Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LogiMAT 2011 in Stuttgart

11.11.2010
Erstklassig im Zentrum Europas

Vom 8. bis 10. Februar 2011 geht die 9. Internationale Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss LogiMAT 2011 in Stuttgart erneut kraftvoll an den Start. Auf einer Ausstellungsfläche von 52.000 m² präsentieren sich gleich zu Jahresbeginn 800 internationale Aussteller.

In den Hallen 1, 3, 5 und 7 zeigen sie an drei Messetagen Produkte, Lösungen und Systeme zur Rationalisierung und Kosteneinsparung innerbetrieblicher logistischer Prozesse. Für rund 100 Aussteller ist die LogiMAT als Marktplatz im nächsten Jahr eine Premiere. Auf dem Prüfstand steht innerhalb der Ausstellung und im Rahmenprogramm vor allem die Forderung nach „sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit“. Der Veranstalter ist optimistisch, im nächsten Jahr die Marke von 22.000 Fachbesuchern zu knacken.

„Innovativ agieren – mit Qualität begeistern“ so das Motto der im Februar stattfindenden LogiMAT 2011. Es drückt aus, dass die ausstellenden Unternehmen nach dem Ende der Talsohle selbstbewusst ihre Innovationskraft mit neuen Produkten, Lösungen und Systemen unter Beweis stellen. Die Logistikbranche hat zwangsmäßig leicht zeitverzögert auf die bessere Konjunkturlage reagiert. Sie ist dadurch aber umso besser gewappnet für den erfreulichen Anstieg der Investitionsbereitschaft auf Kundenseite.

„Unternehmen, die nach erstklassigen Konzepten suchen, um ihre Logistikabläufe zu optimieren, erhalten auf der LogiMAT einen vollständigen Branchenüberblick und das auf einem kompakten Messegelände mit kurzen Wegen“, so der Messeleiter Peter Kazander. Diese Intralogistikmesse steht für eine räumlich und zeitlich konzentrierte und somit sehr effiziente Informationsplattform. Nur wenige Meter vom Flughafen entfernt bietet Europas modernstes Messegelände einen einzigartigen Standortvorteil, der gerade Führungskräfte mit knapp bemessenem Zeitplan überzeugt.

Exzellente Wissensvermittlung ohne Fachchinesisch: Die Fachforen

Im Rahmen der 1,5 stündigen Fachforen werden sich auch im nächsten Jahr kompetente Partner wie das Institut für Distributions- und Handelslogistik (IDH des VVL e.V); das Fraunhofe-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) sowie u. a. das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) engagieren. Außerdem sind dabei: der Verein Deutscher Ingenieure (VDI); AIM Deutschland; der Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss und Logistik der Technischen Universität München und das vor Ort ansässige Institut für Fördertechnik und Logistik der Universität Stuttgart. Letzteres wird am 9. Februar 2011 wieder einen kompletten Tag unter das Motto „Intralogistics – Future – Technology“ stellen.

In vier Vortragssequenzen wagt das Institut einen Blick in die Zukunft der intralogistischen Prozesse und Systeme.

Last but not least werden wieder mehrere Foren von internationalen Fachmedien ausgerichtet.

Auf insgesamt 5 Forenflächen werden folgende Themen geboten:

• Sinn und Unsinn grüner Intralogistik
• Intelligente Verpackungen und Mehrwegbehälter
• Bestände im Visier
• AutoID-Technologie für Transparenz in der Logistik
• Lean Production mit SAP
• Finanzkommunikation mittelständischer Unternehmen
• Insourcing im Trend?
• Industriestandorte Deutschland und Österreich im Vergleich
• Altersgerechte Gestaltung intralogistischer Systeme
• Intelligente FTS-Lösungen in der Intralogistik
• Sicherheit im Lager
• Energieeffiziente Intralogistiksysteme der Zukunft
• Logistik- oder Versorgungsrisiken erkennen und vermeiden!
• Prozessinbetriebnahme und Anlagenhochlauf – „Quo Vadis Projekterfolg“?
• Energieeffizienz in der Logistikplanung
• Automatische Identifikation
• Konzepte für zukünftige autonome Unstetigförderersysteme;
• Weiterbildung in der Logistik
Intralogistik zum Anfassen: Die Live-Events
Der Industrieverband AIM Deutschland inszeniert gemeinsam mit seinen Mitgliedern das „Tracking & Tracing Theatre“. Schwerpunkt in diesem Jahr sind Logistikprozesse im Automotive-Sektor und die Verfolgung von Lieferungen vom Zulieferer über ein Verteilzentrum bis in die Produktion. Im Verteilzentrum werden neue Anwendungen der Voice-Technologie für die Kommissionierung vorgeführt. Die hohe Bedeutung der AutoID für Just-in-Sequence-Verfahren sowie die Materialzuführung mit RFID-Kanban-Karten in der Produktion werden durch diese Vorführung „sichtbar“.

In Halle 5 stellt Warehouse-Spezialist Ehrhardt + Partner auf einer Fläche von 120 m² in diesem Jahr ein komplexes Demolager. Hier wird live vorgeführt, wie man durch Einsatz modernster Warehouse-Technik ein Lager höchst effizient, prozesssicher und damit profitabel gestaltet. Die Besucher erleben die Anwendung modernster Warehouse-Technik wie RFID, Pick-by-Voice, Multi-Order-Picking und Put-to-Light in Verbindung mit dem Lagerführungssystem. Anschließend lassen sich im Lagerleitstand Materialflüsse, Auswertungen und KPIs auf Knopfdruck grafisch darstellen.

Last but not least wird in Halle 7 Aktion auf der Sonderfläche „Ladungssicherung“ geboten.
Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass der Frachtraum immer knapper wird, sind Verlader und Frachtführer gleichermaßen gefordert, die Abläufe noch besser aufeinander abzustimmen, effizienter zu verstauen und auch die Ladezeiten zu optimieren. Aktuelle Verladebeispiele sind auf der LogiMAT 2011 instabile Ladegüter wie palettierte Kartonage- und Sackware aber auch die Verladung von Schwergut wie Flach- und Bundstahl. Der Messebesucher erhält praktische Tipps unter Einbeziehung verschiedenster Ladungssicherungstechniken. Die Risiken, die mit der Verladung von gefährlichen Gütern verbunden sind, werden ebenfalls thematisiert und Lösungen für den sicheren Transport aufgezeigt.

Einfach ausgezeichnet: Die Preisverleihung BESTES PRODUKT
Der Wettbewerb um die innovativsten Produkte der Intralogistik ist angelaufen und die rege Beteiligung zeigt, wie begehrt die Auszeichnung innerhalb der Branche ist. Das „BESTE PRODUKT“ wird im nächsten Jahr bereits zum 8. Mal in den drei Kategorien: „Software, Kommunikation, IT“, „Kommissionieren, Verpacken, Sichern“ und „Beschaffen, Fördern, Lagern“ vergeben. Entscheidend ist, dass alle Bewerbungen bereits zur Rationalisierung, Kostenersparnis und Steigerung der Produktivität der innerbetrieblichen Logistik beigetragen haben und in der Praxis erprobt sind. Die Entscheidung trifft eine unabhängige 7-köpfige Jury, der namhafte Wissenschaftler und Journalisten angehören.

Die Preisträger erhalten am 8. Februar 2011 im Rahmen eines Festaktes der LogiMAT 2011 repräsentative Medaillen und Urkunden.

Die LogiMAT ist von Dienstag bis Donnerstag von 9:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.
Die Tageskarte kostet 28 Euro, die Dauerkarte 35 Euro.
Nähere Informationen gibt es im Internet unter www.logimat-messe.de.
Angebotsschwerpunkte: Förder- und Lagertechnik, Lager- und Betriebseinrichtungen, Robotics, Verpackungslösungen und -systeme, Verladetechnik und Handling, Entsorgung, Flurförderzeuge und Stapleranbaugeräte, Informations- und Kommunikationstechnik, Kommissioniersysteme, Kennzeichnung und Identifikation, Software und Logistics Facilities.
Ausstellungsfläche: 52.000 m², Hallen 1, 3, 5 und 7
Dauer: 3 Tage
Standort: Neue Messe Stuttgart
Internet: www.logimat-messe.de
Aussteller LogiMAT 2010: 762 aus 23 Ländern

Xenia Kleinert | EUROEXPO
Weitere Informationen:
http://www.euroexpo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik