Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LIGNA HANNOVER 2011: innovativ, effizient, zukunftsweisend

13.08.2010
Bioenergie aus Holz, Oberflächentechnologien und Leichtbau sind die zentralen Themen

Aktuelle Lösungen und Entwicklungen rund um den Werkstoff Holz stehen im Mittelpunkt der LIGNA HANNOVER. Die Messe zeigt vom 30. Mai bis zum 3. Juni 2011, wie Rohstoffe und Technik effizient, innovativ und zukunftsweisend genutzt werden können.

"Das Leitmotiv der LIGNA HANNOVER 2011 lautet ,Making more out of
wood: innovativ, effizient, zukunftsweisend'. Die LIGNA bietet Unternehmen die internationale Plattform, um insbesondere nach der einschneidenden Krise den sich abzeichnenden Aufschwung zu nutzen.

Die Teilnahme an der LIGNA sichert den Ausstellern langfristig neues Wachstum. Die Innovationskraft der präsentierten Produkte und Anlagen, die hohe Internationalität und Vollständigkeit der Anbieter sowie die Fach- und Entscheidungskompetenz der Besucher festigen den Weltruf der LIGNA als Branchentreffpunkt Nummer eins", sagt Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG, Hannover.

"Auf der LIGNA 2011 sind alle Marktführer vertreten. Derzeit gehen wir davon aus, dass sich etwa 1 700 Unternehmen auf der LIGNA präsentieren und wir damit das Niveau der Vorveranstaltung erreichen", ergänzt Kühne.

Mehr als die Hälfte der Aussteller kommt aus dem Ausland. Die Unternehmen nutzen diese globale Plattform, um ihre Weltneuheiten einem internationalen Publikum zu präsentieren. Die Besucher kommen zu mehr als einem Drittel aus dem Ausland. Insgesamt kamen im vergangenen Jahr 80 000 Besucher aus 90 Ländern zu dieser Messe.

Zentrale Themen der LIGNA HANNOVER 2011

Mit den Schwerpunkten Bioenergie aus Holz, Oberflächentechnologien und Leichtbau erhalten gleich drei Themen auf der kommenden LIGNA ein öffentlichkeitswirksames Forum. Die Ausweitung des Angebotsschwerpunktes Bioenergie aus Holz wird den wachsenden Ansprüchen an zukunftsweisende Lösungen gerecht. Hierbei geht es um Energieneuheiten im Maschinen- und Anlagenbau, um den Betrieb von Bioenergieanlagen sowie die ganzheitliche Beratung und Planung. Es präsentieren sich Anbieter schlüsselfertiger Biomasse-Kraftwerke mit ihren Innovationen. Beim 3. Internationalen BBE/VDMA-Wirtschafts- und Exportforum für Bioenergie werden Experten den Aufbau und die Entwicklung von internationalen Bioenergiemärkten diskutieren. Der Kongress wird am zweiten Messetag von 10 bis 18 Uhr im Convention Center auf dem Messegelände ausgerichtet.

Mit einer Fülle an Neuheiten präsentiert sich die industrielle Oberflächentechnologie in den Möbelindustriehallen. Neue Trends im Wohnbereich lassen sich mit den ausgestellten Maschinen realisieren. Fußböden erhalten mittels vielfältiger Möglichkeiten der Oberflächengestaltung eine zeitgemäße Anmutung. Trendige Materialien ermöglichen neue Gestaltungsmöglichkeiten und individuelles Design.

Um Möbel und Design geht es auch beim Thema Leichtbau, das ein weiteres Highlight auf der LIGNA HANNOVER 2011 ist. Vielfältige Leichtbaukonzepte begleiten den Trend zum "Homing". Komplette Lösungen werden zu sehen sein, die die Anwendungsvielfalt und optimale Kombination von Design und Leichtigkeit in der Möbelproduktion zeigen. Erstmals wird am zweiten und dritten Messetag die internationale Leichtbaukonferenz ausgerichtet. "Think Light - International Conference on Lightweight Panels" wird veranstaltet vom Technical Conference Management, Dr. Kurt Fischer KG aus Österreich.

Darüber hinaus ermöglicht die Präsentation "lightweight.network" den Unternehmen, ihre Produktionstechnologien vorzustellen. Die Interessengemeinschaft Leichtbau (igeL) präsentiert auf der Messe in einer Live-Vorführung die einzelnen Produktionsschritte bis zum fertigen Möbel.

Neue Geländebelegung mit bewährtem Ausstellungsprogramm

Die Geländebelegung der LIGNA HANNOVER wird sich gegenüber der Vorveranstaltung leicht verändern. "Wir werden die LIGNA noch effizienter gestalten", sagt Stephan Ph. Kühne. Die kleineren Hallen 19 und 20 werden 2011 in die größere Halle 23 zusammengeführt. "Damit folgen wir dem Wunsch der Aussteller und Besucher nach einem besseren Rundlauf und der optimierten Abbildung des Clusters Forst und Holz", ergänzt Kühne.

Das Ausstellungsprogramm der LIGNA HANNOVER umfasst neben der Forstwirtschaft und Forsttechnik im Freigelände und in den Pavillons unter dem Expo-Dach die Sägewerkstechnik sowie die Holzwerkstoff- und Furnierherstellung in Halle 27, die Massivholzverarbeitung in den Hallen 12 und 13, die Möbelfertigung in den Hallen 22 bis 26, Bioenergie aus Holz im Freigelände, in den Pavillons und in Halle 13 sowie die Handwerk, Holz & mehr in den Hallen 11, 12 und 14 bis 17.

Bei der LIGNA stehen Technologien, Prozesse und Produkte im Vordergrund. "Und da wird es auf der LIGNA 2011 viel Neues zu sehen geben. Denn zweifelsfrei ist es die LIGNA, die weltweit den Innovationszyklus der Branche vorgibt", sagt Dr. Bernhard Dirr, Geschäftsführer des Fachverbandes Holzbearbeitungsmaschinen im VDMA und Mitveranstalter der LIGNA HANNOVER.

Ein Messehighlight wird der im Rahmen des EU-Projektes IN2WOOD stattfindende Kongress "Nachhaltige Forst- und Holzwirtschaft - Baustein für ein intelligentes Europa" sein. Hier werden die neusten Trends und Entwicklungen für die Nutzung der Ressource Holz auf europäischer und internationaler Ebene sowie Möglichkeiten für den Ausbau der internationalen Zusammenarbeit entlang der Wertschöpfungskette Forst und Holz aufgezeigt. Die europäische Forst- und Holzwirtschaft steht vor neuen Herausforderungen: Einerseits muss die dauerhafte Nutzung der Ressource Holz im Rahmen einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Waldbewirtschaftung sichergestellt werden, andererseits steigt weltweit die Nachfrage nach Holzprodukten.

Dabei bietet die verstärkte Verwendung des nachwachsenden und klimafreundlichen Rohstoffs Holz erhebliche Potenziale im Hinblick auf eine nachhaltige Wertschöpfung und Beschäftigung. Gleichzeitig weist die Holzbranche erhebliche Innovationspotenziale auf. Die Nutzung dieser Potenziale sowie die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Forst- und Holzwirtschaft erfordert die intensive Zusammenarbeit und Vernetzung von Unternehmen, Forschung und Verwaltung sowohl auf nationaler als auch auf europäischer und internationaler Ebene.

Das von den Vereinten Nationen in New York für 2011 ausgerufene "International Year of Forests" wird auf der kommenden LIGNA umfassend dargestellt. Hierzu werden renommierte Fachleute aus Politik und Wirtschaft erwartet.

Die LIGNA zeichnen seit vielen Jahren zahlreiche anwenderorientierte Sonderpräsentationen, Seminare und Fachtagungen sowie internationale Kontaktbörsen und Kongresse aus. Sie tragen ganz wesentlich zum Wissenstransfer und Networking bei. Die enge Zusammenarbeit mit den Ausstellern und dem VDMA Holzbearbeitungsmaschinen ist ein Garant dafür, dass diese Events weiterentwickelt werden.

Anja Brokjans | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.ligna.de/presseservice
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie