Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LIGNA HANNOVER 2011: Handwerk, Holz & mehr

17.03.2011
Hightech kompakt: Einstiegschance für das Holz-Handwerk

Umweltpolitik, Ressourcenverknappung und das schwere Jahr 2009 haben Ihre Wirkung auf die Hersteller von Fertigungstechnik nicht verfehlt. Mehr denn je zielen Innovationen auf die Wirtschaftlichkeit ab. Die kleinen Betriebe profitieren davon in ungewohntem Ausmaß:

Fast zeitgleich mit dem Industrieprodukt werden neu entwickelte Technologien und Verfahren auch für den handwerklichen Bedarf zugeschnitten. Die kommende Leitmesse LIGNA HANNOVER vom 30. Mai bis zum 3. Juni 2011 bietet unter dem Thema "Handwerk, Holz & mehr" eine einzigartige Gelegenheit, sich über den neuen attraktiven Markt zu informieren.

Kompromisse eingehen war gestern: Kleine und mittlere Betriebe können mittlerweile auf Spitzentechnik zurückgreifen, die kürzeste Durchlaufzeiten erlaubt, sich dabei aber durch kompakte, Platz sparende Bauweise auszeichnet und dazu noch recht preiswert in der Anschaffung ist. Wer investiert, wird mit höherer Effizienz, aber auch Präzision im Millimeterbereich und mit mehr Flexibilität belohnt.

Beim Sägen geht der Trend zu hochautomatisierten Maschinen, die verschnittoptimierte Zuschnittpläne importieren können und selbstständig abarbeiten. Integrierte Optimiersoftware findet sich inzwischen schon bei kleinen Formatkreissägen. Intelligente Details wie kameragesteuerte Vorritzsägeeinstellung erleichtern und verbessern die Arbeit mit der Plattenaufteilsäge.

CNC-Technik ist mittlerweile nicht nur erschwinglich, sondern auch für den Einsteiger zu bewältigen. Dafür sorgt vor allem die immer komfortablere Bediener-Software. So werden vor allem die neuen Mini-BAZ wie auch kompakte Fenstermaschinen interessant, die nicht einmal mehr zehn Quadratmeter Standfläche benötigen. Vor kurzem noch absolutes Highend-Produkt, ist die Fünfachstechnik heute bereits in kleinen Maschinen integriert. Für die Realisierung anspruchsvoller Bearbeitungen ist sie eine wichtige Option. Vermehrt kommen darüber hinaus Multitalente auf den Markt, die mehrere Funktionen in sich vereinen oder die simultane Bearbeitung mehrerer Werkstücke erlauben.

Hightech-Verfahren wie Laser setzen sich an allen Fronten durch:
Im Zuschnitt wird die Technik für die Kennzeichnung der Bretter bei der Optimierung eingesetzt, in der Werkstoffbearbeitung zum Schneiden. Beim vierseitigen Hobeln der Zukunft werden die Spindeleinstellungen auf das Werkstück projiziert und können mit geringstem Aufwand optimiert werden. Resultat sind maximale Ausbeute und weniger Ausschuss. Die echte Revolution findet jedoch bei der Bekantung von Trägerplatten statt. Hier rivalisieren Laser und kleberlose Plasmatechnik miteinander um die beste Lösung zur Erzielung der Nullfuge und damit höchste Möbelqualität. Neue Maschinen zur Vorbereitung herkömmlicher Kantenbänder auf die Laser-Bekantung könnten die Entscheidung für den Handwerksbetrieb leichter machen. Harter Wettbewerb droht allerdings von einem neuartigen Beschichtungsverfahren auf Schmelzkleber-Basis.

In der Oberflächenbearbeitung macht die in der Industrie bewährte Diagonal-Schleiftechnik auf sich aufmerksam. Halogentrocknung hilft kleinen Betrieben, lange Durchlaufzeiten zu vermeiden, und kann mittlerweile sogar über mobile Anlagen eingesetzt werden. Energie- und Ressourceneffizienz ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Neuentwicklungen. Energierückgewinnung durch intelligente Restholzverwertung, Optimierung bei Absaugung, Pneumatik, Elektrik und Antriebstechnik machen hohe Einsparungen genauso möglich, wie die immer perfektere Dosierung des Leimauftrags. Wasserlacke aus nachwachsenden Rohstoffen sind eine klare Ansage im Kampf gegen die Umweltverschmutzung.

Die Holz-Verknappung rückt den Leichtbau in den Blickpunkt. Dabei spielen Lösungen mit Holz-Substitution durch andere nachwachsende Rohstoffe eine wichtige Rolle. Elektrifizierung und integrierter Schallschutz eröffnen gute Marktchancen. Moderne Imprägnierverfahren, modifizierte Hölzer und WPC im Außenbereich tragen dazu bei, den Rohstoff Holz attraktiver zu machen. Auch hier zeigt die LIGNA HANNOVER den Stand der Technik.

Doch längst geht es für den Schreiner, Tischler und Zimmerer nicht mehr allein um Maschine und Werkstoff. Moderne wirtschaftliche Fertigung verlangt zunehmend computergestützte Gestaltung, Planung und Logistik. Besonders in der Anbindung von Lagersystemen an die Produktion bieten sich gute Ansätze für mehr Effizienz.

Als internationale Leitmesse vereinigt die LIGNA alle führenden Hersteller und Dienstleister unter ihrem Dach. Einen zusätzlichen Akzent setzen die Gewinner aktueller Innovationspreise. Die Spanne reicht von neuer Verbindungs-Technologie für die Möbelfertigung bis zum kompakten Vierseiter, der angetreten ist, die Ära von Abrichte und Dickte zu beenden.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Anja Brokjans
Tel.: +49 511 89-31602
E-Mail: anja.brokjans@messe.de

Anja Brokjans | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Durchlaufzeit Effizienz HANNOVER MESSE LIGNA Leitmesse Optimierung Rohstoff laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
22.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
22.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics