Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LIGNA HANNOVER 2011: Handwerk, Holz & mehr

17.03.2011
Hightech kompakt: Einstiegschance für das Holz-Handwerk

Umweltpolitik, Ressourcenverknappung und das schwere Jahr 2009 haben Ihre Wirkung auf die Hersteller von Fertigungstechnik nicht verfehlt. Mehr denn je zielen Innovationen auf die Wirtschaftlichkeit ab. Die kleinen Betriebe profitieren davon in ungewohntem Ausmaß:

Fast zeitgleich mit dem Industrieprodukt werden neu entwickelte Technologien und Verfahren auch für den handwerklichen Bedarf zugeschnitten. Die kommende Leitmesse LIGNA HANNOVER vom 30. Mai bis zum 3. Juni 2011 bietet unter dem Thema "Handwerk, Holz & mehr" eine einzigartige Gelegenheit, sich über den neuen attraktiven Markt zu informieren.

Kompromisse eingehen war gestern: Kleine und mittlere Betriebe können mittlerweile auf Spitzentechnik zurückgreifen, die kürzeste Durchlaufzeiten erlaubt, sich dabei aber durch kompakte, Platz sparende Bauweise auszeichnet und dazu noch recht preiswert in der Anschaffung ist. Wer investiert, wird mit höherer Effizienz, aber auch Präzision im Millimeterbereich und mit mehr Flexibilität belohnt.

Beim Sägen geht der Trend zu hochautomatisierten Maschinen, die verschnittoptimierte Zuschnittpläne importieren können und selbstständig abarbeiten. Integrierte Optimiersoftware findet sich inzwischen schon bei kleinen Formatkreissägen. Intelligente Details wie kameragesteuerte Vorritzsägeeinstellung erleichtern und verbessern die Arbeit mit der Plattenaufteilsäge.

CNC-Technik ist mittlerweile nicht nur erschwinglich, sondern auch für den Einsteiger zu bewältigen. Dafür sorgt vor allem die immer komfortablere Bediener-Software. So werden vor allem die neuen Mini-BAZ wie auch kompakte Fenstermaschinen interessant, die nicht einmal mehr zehn Quadratmeter Standfläche benötigen. Vor kurzem noch absolutes Highend-Produkt, ist die Fünfachstechnik heute bereits in kleinen Maschinen integriert. Für die Realisierung anspruchsvoller Bearbeitungen ist sie eine wichtige Option. Vermehrt kommen darüber hinaus Multitalente auf den Markt, die mehrere Funktionen in sich vereinen oder die simultane Bearbeitung mehrerer Werkstücke erlauben.

Hightech-Verfahren wie Laser setzen sich an allen Fronten durch:
Im Zuschnitt wird die Technik für die Kennzeichnung der Bretter bei der Optimierung eingesetzt, in der Werkstoffbearbeitung zum Schneiden. Beim vierseitigen Hobeln der Zukunft werden die Spindeleinstellungen auf das Werkstück projiziert und können mit geringstem Aufwand optimiert werden. Resultat sind maximale Ausbeute und weniger Ausschuss. Die echte Revolution findet jedoch bei der Bekantung von Trägerplatten statt. Hier rivalisieren Laser und kleberlose Plasmatechnik miteinander um die beste Lösung zur Erzielung der Nullfuge und damit höchste Möbelqualität. Neue Maschinen zur Vorbereitung herkömmlicher Kantenbänder auf die Laser-Bekantung könnten die Entscheidung für den Handwerksbetrieb leichter machen. Harter Wettbewerb droht allerdings von einem neuartigen Beschichtungsverfahren auf Schmelzkleber-Basis.

In der Oberflächenbearbeitung macht die in der Industrie bewährte Diagonal-Schleiftechnik auf sich aufmerksam. Halogentrocknung hilft kleinen Betrieben, lange Durchlaufzeiten zu vermeiden, und kann mittlerweile sogar über mobile Anlagen eingesetzt werden. Energie- und Ressourceneffizienz ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Neuentwicklungen. Energierückgewinnung durch intelligente Restholzverwertung, Optimierung bei Absaugung, Pneumatik, Elektrik und Antriebstechnik machen hohe Einsparungen genauso möglich, wie die immer perfektere Dosierung des Leimauftrags. Wasserlacke aus nachwachsenden Rohstoffen sind eine klare Ansage im Kampf gegen die Umweltverschmutzung.

Die Holz-Verknappung rückt den Leichtbau in den Blickpunkt. Dabei spielen Lösungen mit Holz-Substitution durch andere nachwachsende Rohstoffe eine wichtige Rolle. Elektrifizierung und integrierter Schallschutz eröffnen gute Marktchancen. Moderne Imprägnierverfahren, modifizierte Hölzer und WPC im Außenbereich tragen dazu bei, den Rohstoff Holz attraktiver zu machen. Auch hier zeigt die LIGNA HANNOVER den Stand der Technik.

Doch längst geht es für den Schreiner, Tischler und Zimmerer nicht mehr allein um Maschine und Werkstoff. Moderne wirtschaftliche Fertigung verlangt zunehmend computergestützte Gestaltung, Planung und Logistik. Besonders in der Anbindung von Lagersystemen an die Produktion bieten sich gute Ansätze für mehr Effizienz.

Als internationale Leitmesse vereinigt die LIGNA alle führenden Hersteller und Dienstleister unter ihrem Dach. Einen zusätzlichen Akzent setzen die Gewinner aktueller Innovationspreise. Die Spanne reicht von neuer Verbindungs-Technologie für die Möbelfertigung bis zum kompakten Vierseiter, der angetreten ist, die Ära von Abrichte und Dickte zu beenden.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Anja Brokjans
Tel.: +49 511 89-31602
E-Mail: anja.brokjans@messe.de

Anja Brokjans | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Durchlaufzeit Effizienz HANNOVER MESSE LIGNA Leitmesse Optimierung Rohstoff laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive