Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LIGNA HANNOVER 2011: Handwerk, Holz & mehr

17.03.2011
Hightech kompakt: Einstiegschance für das Holz-Handwerk

Umweltpolitik, Ressourcenverknappung und das schwere Jahr 2009 haben Ihre Wirkung auf die Hersteller von Fertigungstechnik nicht verfehlt. Mehr denn je zielen Innovationen auf die Wirtschaftlichkeit ab. Die kleinen Betriebe profitieren davon in ungewohntem Ausmaß:

Fast zeitgleich mit dem Industrieprodukt werden neu entwickelte Technologien und Verfahren auch für den handwerklichen Bedarf zugeschnitten. Die kommende Leitmesse LIGNA HANNOVER vom 30. Mai bis zum 3. Juni 2011 bietet unter dem Thema "Handwerk, Holz & mehr" eine einzigartige Gelegenheit, sich über den neuen attraktiven Markt zu informieren.

Kompromisse eingehen war gestern: Kleine und mittlere Betriebe können mittlerweile auf Spitzentechnik zurückgreifen, die kürzeste Durchlaufzeiten erlaubt, sich dabei aber durch kompakte, Platz sparende Bauweise auszeichnet und dazu noch recht preiswert in der Anschaffung ist. Wer investiert, wird mit höherer Effizienz, aber auch Präzision im Millimeterbereich und mit mehr Flexibilität belohnt.

Beim Sägen geht der Trend zu hochautomatisierten Maschinen, die verschnittoptimierte Zuschnittpläne importieren können und selbstständig abarbeiten. Integrierte Optimiersoftware findet sich inzwischen schon bei kleinen Formatkreissägen. Intelligente Details wie kameragesteuerte Vorritzsägeeinstellung erleichtern und verbessern die Arbeit mit der Plattenaufteilsäge.

CNC-Technik ist mittlerweile nicht nur erschwinglich, sondern auch für den Einsteiger zu bewältigen. Dafür sorgt vor allem die immer komfortablere Bediener-Software. So werden vor allem die neuen Mini-BAZ wie auch kompakte Fenstermaschinen interessant, die nicht einmal mehr zehn Quadratmeter Standfläche benötigen. Vor kurzem noch absolutes Highend-Produkt, ist die Fünfachstechnik heute bereits in kleinen Maschinen integriert. Für die Realisierung anspruchsvoller Bearbeitungen ist sie eine wichtige Option. Vermehrt kommen darüber hinaus Multitalente auf den Markt, die mehrere Funktionen in sich vereinen oder die simultane Bearbeitung mehrerer Werkstücke erlauben.

Hightech-Verfahren wie Laser setzen sich an allen Fronten durch:
Im Zuschnitt wird die Technik für die Kennzeichnung der Bretter bei der Optimierung eingesetzt, in der Werkstoffbearbeitung zum Schneiden. Beim vierseitigen Hobeln der Zukunft werden die Spindeleinstellungen auf das Werkstück projiziert und können mit geringstem Aufwand optimiert werden. Resultat sind maximale Ausbeute und weniger Ausschuss. Die echte Revolution findet jedoch bei der Bekantung von Trägerplatten statt. Hier rivalisieren Laser und kleberlose Plasmatechnik miteinander um die beste Lösung zur Erzielung der Nullfuge und damit höchste Möbelqualität. Neue Maschinen zur Vorbereitung herkömmlicher Kantenbänder auf die Laser-Bekantung könnten die Entscheidung für den Handwerksbetrieb leichter machen. Harter Wettbewerb droht allerdings von einem neuartigen Beschichtungsverfahren auf Schmelzkleber-Basis.

In der Oberflächenbearbeitung macht die in der Industrie bewährte Diagonal-Schleiftechnik auf sich aufmerksam. Halogentrocknung hilft kleinen Betrieben, lange Durchlaufzeiten zu vermeiden, und kann mittlerweile sogar über mobile Anlagen eingesetzt werden. Energie- und Ressourceneffizienz ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Neuentwicklungen. Energierückgewinnung durch intelligente Restholzverwertung, Optimierung bei Absaugung, Pneumatik, Elektrik und Antriebstechnik machen hohe Einsparungen genauso möglich, wie die immer perfektere Dosierung des Leimauftrags. Wasserlacke aus nachwachsenden Rohstoffen sind eine klare Ansage im Kampf gegen die Umweltverschmutzung.

Die Holz-Verknappung rückt den Leichtbau in den Blickpunkt. Dabei spielen Lösungen mit Holz-Substitution durch andere nachwachsende Rohstoffe eine wichtige Rolle. Elektrifizierung und integrierter Schallschutz eröffnen gute Marktchancen. Moderne Imprägnierverfahren, modifizierte Hölzer und WPC im Außenbereich tragen dazu bei, den Rohstoff Holz attraktiver zu machen. Auch hier zeigt die LIGNA HANNOVER den Stand der Technik.

Doch längst geht es für den Schreiner, Tischler und Zimmerer nicht mehr allein um Maschine und Werkstoff. Moderne wirtschaftliche Fertigung verlangt zunehmend computergestützte Gestaltung, Planung und Logistik. Besonders in der Anbindung von Lagersystemen an die Produktion bieten sich gute Ansätze für mehr Effizienz.

Als internationale Leitmesse vereinigt die LIGNA alle führenden Hersteller und Dienstleister unter ihrem Dach. Einen zusätzlichen Akzent setzen die Gewinner aktueller Innovationspreise. Die Spanne reicht von neuer Verbindungs-Technologie für die Möbelfertigung bis zum kompakten Vierseiter, der angetreten ist, die Ära von Abrichte und Dickte zu beenden.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Anja Brokjans
Tel.: +49 511 89-31602
E-Mail: anja.brokjans@messe.de

Anja Brokjans | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Durchlaufzeit Effizienz HANNOVER MESSE LIGNA Leitmesse Optimierung Rohstoff laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik