Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LIGNA HANNOVER 2011: Handwerk, Holz & mehr

17.03.2011
Hightech kompakt: Einstiegschance für das Holz-Handwerk

Umweltpolitik, Ressourcenverknappung und das schwere Jahr 2009 haben Ihre Wirkung auf die Hersteller von Fertigungstechnik nicht verfehlt. Mehr denn je zielen Innovationen auf die Wirtschaftlichkeit ab. Die kleinen Betriebe profitieren davon in ungewohntem Ausmaß:

Fast zeitgleich mit dem Industrieprodukt werden neu entwickelte Technologien und Verfahren auch für den handwerklichen Bedarf zugeschnitten. Die kommende Leitmesse LIGNA HANNOVER vom 30. Mai bis zum 3. Juni 2011 bietet unter dem Thema "Handwerk, Holz & mehr" eine einzigartige Gelegenheit, sich über den neuen attraktiven Markt zu informieren.

Kompromisse eingehen war gestern: Kleine und mittlere Betriebe können mittlerweile auf Spitzentechnik zurückgreifen, die kürzeste Durchlaufzeiten erlaubt, sich dabei aber durch kompakte, Platz sparende Bauweise auszeichnet und dazu noch recht preiswert in der Anschaffung ist. Wer investiert, wird mit höherer Effizienz, aber auch Präzision im Millimeterbereich und mit mehr Flexibilität belohnt.

Beim Sägen geht der Trend zu hochautomatisierten Maschinen, die verschnittoptimierte Zuschnittpläne importieren können und selbstständig abarbeiten. Integrierte Optimiersoftware findet sich inzwischen schon bei kleinen Formatkreissägen. Intelligente Details wie kameragesteuerte Vorritzsägeeinstellung erleichtern und verbessern die Arbeit mit der Plattenaufteilsäge.

CNC-Technik ist mittlerweile nicht nur erschwinglich, sondern auch für den Einsteiger zu bewältigen. Dafür sorgt vor allem die immer komfortablere Bediener-Software. So werden vor allem die neuen Mini-BAZ wie auch kompakte Fenstermaschinen interessant, die nicht einmal mehr zehn Quadratmeter Standfläche benötigen. Vor kurzem noch absolutes Highend-Produkt, ist die Fünfachstechnik heute bereits in kleinen Maschinen integriert. Für die Realisierung anspruchsvoller Bearbeitungen ist sie eine wichtige Option. Vermehrt kommen darüber hinaus Multitalente auf den Markt, die mehrere Funktionen in sich vereinen oder die simultane Bearbeitung mehrerer Werkstücke erlauben.

Hightech-Verfahren wie Laser setzen sich an allen Fronten durch:
Im Zuschnitt wird die Technik für die Kennzeichnung der Bretter bei der Optimierung eingesetzt, in der Werkstoffbearbeitung zum Schneiden. Beim vierseitigen Hobeln der Zukunft werden die Spindeleinstellungen auf das Werkstück projiziert und können mit geringstem Aufwand optimiert werden. Resultat sind maximale Ausbeute und weniger Ausschuss. Die echte Revolution findet jedoch bei der Bekantung von Trägerplatten statt. Hier rivalisieren Laser und kleberlose Plasmatechnik miteinander um die beste Lösung zur Erzielung der Nullfuge und damit höchste Möbelqualität. Neue Maschinen zur Vorbereitung herkömmlicher Kantenbänder auf die Laser-Bekantung könnten die Entscheidung für den Handwerksbetrieb leichter machen. Harter Wettbewerb droht allerdings von einem neuartigen Beschichtungsverfahren auf Schmelzkleber-Basis.

In der Oberflächenbearbeitung macht die in der Industrie bewährte Diagonal-Schleiftechnik auf sich aufmerksam. Halogentrocknung hilft kleinen Betrieben, lange Durchlaufzeiten zu vermeiden, und kann mittlerweile sogar über mobile Anlagen eingesetzt werden. Energie- und Ressourceneffizienz ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Neuentwicklungen. Energierückgewinnung durch intelligente Restholzverwertung, Optimierung bei Absaugung, Pneumatik, Elektrik und Antriebstechnik machen hohe Einsparungen genauso möglich, wie die immer perfektere Dosierung des Leimauftrags. Wasserlacke aus nachwachsenden Rohstoffen sind eine klare Ansage im Kampf gegen die Umweltverschmutzung.

Die Holz-Verknappung rückt den Leichtbau in den Blickpunkt. Dabei spielen Lösungen mit Holz-Substitution durch andere nachwachsende Rohstoffe eine wichtige Rolle. Elektrifizierung und integrierter Schallschutz eröffnen gute Marktchancen. Moderne Imprägnierverfahren, modifizierte Hölzer und WPC im Außenbereich tragen dazu bei, den Rohstoff Holz attraktiver zu machen. Auch hier zeigt die LIGNA HANNOVER den Stand der Technik.

Doch längst geht es für den Schreiner, Tischler und Zimmerer nicht mehr allein um Maschine und Werkstoff. Moderne wirtschaftliche Fertigung verlangt zunehmend computergestützte Gestaltung, Planung und Logistik. Besonders in der Anbindung von Lagersystemen an die Produktion bieten sich gute Ansätze für mehr Effizienz.

Als internationale Leitmesse vereinigt die LIGNA alle führenden Hersteller und Dienstleister unter ihrem Dach. Einen zusätzlichen Akzent setzen die Gewinner aktueller Innovationspreise. Die Spanne reicht von neuer Verbindungs-Technologie für die Möbelfertigung bis zum kompakten Vierseiter, der angetreten ist, die Ära von Abrichte und Dickte zu beenden.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Anja Brokjans
Tel.: +49 511 89-31602
E-Mail: anja.brokjans@messe.de

Anja Brokjans | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Durchlaufzeit Effizienz HANNOVER MESSE LIGNA Leitmesse Optimierung Rohstoff laser system

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten