Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LIGNA 2015: Weltmarkt der technischen Innovationen

30.01.2015

Mehr Internationalität - mehr Innovationen - mehr Vernetzung

  • "Überraschend vielseitig" zeigen sich die Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen
  • Erster Wood Industry Summit

Mehr Internationalität - mehr Innovationen - mehr Vernetzung - mit beeindruckenden Präsentationen demonstriert die international agierende Holz be- und verarbeitende Industrie ihre Leistungsstärke und Innovationskraft vom 11. bis zum 15. Mai 2015 auf der LIGNA in Hannover.


LIGNA Preview 2015 am 29. Januar im Convention Center auf dem Messegelände in Hannover. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Quelle: Deutsche Messe AG Hannover

Alle Weltmarktführer sind mit großen Ständen vor Ort. Die relevanten Technologien entlang der Wertschöpfungskette der Holzbe- und Holzverarbeitung werden präsentiert: Werkzeuge, Maschinen und Anlagen für die industrielle Möbelfertigung sowie das Tischler- und Schreiner-Handwerk, Massivholzverarbeitung, Sägewerkstechnik, Holzwerkstoff- und Furnierherstellung, Forsttechnik und Energie aus Holz. Bestimmendes Thema ist die Effizienzsteigerung in der Fertigung in allen Bereichen.

"Auf der Hightech-Messe LIGNA geht es um die Zukunft der Produktion unter den Stichworten Effizienz und Vernetzung. Ganze Fertigungslinien werden live vorgeführt. Das ist weltweit einzigartig und nur auf der LIGNA zu sehen. Sie lassen die vernetzte Produktion auf dem Weg zu Industrie 4.0 hautnah erlebbar werden. Wer sich über die aktuelle Entwicklung hin zu mehr Automatisierung und Digitalisierung informieren möchte, kommt an der LIGNA nicht vorbei", sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG.

"Nur wer über die neuesten Konzepte, Systeme und Lösungen verfügt, kann im Wettbewerb bestehen. Die 'vierte industrielle Revolution' hat in der Holz- und Möbelindustrie begonnen und die ganzheitliche Vernetzung schreitet weiter voran. Produzenten müssen ihre Datenflüsse optimieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben - dies gilt für die Serienfertigung ebenso wie für die Losgröße-1-Fertigung. Künftig werden Werkstücke, Maschinen und Logistiksysteme miteinander kommunizieren sowie Informationstechnik, Telekommunikation und Fertigungsindustrie miteinander verschmelzen. Diese Weiterentwicklung der Produktion bietet enorme Chancen für alle Beteiligten."

Dem Thema "vernetzte Fertigung" wird auf der kommenden LIGNA unter anderem mit einer geführten Besuchertour und Vortragsveranstaltung in der Robotation Academy ein besonderer Platz eingeräumt.

Mehr als 1 500 Aussteller aus mehr als 40 Ländern werden auf einer Nettoausstellungsfläche von 120 000 Quadratmetern mit Maschinen für die industrielle Möbelfertigung, Holz- und Forstwirtschaftstechnologien begeistern. "Besonders viele Neuaussteller wollen diesmal die LIGNA nutzen, um ihre Innovationen auf der LIGNA zu präsentieren.

Diese kommen aus dem Tischler- und Schreiner-Handwerk, dem Maschinenbereich für die Möbelindustrie, dem Bereich der Fertigungsautomation sowie Massivholzverarbeitung und der Sägewerkstechnik. Aber auch erhebliche Flächenvergrößerungen einzelner Aussteller tragen zum guten Ergebnis der LIGNA 2015 bei", erklärt Dr. Jochen Köckler. "Sämtliche Informationen zu aktuellen Produkten, Trends und Innovationen sind hier vorhanden, um wichtige Impulse zur Entwicklung des jeweiligen Geschäftsmodelles zu erhalten."

Die Internationalität der LIGNA ist weltweit einzigartig. Neben Deutschland zählen Italien, Österreich, China, Schweden, Taiwan, Schweiz, Türkei, Frankreich, Spanien und die USA zu den Top Ten der Ausstellernationen. Besondere Flächenvergrößerungen sind aus Italien, China, der Türkei und den USA zu verzeichnen.

Auf der LIGNA zeigen die Hersteller von Holzverarbeitungsmaschinen erstmalig unter dem Begriff "überraschend vielseitig" die Einsatzmöglichkeiten der Maschinen- und Werkzeugtechnologien für die Verarbeitung von Kunst- und Verbundstoffen sowie anderen Materialien. Holzverarbeitungsmaschinen, die auf der LIGNA zu sehen sind, können nicht nur den Werkstoff Holz verarbeiten.

Auch Kunststoffe, plattenförmige Verbundmaterialien und Composites, Dämm- und Baustoffe werden mit den Maschinen be- und verarbeitet. Im Bereich Maschinenwerkzeuge ist ebenfalls die Verarbeitung von Leichtmetallen relevant. Interessant sind diese Anwendungen vor allem für den Caravan- und Bootsbau, den Innenausbau von Fahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen, aber auch für die Konfektionierung von Kunststoffen. Ebenso ist die Bearbeitung von Kunst- und Verbundstoffen im Tischler- und Schreiner-Handwerk ein wichtiger Aspekt.

Um anspruchsvolle Kundenwünsche in einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis umzusetzen sowie individuelle Möbel und Einrichtungen Zeit und Kosten sparend herzustellen, findet im Tischler-und Schreiner-Handwerk der Einsatz von CNC-Bearbeitungszentren vermehrten Einsatz. Das wachsende Angebot an kompakten, immer leistungsfähigeren Bearbeitungszentren erleichtert die Entscheidung. Der aktuelle Stand der CNC-Technik wird auf der LIGNA zu sehen sein.

Die Aussteller in den Hallen 11, 12, 14 und 15 zeigen Lösungen und Einstiegsmöglichkeiten für Unternehmen jeder Größe; vom ambitionierten Tischler- und Schreiner-Betrieb bis hin zum mittelständischen Serien-Tischler und -Schreiner. Auf der LIGNA haben die kleinen und mittelständischen Unternehmen von der Individual- bis zur Serienfertigung des Tischler-und Schreiner-Handwerks ein Zuhause.

Um hocheffiziente und intelligente Lösungen geht es auch beim Wood Industry Summit, der zur LIGNA 2015 Premiere feiert. Herzstück dieser Dialog- und Präsentationsplattform sind Ausstellung, Matchmaking und Forum, in dem internationale Akteure technische Lösungen präsentieren. Die Aussteller aus dem Bereich der Forstgroßgeräte und den angeschlossenen Technologien treten hier in direkten Kontakt mit Delegationen und internationalen Meinungsbildnern sowie der Wissenschaft.

Insbesondere Fachbesucher aus Unternehmen, die Technologien aus mehreren Wertschöpfungsstufen der Holzbearbeitung benötigen, wie zum Beispiel aus der Papier- und Zellstoffindustrie werden hier über neue Technologien und Lösungen informiert. Aber auch die Anliegen von Forstunternehmern, Waldbesitzern, Rohholz verarbeitenden Unternehmen, Holzindustrie, Holzhandel, Investoren und Vertretern aus den rohstoffreichen Zielregionen Russland, China, Osteuropa, Nord- und Südamerika werden hier bedient. Internationalen Unternehmen und Wirtschaftsregionen aus der Forsttechnik und den Bereichen der primären Holzbearbeitungsstufen soll damit der Einstieg in neue Wachstumsmärkte ermöglicht werden.

Starten wird der Summit an allen Tagen mit einem Impulsreferat zu einem aktuellen Thema, danach folgt ein Fachvortrag, der exportierenden Unternehmen Entscheidungshilfen für den Einstieg in den jeweiligen Markt gibt. Lösungspräsentationen der Aussteller, wie zum Beispiel die Holzernte auf nassen Standorten, ergänzen das Programm. Der Tag schließt mit einem Rundgang und einer sich anschließenden Diskussionsrunde. "Erstmalig werden unter anderem durch die Teilnahme von JOHN DEERE am Wood Industry Summit Forstgroßgeräte in der Halle 13 präsentiert", sagt Köckler. "Das unterstreicht, dass wir mit dem Summit das richtige Format gewählt haben. Damit ist es uns gelungen, die Internationalität im Bereich der Forsttechnik weiter auszubauen."

Darüber hinaus wird es den Gemeinschaftsstand "Marktplatz Fibers in Process@Ligna" geben, der Prozesse und Technologien aus der Papier- und Zellstoffbranche für die Holzindustrie abbildet. Hierbei geht es um Mess-, Steuer- und Regeltechnik, Prozessoptimierung in der Automation, Industrieservices und Asset Management, Ressourcen- und Energieeffizienz sowie den gesamten Wertstoffkreislauf des Zellstoffs.

Intensive Einblicke in innovative und nachhaltige Forst- und Energietechnologien bieten die Aussteller darüber hinaus auf dem Freigelände und in den Pavillons.

Deutsche Messe AG

Die Deutsche Messe AG ist mit einem Umsatzvolumen von 312 Millionen Euro im Jahr 2013 eine der zehn größten Messegesellschaften weltweit und betreibt das größte Messegelände der Welt. Sie entwickelte, plante und realisierte im Jahr 2013 insgesamt 119 Messen und Kongresse im In- und Ausland mit 41 000 Ausstellern und vier Millionen Besuchern. Zu ihrem Eventportfolio gehören internationale Leitmessen wie die CeBIT (Informations- und Kommunikationstechnologien), die HANNOVER MESSE (industrielle Technologien), die BIOTECHNICA (Biotechnologie), die CeMAT (Intralogistik), die didacta (Bildung), die DOMOTEX (Bodenbeläge), die INTERSCHUTZ (Brandschutz und Rettung) und die LIGNA (Holz- und Forstwirtschaft). Mit mehr als 1 000 Beschäftigten und 66 Repräsentanzen, Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist sie in mehr als 100 Ländern präsent.

Pressekontakt:

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Anja Brokjans
Tel.: +49 511 89-31602
E-Mail: anja.brokjans@messe.de

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:
www.ligna.de/presseservice 

Anja Brokjans | Deutsche Messe AG Hannover

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften