Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Light+Building: Mit System zu mehr Erfolg

25.03.2010
Rittal zeigt vielfältige Einsatzmöglichkeiten von „Rittal – Das System“ auf der Light+Building

„Rittal – Das System: Schneller – besser – überall“ – unter diesem Motto präsentiert der Anbieter für Schaltschrank- und Gehäusesysteme auf der Light + Building eine eindrucksvoll inszenierte Systemarchitektur: von der modularen Schrank- und Gehäusetechnik und der intelligenten Stromverteilung über die System-Klimatisierung bis hin zur IT-Infrastruktur. Mit dem neu gestalteten rund 850 Quadratmeter großen Messestand stellt Rittal, erstmals in Halle 11 auf Stand E30, seine umfassende Kompetenz als Systemanbieter für die Gebäudetechnik, Industrie und IT unter Beweis.

Mit dem Programm „Rittal – Das System“ – präsentiert Rittal auf der Light+Building 2010 ein weltweit einzigartiges Lösungsprogramm. In einer Synthese aus beeindruckender Produktvielfalt, ausgefeilten Engineering-Tools und umfassenden Dienstleistungen bündelt der Hersteller seine gesamte Kom­petenz zu einem einzigen Systempaket. Damit lassen sich aus einem Baukasten – neben Industrieanwendungen – auch passgenaue Lösungen für die Gebäude- und Energietechnik sowie Netzwerk- und Verkabelungstechnik erstellen. Das Leistungsspektrum reicht von Planungswerkzeugen, Schaltschranklösungen und sicheren Stromversorgungen über energieeffiziente Klimatisierungstechnik, flexible Netzwerkschränke bis zu kompletten IT-Infrastrukturen für Rechenzentren.

Neben dem Messehighlight „Rittal – Das System“ legt das Unternehmen auf der Light+Building einen Schwerpunkt auf die Systemberatung mit dem Ziel, Einsparpotenziale sichtbar zu machen. Ein effizientes Engineering spielt beim Kostensenken eine wichtige Rolle. Rittal hat hier Software-Tools zur Planung, Konstruktion und Fertigung von Schaltschränken ebenso im Programm wie eine Planungssoftware für Schaltanlagen, eine Klimaberechnungssoftware und Konfigurationstools für nahezu alle Produktgruppen.

Darüber hinaus präsentiert Rittal auf der Light+Building mit Verteilergehäusen, Netzwerkschränken und einem umfangreichen Zubehör sein großes Leistungsangebot im Bereich Netzwerk- und Verkabelungstechnik. Einen zweiten Schwerpunkt bildet die Energietechnik mit Neuheiten rund um die Stromverteilung und -absicherung sowie um Ri4Power, das Baukastensystem im Bereich Niederspannungsverteilung. Neben einer neuen unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) zeigt Rittal innovative Brennstoffzellensysteme. Ebenfalls innovativ: das weiter entwickelte Konzept für eine Stromtankstelle. Zu sehen sind außerdem die neuesten Outdoorgehäuse von Rittal.

Wer die IT-Highlights auf der Cebit 2010 nicht anschauen konnte, hat auf der Light+Building Gelegenheit, sich von den Experten von Rittal die neuen Trends im Rechenzentrumsbau sowie in der IT-Klimatisierung erläutern zu lassen. Eine besondere Rolle spielt hier das Thema Energieeffizienz. Rittal zeigt anhand von Referenzen, wie sich im Rechenzentrum beispielsweise durch den Einsatz intelligenter Klimalösungen in Kombination mit einer Managementsoftware bares Geld sparen lässt. Und für die Anwender, die kein eigenes großes Rechenzentrum benötigen, stellt Rittal mit dem Modulsafe light ein vollwertiges Mini-Rechentrum vor.

Anthia Reckziegel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Rittal GmbH & Co. KG · Auf dem Stützelberg · D-35745 Herborn
Phone +49(0)2772 505-2527 · Fax +49(0)2772 505-2537
mailto: reckziegel.a@rittal.de

Anthia Reckziegel | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie