Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»LIGHT« auf der LASER World of Photonics 2015

09.07.2015

Unter dem Stichwort »LIGHT« präsentierte sich das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of Photonics durchaus doppeldeutig: Sowohl der Schwerpunkt Leichtbau als auch die neuen Systeme zur Erzeugung von Laserlicht wurden damit angesprochen. Darüber hinaus zeigte das Institut noch eine Vielzahl von neuen Ideen für die industrielle Lasertechnik auf der mit über 30.000 Besuchern weltgrößten Photonik-Messe.

Am Fraunhofer ILT in Aachen werden Prozesse und Systeme für die angewandte Lasertechnik in Industrie und Forschung entwickelt. Dazu gehören spezielle Strahlquellen für die Materialbearbeitung, die Medizintechnik oder auch für Anwendungen in der Raumfahrt.


Leuchtender mannshoher Blickfang am Fraunhofer-Stand: LIGHT-Exponat, hergestellt mit 3D-Druck.

© Fraunhofer ILT, Aachen / Klaus D. Wolf


Konverter mit variablen Optiksätzen zur Bereitstellung flexibler Ausgangswellenlängen im IR-Bereich.

© Fraunhofer ILT, Aachen / Klaus D. Wolf

Darüber hinaus begleiten die Experten des Instituts ihre Industriepartner bei der Entwicklung neuer Prozesse, wie zum Beispiel bei generativen Verfahren zur Produktion metallischer Bauteile mit dem Laser, oder dem Laserschweißen von neuen Werkstoffkombinationen – wie sie im Leichtbau eingesetzt werden.

Eye Catcher aus dem 3D-Drucker

Einer der auffälligsten Blickfänger der Messe begrüßte die Gäste am Fraunhofer-Stand: Mit mannshohen Buchstaben wurde das diesjährige Motto »LIGHT« verkündet. Die eigentliche Überraschung steckte in der Gitterstruktur der Buchstaben, sie war in Europas größter kommerzieller Stereolithographie-Anlage bei dem Unternehmen Materialise in Leuven Belgien hergestellt worden. Das Verfahren gehört zu den gängigen 3D-Druck Methoden zur Herstellung von Kunststoffbauteilen.

Das Interesse der Industrie an solchen generativen Verfahren für die Fertigung maßge-schneiderter Bauteile und Werkzeuge ist groß, zumal einige dieser Verfahren inzwischen im industriellen Alltag angekommen sind. Auf dem Stand des Fraunhofer ILT wurden verschiedene metallische Bauteile aus dem Automobilbau, der Flugzeugindustrie, der Medizintechnik und dem Werkzeugbau gezeigt, die mit dem am Fraunhofer ILT patentierten Verfahren des Selective Laser Melting SLM hergestellt werden.

Besonders im Leichtbau werden SLM-gefertigte Bauteile zunehmend eingesetzt, da sie durch eine luftige Innenstruktur gewichtsoptimiert werden können. Je nach Bedarf kann dabei ein Füllfaktor zwischen 10 und 100% definiert werden.

Ultrakurzpulslaser für den industriellen Einsatz

Ein Highlight auf der größten Photonik-Messe der Welt waren wieder die Ultrakurzpuls(UKP)-Laser der Aachener Experten. Sie bieten inzwischen eine ganze Reihe von verschiedenen Systemen an: Neben Strahlquellen und Verstärkern mit bis zu 1,5 kW Ausgangsleistung wurden auch verschiedene Module zum Beispiel zur Pulsverkürzung oder für die abstimmbare Wellenlängenkonvertierung angeboten. Alle Systeme sind speziell für den industriellen Einsatz entwickelt, sie bieten also sowohl bei der Standzeit als auch der Produktivität deutliche Vorteile gegenüber der vorhandenen Technik.

Fügen von Werkstoffkombinationen im Leichtbau

Ob im Flugzeugbau oder der Automobilbranche - Leichtbauwerkstoffe sind im Trend. Die meisten von ihnen stellen jedoch besondere Anforderungen an die Verarbeitung, gerade auch wenn verschiedene Stoffe miteinander verbunden werden sollen. Lasertechnologien bieten dafür effiziente Lösungen, wie das Fraunhofer ILT gleich mit mehreren Exponaten auf der Messe zeigte.

Ein Beispiel war das klebstofffreie Fügen von faserverstärkten Kunststoffen (FVK) und Metall. Dafür wird mit dem Laser die Oberfläche des Metallbauteils strukturiert und der flüssige Kunststoff fließt in die 100 µm tiefen Strukturen hinein. Beim Aushärten verkrallt er sich dann regelrecht in der Metalloberfläche. Am Fraunhofer-Stand wurde eine Autotür mit Kunststoffverstärkung gezeigt, die nach diesem Verfahren gefertigt wird.

Technik-Update leicht gemacht: Vorträge bei den Application Panels

Parallel zu den verschiedenen Tagungen und Workshops auf dem Laser World of Photonics Congress hat die Messe München in den Messehallen ein attraktives Vortragsprogramm aufgebaut. Mit Blick auf mögliche Anwendungen wurden auf diesen Application Panels Innovationen von medizinischer Diagnostik bis zur Materialbearbeitung und von optischen Komponenten bis zum Lasersystem vorgestellt. Mitarbeiter des Fraunhofer ILT agierten dabei in 6 der 16 Panels als Co-Chair. Die Application Panels eignen sich hervorragend für eine schnelle Einführung in den aktuellen Stand der Technik, wie man im Vortrag »Laser-based Additive Manufacturing: Basic Principle and Examples of Applications« von Dr. Wilhelm Meiners vom Fraunhofer ILT sehen konnte.

WLT-Preis 2015 geht an Dr. Stefan Hengesbach

Ein besonderes Ereignis im Rahmen des Kongressprogramms war die Verleihung des Preises der wissenschaftlichen Gesellschaft für Lasertechnik 2015 an den Aachener Wissenschaftler Dr. Stefan Hengesbach. Als einer von zwei Preisträgern erhielt er die Auszeichnung auf einer Festsitzung der Tagung »Lasers in Manufacturing - LiM 2015« für seine Arbeiten zur Frequenzstabilisierung und dem dichten spektralen Multiplexing von Diodenlasermodulen. Dank seiner Ideen lässt sich die Strahldichte moderner Diodenlaser um bis zu zwei Größenordnungen steigern.

Zusammenfassung

Insgesamt blicken die Laserspezialisten aus Aachen auf eine sehr erfolgreiche Messe zurück. Am Stand, beim Kongress und bei einer Vielzahl von Forumsbeiträgen mit einem weiten Themenspektrum von der Laserbearbeitung im Leichtbau über Nichtlineare Optik und abstimmbare Laser bis hin zur Dünnschichtbearbeitung und 3D-Verfahren konnten viele Projekte präsentiert und neue Ideen und Kontakte gesammelt werden.

Die nächste Laser LASER - World of Photonics Messe findet vom 26.-29. Juni 2017 statt, der nächste World of Photonics Congress vom 25.-29. Juni 2017.

Kontakt

Dipl.-Phys. Axel Bauer
Leiter Marketing und Kommunikation
Telefon +49 241 8906-194
axel.bauer@ilt.fraunhofer.de

Petra Nolis M.A.
Gruppenleiterin Kommunikation
Telefon +49 241 8906-662
petra.nolis@ilt.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Steinbachstraße 15
52074 Aachen

Weitere Informationen:

http://www.ilt.fraunhofer.de/de/messen-und-veranstaltungen/messen/laser-2015.htm...
http://»LIGHT« : http://www.ilt.fraunhofer.de/de/messen-und-veranstaltungen/messen/laser-2015/IYL...

Petra Nolis | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie