Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»LIGHT« auf der LASER World of Photonics 2015

09.07.2015

Unter dem Stichwort »LIGHT« präsentierte sich das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of Photonics durchaus doppeldeutig: Sowohl der Schwerpunkt Leichtbau als auch die neuen Systeme zur Erzeugung von Laserlicht wurden damit angesprochen. Darüber hinaus zeigte das Institut noch eine Vielzahl von neuen Ideen für die industrielle Lasertechnik auf der mit über 30.000 Besuchern weltgrößten Photonik-Messe.

Am Fraunhofer ILT in Aachen werden Prozesse und Systeme für die angewandte Lasertechnik in Industrie und Forschung entwickelt. Dazu gehören spezielle Strahlquellen für die Materialbearbeitung, die Medizintechnik oder auch für Anwendungen in der Raumfahrt.


Leuchtender mannshoher Blickfang am Fraunhofer-Stand: LIGHT-Exponat, hergestellt mit 3D-Druck.

© Fraunhofer ILT, Aachen / Klaus D. Wolf


Konverter mit variablen Optiksätzen zur Bereitstellung flexibler Ausgangswellenlängen im IR-Bereich.

© Fraunhofer ILT, Aachen / Klaus D. Wolf

Darüber hinaus begleiten die Experten des Instituts ihre Industriepartner bei der Entwicklung neuer Prozesse, wie zum Beispiel bei generativen Verfahren zur Produktion metallischer Bauteile mit dem Laser, oder dem Laserschweißen von neuen Werkstoffkombinationen – wie sie im Leichtbau eingesetzt werden.

Eye Catcher aus dem 3D-Drucker

Einer der auffälligsten Blickfänger der Messe begrüßte die Gäste am Fraunhofer-Stand: Mit mannshohen Buchstaben wurde das diesjährige Motto »LIGHT« verkündet. Die eigentliche Überraschung steckte in der Gitterstruktur der Buchstaben, sie war in Europas größter kommerzieller Stereolithographie-Anlage bei dem Unternehmen Materialise in Leuven Belgien hergestellt worden. Das Verfahren gehört zu den gängigen 3D-Druck Methoden zur Herstellung von Kunststoffbauteilen.

Das Interesse der Industrie an solchen generativen Verfahren für die Fertigung maßge-schneiderter Bauteile und Werkzeuge ist groß, zumal einige dieser Verfahren inzwischen im industriellen Alltag angekommen sind. Auf dem Stand des Fraunhofer ILT wurden verschiedene metallische Bauteile aus dem Automobilbau, der Flugzeugindustrie, der Medizintechnik und dem Werkzeugbau gezeigt, die mit dem am Fraunhofer ILT patentierten Verfahren des Selective Laser Melting SLM hergestellt werden.

Besonders im Leichtbau werden SLM-gefertigte Bauteile zunehmend eingesetzt, da sie durch eine luftige Innenstruktur gewichtsoptimiert werden können. Je nach Bedarf kann dabei ein Füllfaktor zwischen 10 und 100% definiert werden.

Ultrakurzpulslaser für den industriellen Einsatz

Ein Highlight auf der größten Photonik-Messe der Welt waren wieder die Ultrakurzpuls(UKP)-Laser der Aachener Experten. Sie bieten inzwischen eine ganze Reihe von verschiedenen Systemen an: Neben Strahlquellen und Verstärkern mit bis zu 1,5 kW Ausgangsleistung wurden auch verschiedene Module zum Beispiel zur Pulsverkürzung oder für die abstimmbare Wellenlängenkonvertierung angeboten. Alle Systeme sind speziell für den industriellen Einsatz entwickelt, sie bieten also sowohl bei der Standzeit als auch der Produktivität deutliche Vorteile gegenüber der vorhandenen Technik.

Fügen von Werkstoffkombinationen im Leichtbau

Ob im Flugzeugbau oder der Automobilbranche - Leichtbauwerkstoffe sind im Trend. Die meisten von ihnen stellen jedoch besondere Anforderungen an die Verarbeitung, gerade auch wenn verschiedene Stoffe miteinander verbunden werden sollen. Lasertechnologien bieten dafür effiziente Lösungen, wie das Fraunhofer ILT gleich mit mehreren Exponaten auf der Messe zeigte.

Ein Beispiel war das klebstofffreie Fügen von faserverstärkten Kunststoffen (FVK) und Metall. Dafür wird mit dem Laser die Oberfläche des Metallbauteils strukturiert und der flüssige Kunststoff fließt in die 100 µm tiefen Strukturen hinein. Beim Aushärten verkrallt er sich dann regelrecht in der Metalloberfläche. Am Fraunhofer-Stand wurde eine Autotür mit Kunststoffverstärkung gezeigt, die nach diesem Verfahren gefertigt wird.

Technik-Update leicht gemacht: Vorträge bei den Application Panels

Parallel zu den verschiedenen Tagungen und Workshops auf dem Laser World of Photonics Congress hat die Messe München in den Messehallen ein attraktives Vortragsprogramm aufgebaut. Mit Blick auf mögliche Anwendungen wurden auf diesen Application Panels Innovationen von medizinischer Diagnostik bis zur Materialbearbeitung und von optischen Komponenten bis zum Lasersystem vorgestellt. Mitarbeiter des Fraunhofer ILT agierten dabei in 6 der 16 Panels als Co-Chair. Die Application Panels eignen sich hervorragend für eine schnelle Einführung in den aktuellen Stand der Technik, wie man im Vortrag »Laser-based Additive Manufacturing: Basic Principle and Examples of Applications« von Dr. Wilhelm Meiners vom Fraunhofer ILT sehen konnte.

WLT-Preis 2015 geht an Dr. Stefan Hengesbach

Ein besonderes Ereignis im Rahmen des Kongressprogramms war die Verleihung des Preises der wissenschaftlichen Gesellschaft für Lasertechnik 2015 an den Aachener Wissenschaftler Dr. Stefan Hengesbach. Als einer von zwei Preisträgern erhielt er die Auszeichnung auf einer Festsitzung der Tagung »Lasers in Manufacturing - LiM 2015« für seine Arbeiten zur Frequenzstabilisierung und dem dichten spektralen Multiplexing von Diodenlasermodulen. Dank seiner Ideen lässt sich die Strahldichte moderner Diodenlaser um bis zu zwei Größenordnungen steigern.

Zusammenfassung

Insgesamt blicken die Laserspezialisten aus Aachen auf eine sehr erfolgreiche Messe zurück. Am Stand, beim Kongress und bei einer Vielzahl von Forumsbeiträgen mit einem weiten Themenspektrum von der Laserbearbeitung im Leichtbau über Nichtlineare Optik und abstimmbare Laser bis hin zur Dünnschichtbearbeitung und 3D-Verfahren konnten viele Projekte präsentiert und neue Ideen und Kontakte gesammelt werden.

Die nächste Laser LASER - World of Photonics Messe findet vom 26.-29. Juni 2017 statt, der nächste World of Photonics Congress vom 25.-29. Juni 2017.

Kontakt

Dipl.-Phys. Axel Bauer
Leiter Marketing und Kommunikation
Telefon +49 241 8906-194
axel.bauer@ilt.fraunhofer.de

Petra Nolis M.A.
Gruppenleiterin Kommunikation
Telefon +49 241 8906-662
petra.nolis@ilt.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Steinbachstraße 15
52074 Aachen

Weitere Informationen:

http://www.ilt.fraunhofer.de/de/messen-und-veranstaltungen/messen/laser-2015.htm...
http://»LIGHT« : http://www.ilt.fraunhofer.de/de/messen-und-veranstaltungen/messen/laser-2015/IYL...

Petra Nolis | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie