Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»LIGHT« auf der LASER World of Photonics 2015

09.07.2015

Unter dem Stichwort »LIGHT« präsentierte sich das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of Photonics durchaus doppeldeutig: Sowohl der Schwerpunkt Leichtbau als auch die neuen Systeme zur Erzeugung von Laserlicht wurden damit angesprochen. Darüber hinaus zeigte das Institut noch eine Vielzahl von neuen Ideen für die industrielle Lasertechnik auf der mit über 30.000 Besuchern weltgrößten Photonik-Messe.

Am Fraunhofer ILT in Aachen werden Prozesse und Systeme für die angewandte Lasertechnik in Industrie und Forschung entwickelt. Dazu gehören spezielle Strahlquellen für die Materialbearbeitung, die Medizintechnik oder auch für Anwendungen in der Raumfahrt.


Leuchtender mannshoher Blickfang am Fraunhofer-Stand: LIGHT-Exponat, hergestellt mit 3D-Druck.

© Fraunhofer ILT, Aachen / Klaus D. Wolf


Konverter mit variablen Optiksätzen zur Bereitstellung flexibler Ausgangswellenlängen im IR-Bereich.

© Fraunhofer ILT, Aachen / Klaus D. Wolf

Darüber hinaus begleiten die Experten des Instituts ihre Industriepartner bei der Entwicklung neuer Prozesse, wie zum Beispiel bei generativen Verfahren zur Produktion metallischer Bauteile mit dem Laser, oder dem Laserschweißen von neuen Werkstoffkombinationen – wie sie im Leichtbau eingesetzt werden.

Eye Catcher aus dem 3D-Drucker

Einer der auffälligsten Blickfänger der Messe begrüßte die Gäste am Fraunhofer-Stand: Mit mannshohen Buchstaben wurde das diesjährige Motto »LIGHT« verkündet. Die eigentliche Überraschung steckte in der Gitterstruktur der Buchstaben, sie war in Europas größter kommerzieller Stereolithographie-Anlage bei dem Unternehmen Materialise in Leuven Belgien hergestellt worden. Das Verfahren gehört zu den gängigen 3D-Druck Methoden zur Herstellung von Kunststoffbauteilen.

Das Interesse der Industrie an solchen generativen Verfahren für die Fertigung maßge-schneiderter Bauteile und Werkzeuge ist groß, zumal einige dieser Verfahren inzwischen im industriellen Alltag angekommen sind. Auf dem Stand des Fraunhofer ILT wurden verschiedene metallische Bauteile aus dem Automobilbau, der Flugzeugindustrie, der Medizintechnik und dem Werkzeugbau gezeigt, die mit dem am Fraunhofer ILT patentierten Verfahren des Selective Laser Melting SLM hergestellt werden.

Besonders im Leichtbau werden SLM-gefertigte Bauteile zunehmend eingesetzt, da sie durch eine luftige Innenstruktur gewichtsoptimiert werden können. Je nach Bedarf kann dabei ein Füllfaktor zwischen 10 und 100% definiert werden.

Ultrakurzpulslaser für den industriellen Einsatz

Ein Highlight auf der größten Photonik-Messe der Welt waren wieder die Ultrakurzpuls(UKP)-Laser der Aachener Experten. Sie bieten inzwischen eine ganze Reihe von verschiedenen Systemen an: Neben Strahlquellen und Verstärkern mit bis zu 1,5 kW Ausgangsleistung wurden auch verschiedene Module zum Beispiel zur Pulsverkürzung oder für die abstimmbare Wellenlängenkonvertierung angeboten. Alle Systeme sind speziell für den industriellen Einsatz entwickelt, sie bieten also sowohl bei der Standzeit als auch der Produktivität deutliche Vorteile gegenüber der vorhandenen Technik.

Fügen von Werkstoffkombinationen im Leichtbau

Ob im Flugzeugbau oder der Automobilbranche - Leichtbauwerkstoffe sind im Trend. Die meisten von ihnen stellen jedoch besondere Anforderungen an die Verarbeitung, gerade auch wenn verschiedene Stoffe miteinander verbunden werden sollen. Lasertechnologien bieten dafür effiziente Lösungen, wie das Fraunhofer ILT gleich mit mehreren Exponaten auf der Messe zeigte.

Ein Beispiel war das klebstofffreie Fügen von faserverstärkten Kunststoffen (FVK) und Metall. Dafür wird mit dem Laser die Oberfläche des Metallbauteils strukturiert und der flüssige Kunststoff fließt in die 100 µm tiefen Strukturen hinein. Beim Aushärten verkrallt er sich dann regelrecht in der Metalloberfläche. Am Fraunhofer-Stand wurde eine Autotür mit Kunststoffverstärkung gezeigt, die nach diesem Verfahren gefertigt wird.

Technik-Update leicht gemacht: Vorträge bei den Application Panels

Parallel zu den verschiedenen Tagungen und Workshops auf dem Laser World of Photonics Congress hat die Messe München in den Messehallen ein attraktives Vortragsprogramm aufgebaut. Mit Blick auf mögliche Anwendungen wurden auf diesen Application Panels Innovationen von medizinischer Diagnostik bis zur Materialbearbeitung und von optischen Komponenten bis zum Lasersystem vorgestellt. Mitarbeiter des Fraunhofer ILT agierten dabei in 6 der 16 Panels als Co-Chair. Die Application Panels eignen sich hervorragend für eine schnelle Einführung in den aktuellen Stand der Technik, wie man im Vortrag »Laser-based Additive Manufacturing: Basic Principle and Examples of Applications« von Dr. Wilhelm Meiners vom Fraunhofer ILT sehen konnte.

WLT-Preis 2015 geht an Dr. Stefan Hengesbach

Ein besonderes Ereignis im Rahmen des Kongressprogramms war die Verleihung des Preises der wissenschaftlichen Gesellschaft für Lasertechnik 2015 an den Aachener Wissenschaftler Dr. Stefan Hengesbach. Als einer von zwei Preisträgern erhielt er die Auszeichnung auf einer Festsitzung der Tagung »Lasers in Manufacturing - LiM 2015« für seine Arbeiten zur Frequenzstabilisierung und dem dichten spektralen Multiplexing von Diodenlasermodulen. Dank seiner Ideen lässt sich die Strahldichte moderner Diodenlaser um bis zu zwei Größenordnungen steigern.

Zusammenfassung

Insgesamt blicken die Laserspezialisten aus Aachen auf eine sehr erfolgreiche Messe zurück. Am Stand, beim Kongress und bei einer Vielzahl von Forumsbeiträgen mit einem weiten Themenspektrum von der Laserbearbeitung im Leichtbau über Nichtlineare Optik und abstimmbare Laser bis hin zur Dünnschichtbearbeitung und 3D-Verfahren konnten viele Projekte präsentiert und neue Ideen und Kontakte gesammelt werden.

Die nächste Laser LASER - World of Photonics Messe findet vom 26.-29. Juni 2017 statt, der nächste World of Photonics Congress vom 25.-29. Juni 2017.

Kontakt

Dipl.-Phys. Axel Bauer
Leiter Marketing und Kommunikation
Telefon +49 241 8906-194
axel.bauer@ilt.fraunhofer.de

Petra Nolis M.A.
Gruppenleiterin Kommunikation
Telefon +49 241 8906-662
petra.nolis@ilt.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Steinbachstraße 15
52074 Aachen

Weitere Informationen:

http://www.ilt.fraunhofer.de/de/messen-und-veranstaltungen/messen/laser-2015.htm...
http://»LIGHT« : http://www.ilt.fraunhofer.de/de/messen-und-veranstaltungen/messen/laser-2015/IYL...

Petra Nolis | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Weltneuheit im Live-Chat erleben
25.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt
24.05.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics