Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsstarke VARTA-Batterien für Nutzfahrzeuge / IAA-Highlights fahren mit Batterien von Johnson Controls

22.09.2010
Nutzfahrzeughersteller in Europa setzen auf den weltweit führenden Automotive-Batteriespezialisten Johnson Controls.

Eine Vielzahl der Neuheiten, die auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (23. bis 30. September 2010) zu sehen sein werden, haben Technologie von Johnson Controls an Bord. So sind unter anderem der DAF XF105.460 Blue Edition, der Überlandbus 8900 und das Baustellenfahrzeug FMX von Volvo mit Batterien von Johnson Controls ausgestattet.

In Batterien von Johnson Controls sorgen einzigartige Erfindungen wie der patentierte Labyrinthdeckel, die Kalziumtechnologie und spezielle Mikroglasvliese dafür, dass die Qualitätsbatterien haltbarer, wartungsfrei und sicher sind.

"Die Anforderungen an die Energieversorgung gerade bei Nutzfahrzeugen haben sich geändert. Fernverkehr, Stadtverkehr, Ladebühnen - die gesamte moderne Technik benötigt sehr viel mehr Leistung, als es früher der Fall war", erklärt Johann-Friedrich Dempwolff, Vice President Sales OEM und OES von Johnson Controls Power Solutions EMEA. "Wir haben frühzeitig reagiert und in Zusammenarbeit mit den Herstellern die passenden Batterien

entwickelt: langlebig, ausfallsicher, wartungsfrei, individuell."

Zehnmal höhere Rüttelfestigkeit im Vergleich zu Standardbatterien Batterien mit HD- und SHD-Technologie werden im Ersatzgeschäft unter dem Namen VARTA Promotive Silver (SHD) und Blue (HD) angeboten; HD steht für Heavy Duty und SHD für Super Heavy Duty. Sie basieren auf der Kalzium-Silber-Technologie und haben einen patentierten Labyrinthdeckel, bei dem der Wasserdampf am Batteriedeckel durch den langen Weg durch das Labyrinth-Design kondensiert und darüber wieder sicher in die Batterie zurückfließen kann.

Die Kalzium-Silber-Technologie bietet eine Reihe von Vorteilen für Automobilhersteller und Konsumenten: Beide Batterien verfügen durch den minimierten Wasserverbrauch und die sehr geringe Selbstentladung über eine erhöhte Lagerfähigkeit von bis zu 18 Monaten und einen verstärkten Korrosionsschutz. Zusätzlich zählt im Ersatzgeschäft das einfache Handling: Weil die Batterien gefüllt und geladen geliefert werden, muss keine Säure mehr beschafft oder gelagert werden - eine klare Kostenersparnis.

Vorteil für Automobilkonstrukteure: Weil VARTA-Nutzfahrzeugbatterien wartungsfrei und korrosionssicher sind, können sie auch an schwer zugänglichen Stellen eingeplant werden.

Das Batteriedesign garantiert zusätzlich eine weitaus höhere Zyklenfestigkeit und eine zehnmal höhere Rüttelfestigkeit im Vergleich zu Standardbatterien.

Die Mikroglasvliesschicht, die bei der SHD-Batterie eingesetzt wird, stellt außerdem sicher, dass die aktive Masse der Batterie mit der Gitterstruktur verbunden bleibt. Dadurch erhöht sich die Lebensdauer der Batterie um mindestens 20 %.

Den vollständigen Pressetext und Bilder finden Sie auf unserer
Homepage: www.johnsoncontrols.de .

Ina Longwitz | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie