Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsstarke VARTA-Batterien für Nutzfahrzeuge / IAA-Highlights fahren mit Batterien von Johnson Controls

22.09.2010
Nutzfahrzeughersteller in Europa setzen auf den weltweit führenden Automotive-Batteriespezialisten Johnson Controls.

Eine Vielzahl der Neuheiten, die auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover (23. bis 30. September 2010) zu sehen sein werden, haben Technologie von Johnson Controls an Bord. So sind unter anderem der DAF XF105.460 Blue Edition, der Überlandbus 8900 und das Baustellenfahrzeug FMX von Volvo mit Batterien von Johnson Controls ausgestattet.

In Batterien von Johnson Controls sorgen einzigartige Erfindungen wie der patentierte Labyrinthdeckel, die Kalziumtechnologie und spezielle Mikroglasvliese dafür, dass die Qualitätsbatterien haltbarer, wartungsfrei und sicher sind.

"Die Anforderungen an die Energieversorgung gerade bei Nutzfahrzeugen haben sich geändert. Fernverkehr, Stadtverkehr, Ladebühnen - die gesamte moderne Technik benötigt sehr viel mehr Leistung, als es früher der Fall war", erklärt Johann-Friedrich Dempwolff, Vice President Sales OEM und OES von Johnson Controls Power Solutions EMEA. "Wir haben frühzeitig reagiert und in Zusammenarbeit mit den Herstellern die passenden Batterien

entwickelt: langlebig, ausfallsicher, wartungsfrei, individuell."

Zehnmal höhere Rüttelfestigkeit im Vergleich zu Standardbatterien Batterien mit HD- und SHD-Technologie werden im Ersatzgeschäft unter dem Namen VARTA Promotive Silver (SHD) und Blue (HD) angeboten; HD steht für Heavy Duty und SHD für Super Heavy Duty. Sie basieren auf der Kalzium-Silber-Technologie und haben einen patentierten Labyrinthdeckel, bei dem der Wasserdampf am Batteriedeckel durch den langen Weg durch das Labyrinth-Design kondensiert und darüber wieder sicher in die Batterie zurückfließen kann.

Die Kalzium-Silber-Technologie bietet eine Reihe von Vorteilen für Automobilhersteller und Konsumenten: Beide Batterien verfügen durch den minimierten Wasserverbrauch und die sehr geringe Selbstentladung über eine erhöhte Lagerfähigkeit von bis zu 18 Monaten und einen verstärkten Korrosionsschutz. Zusätzlich zählt im Ersatzgeschäft das einfache Handling: Weil die Batterien gefüllt und geladen geliefert werden, muss keine Säure mehr beschafft oder gelagert werden - eine klare Kostenersparnis.

Vorteil für Automobilkonstrukteure: Weil VARTA-Nutzfahrzeugbatterien wartungsfrei und korrosionssicher sind, können sie auch an schwer zugänglichen Stellen eingeplant werden.

Das Batteriedesign garantiert zusätzlich eine weitaus höhere Zyklenfestigkeit und eine zehnmal höhere Rüttelfestigkeit im Vergleich zu Standardbatterien.

Die Mikroglasvliesschicht, die bei der SHD-Batterie eingesetzt wird, stellt außerdem sicher, dass die aktive Masse der Batterie mit der Gitterstruktur verbunden bleibt. Dadurch erhöht sich die Lebensdauer der Batterie um mindestens 20 %.

Den vollständigen Pressetext und Bilder finden Sie auf unserer
Homepage: www.johnsoncontrols.de .

Ina Longwitz | Johnson Controls
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE