Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsfähige Windenergieanlage für niedrige und mittlere Windgeschwindigkeiten – Rotordurchmesser 101 Meter

16.03.2009
Siemens Energy hat auf der Europäischen Windenergiekonferenz (EWEC) in Marseille eine Windenergieanlage für Standorte mit niedrigen bis mittleren Windgeschwindigkeiten vorgestellt.

Mit einem Rotordurchmesser von 101 Metern produziert die neue SWT-2.3-101 von Siemens mehr Strom auch in windschwachen Regionen, was die Rentabilität von Windparks erheblich steigert. Die neue Windturbine kann ab sofort geliefert werden.


Der Markt in Regionen mit niedrigen bis mittleren Windgeschwindigkeiten wird in der Zukunft deutlich wachsen. In den kommenden Jahren könnten Projekte in Schwachwind-Regionen allein ein Drittel des weltweiten Windenergiemarktes ausmachen. „Die neue SWT-2.3-101- Windenergieanlage vervollständigt unsere Produktfamilie der 2,3-Megawatt-Klasse. Wir sind zuversichtlich, dass diese Maschine einen neuen Standard in punkto Qualität und Zuverlässigkeit für Projekte in Regionen mit mittleren und niedrigen Windgeschwindigkeiten setzen wird“, sagte Andreas Nauen, CEO der Business Unit Wind Power bei Siemens. „Mit unserer neuen Anlage eröffnen wir unseren Kunden neue Wahlmöglichkeiten bei der Standortsuche, weil sie nun auch in windschwachen Regionen hohe Erträge erzielen können.“

Die Rotorblätter der neuen SWT-2.3-101 sind jeweils 49 Meter lang. Die Blätter werden nach dem von Siemens patentierten IntegralBlade-Prozess in einem Stück aus glasfaserverstärktem Kunststoff (Epoxidharz) gefertigt. Mit diesem einzigartigen Verfahren werden Schwachstellen, wie sie vor allem an den Klebestellen herkömmlicher Blätter auftreten, nahezu vollständig eliminiert. Mit einem Durchmesser von 101 Metern überstreicht der Rotor der neuen Siemens-Windturbine eine Fläche von 8.000 Quadratmetern. Das entspricht der Größe von anderthalb Fußballfeldern.

Zuverlässigkeit ist das Markenzeichen von Siemens-Windenergieanlagen. Die neue Maschine basiert auf dem Design der erfolgreichen 2,3-Megawatt-Familie und bietet Kunden ein Extra an Investitionssicherheit. Innovative Details wie automatische Schmiersysteme, interne Klimakontrolle und ein einfaches Generatorsystem ohne Schleifringe tragen dazu bei. Um die Kosten für Wartung und Reparatur weiter zu reduzieren, ist die SWT-2.3-101 auf lange Service-Intervalle ausgelegt.

Prognosen zeigen, dass Standorte mit niedrigen bis mittleren Windgeschwindigkeiten erheblich an Bedeutung gewinnen werden. Projekte in Schwachwind-Regionen, die heute nur vereinzelt realisiert werden, könnten in den kommenden Jahren bis zu einem Drittel des weltweiten Windgeschäftes ausmachen. Anlagen, die bei wenig Wind eine hohe Leistung erzielen, verschaffen Energieversorgern neue Möglichkeiten und mehr Flexibilität in der Wahl von Projektstandorten. Mit der SWT-2.3-101 bietet Siemens eine neue, strategisch wichtige Option für Unternehmen, die auch an windschwachen Standorten höhere Erträge erwirtschaften wollen.

Windenergie ist ein wichtiger Bestandteil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von 19 Milliarden Euro erzielte.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2008 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 22,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 33,4 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,4 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2008 rund 83.500 Mitarbeiter.

Siemens AG
Presseabteilung Energy
Alfons Benzinger
Tel. +49 9131/18-7034
Fax: +49 9131/18-7039
mailto: alfons.benzinger@siemens.com
Informationsnummer: ERE 200903.030 d

Alfons Benzinger | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
22.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
22.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics