Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsfähige Objektive und LED-Beleuchtungsserie für die präzise Inspektion

04.11.2014

SCHOTT stellt sein Portfolio an Produkten für den Machine-Vision-Markt und die Bildverarbeitung auf der VISION in Stuttgart aus

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT hat dieses Jahr diverse Objektive und die CompaVis™ LED-Beleuchtungsserie für die hochgenaue Inspektion auf den Markt gebracht. SCHOTT präsentiert seine Produkte für den Machine-Vision-Markt vom 4. bis 6. November auf der VISION in Stuttgart in Halle 1, Stand F31.


CompaVis™ LED lighting series

The SCHOTT MORITEX CompaVis™ LED lighting series was developed for use in automated inspection processes, such as those used in the automotive, electronics and pharmaceutical packaging industry. The series consists of 40 different models in a variety of configurations and colors. Photo: SCHOTT MORITEX

Das SCHOTT MORITEX Objektiv ML-F90C-07 für Hochleistungs-Zeilenkameras unterstützt High-End-Anwendungen, die höchste Genauigkeit erfordern, wie die Inspektion von hochdichten Fine-Pitch-Leiterplatten oder die hochauflösende Bahninspektion.

Das Objektiv erreicht eine Auflösungsleistung von mindestens 150 Lp/mm und ermöglicht damit die optimale Nutzung der neuesten 16 k/3,5 μm Sensoren für hochpräzise Inspektionsanwendungen. Die Öffnung der Blende ist 20 Prozent größer als die der bisherigen Modelle und lässt damit mindestens viermal so viel Licht durch.

Mit der Blendenzahl f/2,8 kann das ML-F90C-07 Objektiv auch in Anwendungen genutzt werden, die Hochgeschwindigkeitsverarbeitung erfordern. Darüber hinaus korrigiert sein Design chromatische Aberrationen und bietet eine genaue Farbwiedergabe.

Der Entwicklung des Machine-Vision-Markts hin zu größeren Sensoren und höheren Auflösungen trägt die leistungsstarke SCHOTT MORITEX ML-U MP9-Objektivserie Rechnung: Die C-Mount-Objektive eignen sich für einen großen Bildkreisdurchmesser von bis zu 1 Zoll und machen ein breites Einsatzspektrum der neuesten 9-Megapixel-Sensoren mit einem Pixelpitch von 3,6 μm möglich.

Anwendungsbereiche der Objektivserie sind anspruchsvolle Applikationen mit größerem Arbeitsabstand wie Inspektion und Vermessung diskreter Elemente, Erkennung kleiner Bar- und Matrixcodes, die Vermessung großer Objekte mit hoher Auflösung, Fotogrammmetrie sowie 3D-Anwendungen. Mit der geringen F-Nummer (hohe Lichtstärke) sind diese Objektive auch besonders geeignet für schnelle Anwendungen beispielsweise im Bereich Halbleiter- und Elektronikfertigung, für Verkehr und den Food- sowie Medizinsektor. Die ML-U MP9- Serie wird insgesamt sechs verschiedene Objektive mit Brennweiten von 12,5 mm bis 75 mm umfassen.

Die SCHOTT MORITEX ML-M MP5-Objektive realisieren bei sehr nahen Objekten eine Auflösungsleistung von mehr als 150 Lp/mm über die gesamte Bildfläche – von der Bildmitte bis zum Bildrand. In Kombination mit einer 5-Megapixel-Kamera erzielt diese Serie damit eine hervorragende Bildqualität mit höherer Auflösung und mehr Kontrast als herkömmliche CCTV-Objektive.

Anwendungsbereiche der ML-M MP5-Objektive sind unter anderem die Inspektion von Komponenten und Leiterplatten in der Elektronikindustrie, von Lebensmitteln, Gläsern oder Flaschen in der Fertigungsautomatisierung sowie von mechanischen Teilen in der Automobilindustrie. Die Serie umfasst vier verschiedene Objektive mit Brennweiten von 16 mm bis 50 mm.

Die SCHOTT MORITEX CompaVisTM LED-Beleuchtungsserie wurde für die Anwendung in automatisierten Inspektionsprozessen entwickelt, wie sie in der Automobil-, Elektronik oder Pharmaverpackungsindustrie zum Einsatz kommen. Sie bietet ein zeitgemäßes, technologisches Design zu einem attraktiven Preis. Die Serie besteht aus 40 verschiedenen Modellen in verschiedenen Ausführungen und Farben. Bei den roten LEDs wurde die Höchst-Wellenlänge von 660 nm auf 630 nm herabgesetzt, um den optimalen Wert in Bezug auf Kameraempfindlichkeit und LED-Leistung zu erreichen.

Weitere Informationen unter: http://www.schott.com/lightingimaging/english/machinevision/index.html

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

SCHOTT MORITEX entwickelt, produziert und vertreibt als Teil von SCHOTT Lighting and Imaging Beleuchtungs- und Bildgebungslösungen und bietet optische Komponenten und Systeme Bildverarbeitung, Digital Imaging und medizinische Anwendungen an. SCHOTT MORITEX Corporation ist in der ersten Sektion der Tokioter Börse notiert. SCHOTT AG besitzt 71,6% der Anteile der SCHOTT MORITEX Corporation. www.schott-moritex.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie