Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungselektronik zuverlässig geschützt

09.10.2017

Bei Anwendungen in Defense, Luft- und Raumfahrt sind die Qualität der Komponenten sowie die Zuverlässigkeit der Lieferanten von höchster Bedeutung. Auf der European Microwave Week 2017 in Nürnberg präsentiert SCHOTT, Spezialist für hermetische Gehäuse, sein Leistungsspektrum und die Produktpalette für Mikroelektronikgehäuse und Substrate für Systeme in Verteidigungs- und Aerospace-Anwendungen.

Hermetische Gehäuse sind sowohl für den Schutz als auch für die zuverlässige Langzeitfunktionalität empfindlicher Mess- oder Steuerelektronik in einer Vielzahl von Hochfrequenzanwendungen in Verteidigungs- und Raumfahrtsystemen entscheidend. SCHOTT Electronic Packaging ist einer der führenden Hersteller von hermetischen Gehäusen für Anwendungen in diesen Industrien.


SCHOTT, Spezialist für hermetische Gehäuse, bietet hochwertige, maßgeschneiderte Microwave-Gehäuse, Power Packages, mehrpolige MCM-Gehäuse, HTCC-Substrate, Dewar-Flansche, Verstärker- und Hochfrequenz-Gehäuse und vieles mehr an. Foto: SCHOTT

Die Komponenten und Systeme, die auf diese Technologie angewiesen sind, umfassen Leistungsverstärker in der Luft- und Raumfahrtkommunikation, TRM-Module sowie Mikrowellen- und Stromversorgungssysteme für das E-Scan-Radar. Weitere Anwendungsfelder finden sich in Systemen zur gekühlten und ungekühlten IR-Erkennung, Hochtemperatursensoren und Laserwarnern.

Hohe Produktqualität und „Operational Excellence“

Für einsatzkritische Elektronik ist die Zuverlässigkeit der Komponenten von größter Bedeutung. Als langjähriger Lieferant für die Verteidigungs- und Luftfahrtbranche erfüllen die Produkte von SCHOTT die höchsten Erwartungen an Leistung und Produktlebenszyklus, auch bei hohen Drücken und Vibrationen sowie Betriebstemperaturen von 175° Celsius oder höher.

„Wenn es um Zuverlässigkeit geht, bieten wir Qualität über das Produkt hinaus: Wir verfügen über ein flexibles internes Setup und legen großen Wert auf die Optimierung operativer Prozesse, von Forschung und Entwicklung über die Produktion bis hin zur Verwaltung. So können wir sowohl Angebote, als auch Prototypen- und Serienprodukte schnell liefern“, erklärt Michael Tratzky, Leiter Vertrieb für Mikroelektronik-Gehäuse bei SCHOTT.

Technischer Support und Design-Beratung

Bei der Beratung der Kunden können die Experten von SCHOTT auf über 75 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von hermetischen Gehäusen bauen. „Unser technischen Fähigkeiten und unser Design-Know-How umfassen Glas-Metall-, Keramik-Metall- (CerTMS®) und Multilagenkeramik-Technologien (HTCC)“, sagt Dr. Thomas Zetterer, Leiter F&E für Mikroelektronikgehäuse bei SCHOTT in Landshut.

Dank dieser umfassenden Materialkompetenz kann SCHOTT kundenspezifische Schnittstellen-Anforderungen berücksichtigen. Das Ergebnis sind maßgeschneiderte Produkte, die für elektrische, mechanische, optische und/oder thermische Anforderungen optimiert sind.

Miniaturisierung und Thermomanagement mit HTCC Multilagenkeramik

Neben der Expertise für Glas-Metall-Verbindungen verfügt SCHOTT über ausgeprägte Kompetenzen in der HTCC-Technologie: Das Multilagen-Design ermöglicht die Herstellung von Miniatur-3D-Verbindungslösungen, die eine extrem hohe Dichte von I/O-Verbindungen bei gleichzeitig kleineren Formfaktoren sowohl bei Durchführungen als auch Leiterplattensubstraten ermöglichen. Dank der extrem hohen Wärmeleitfähigkeit und Temperaturbeständigkeit von mehr als 300° C ist das Material bestens für Hochleistungsanwendungen in der Luft- und Raumfahrt geeignet.

High-Speed Produkte. Integrierte Lösungen

Um dem gestiegenen Bedarf an Hochgeschwindigkeitsprodukten gerecht zu werden, bietet SCHOTT für seine „Hybrid“-Gehäuse auch Hochfrequenzanschlüsse entweder als koaxiale Glas-Metall- oder koplanare Keramik-Metall-Lösungen an. Für das technische Hochfrequenz-Know-how und Simulationskapazitäten stehen interne Experten bereit. SCHOTT bietet außerdem die Möglichkeit, Standardkonnektoren oder integrierte Schaltkreise in das Substrat der HTCC-Durchführungen zu integrieren. Dies bietet Kunden den Vorteil, dass diese Schritte in ihrer eigenen Produktion überflüssig werden.

Langfristige Liefersicherheit von einem zuverlässigen europäischen Partner

„Aufgrund der Natur ihrer Projekte sind unsere Kunden auf langfristige Partnerschaften mit etablierten, finanzstabilen Lieferanten angewiesen. Neben der 130-jährigen Geschichte von SCHOTT schätzen viele Kunden den finanziellen Hintergrund des Unternehmens als Teil der Carl-Zeiss-Stiftung. Unser Fokus liegt auf nachhaltigem Wachstum und langfristigen Partnerschaften mit unseren Kunden“, kommentiert Michael Tratzky.

Alle mikroelektronischen Gehäuse und Substrate werden von einem spezialisierten Team am SCHOTT Standort in Landshut bei München entwickelt und gefertigt und sind damit 100 Prozent „Made in Germany“ – ein wichtiger Aspekt für die europäische Verteidigungs- oder Luftfahrtbranche.

Besuchen Sie SCHOTT auf der European Microwave Week 2017 (10.-12. Oktober in Nürnberg) am Stand 206 in Halle 7a.

http://www.schott.com/hybrid

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automobil- und Luftfahrtindustrie.

SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 34 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2015/2016 einen Umsatz von 1,99 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Presse- und Medienkontakt

SCHOTT AG

Michael Mueller
Public Relations Manager

Hattenbergstraße 10
55122 Mainz

Tel.: +49 6131/66-4088

http://www.schott.com

Weitere Informationen

SCHOTT AG

Salvatore Ruggiero
Vice President Marketing and Communication

Hattenbergstraße 10
55122 Mainz

Tel.: +49 6131/66-4140

http://www.schott.com

Michael Mueller | Schott AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik