Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichter bauen und sicher prüfen – das Fraunhofer IZFP auf der ILA in Berlin

07.09.2012
Zerstörungsfreie Prüfung (ZfP) ist ein Kernelement in der Luft- und Raumfahrt. Besonders im Leichtbau, dem entscheidenden Kriterium, wenn es um den Energiebedarf und damit die Kosten für den Lufttransport geht, werden neue Prüftechniken benötigt.
Das Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP entwickelt hochauflösende Prüftechnik und strukturintegrierte Sensorik für die ZfP und Strukturüberwachung verschiedenster Werkstoffe, vor allem aber auch für Faserverbundwerkstoffe und Leichtmetalle.

Die ILA Berlin-Brandenburg ist die größte Messe der Luft- und Raumfahrtindustrie in Deutschland. Vom 11. bis 16. September 2012 zeigen mehr als 1000 Aussteller aus etwa 40 Ländern ihre Produkte, Dienstleistungen und neuesten Entwicklungen aus der Luft- und Raumfahrttechnologie. Das Fraunhofer IZFP Dresden präsentiert ein Wirbelstromprüfsystem EddyCus® MPECS mini, Ultraschallprüftechnik PCUS® pro sowie CFK-Strukturen mit implementierter Elektronik.

Qualitätssicherung im Leichtbau
Das Fraunhofer IZFP mit den Institutsteilen Saarbrücken und Dresden bietet seinen Kunden Lösungen, die das ganze Potenzial des Leichtbaus erschließen. Nur fehlerfreies Material besitzt eine hohe Festigkeit bezogen auf das Gewicht. Sind Fehler nicht zu vermeiden, müssen sie frühzeitig erkannt werden. Das IZFP entwickelt Verfahren auf der Grundlage von Ultraschall, Wirbelstrom, Röntgen, Infrarot etc., für leichte Metalle wie Aluminium oder Titan ebenso wie für moderne Faserverbundwerkstoffe. Unser Service beginnt entwicklungsbegleitend, z. B. im Rahmen von systematischen Belastungstests. Er schließt Simulation und Geräteentwicklung ein und reicht bis zur Prüfdienstleistung »vor Ort«.

Wirbelstromprüfung für Kohlefaserverbundwerkstoffe
Mittels Wirbelstrom können Impactregionen in Kohlefaserverbundwerkstoffen (CFK) sichtbar gemacht und Schäden im Inneren von Faserstrukturen nachgewiesen werden. Besonders bei Rohgelegen besitzt das Wirbelstromverfahren Alleinstellungsmerkmale, weil die beim Ultraschall erforderliche Ankopplung entfällt. In Kohlefaserverbundwerkstoffe kann der Wirbelstrom zudem besonders tief eindringen, weil dieses Material gegenüber Metallen eine deutlich geringere Leitfähigkeit aufweist. Eine weitere technische Anforderung besteht in einer hohen Ortsauflösung des Verfahrens. Das vom IZFP Dresden neu entwickelte System EddyCus® verwendet deswegen richtungsabhängige Halbtransmissionssonden. Die Prüffrequenzen decken einen weiten Bereich von 100 KHz bis 100 MHz ab, so dass eine Vielzahl unterschiedlichster Fehlerarten detektiert werden kann.

CFK-Scanner
Foto: Fraunhofer IZFP Dresden


Strukturintegrierte Elektronik in CFK
Foto: Fraunhofer IZFP Dresden

Ultraschallprüftechnik PCUS pro

Das Fraunhofer IZFP Dresden entwickelt applikationsspezifische Lösungen für die Ultraschallprüfung. Die Produktpalette reicht vom einfachen Handprüfsystem bis zum Phased-Array-System für die automatisierte Prüfung. Alle PCUS® pro Geräte sind kompakt und energieeffizient. Der modulare Aufbau erlaubt die Anpassung an die jeweilige Prüfaufgabe mit geringem Entwicklungsaufwand. Die Prüfgeräte erfüllen die jeweils relevanten Teile der Ultraschallnorm DIN EN 12668.

Die PCUS-Prüftechnik ist in vielen unterschiedlichen Anwendungsbereichen einsetzbar. Mit der IMA Materialforschung und Anwendungstechnik GmbH zusammen wurde ein Verfahren entwickelt, das mittels Ultraschall-Gruppenstrahlertechnik CFK-Plattenstrukturen mit hoher Auflösung visualisiert. So können sowohl Fabrikationsfehler, wie fehlende Lagen oder falsch verarbeitete Laminat, als auch Materialschädigungen wie durch Impact-Schäden hervorgerufene Faserrisse und Delaminationen sichtbar gemacht werden.

Wenn Bauteile sensitiv werden
Im Rahmen des Spitzenclusters Cool Silicon entwickeln die Wissenschaftler unter maßgeblicher Beteiligung des Fraunhofer IZFP Dresden energieautarke und drahtlose Sensorsysteme, unter anderem für die Materialüberwachung in Umgebungen, in denen traditionelle Kontrollmethoden nicht anwendbar sind. Auf der ILA werden Spezialsensoren gezeigt, die in Flugzeugteile einlaminiert werden können. Die Anforderungen sind: energieautark, kabellos, langlebig – über 20 Jahre – und natürlich möglichst geringe Herstellungskosten. Netzwerke aus solchen Sensoren sollen zukünftig Schwingungen des jeweiligen Bauteils auswerten und so Schäden frühzeitig erkennen. Dazu enthält jeder einzelne Sensor analoge Komponenten zur Erfassung von Messwerten, digitale Prozessoren zur Informationsverarbeitung sowie eine eigene Stromversorgung und die Möglichkeit zur Datenkommunikation.

Bitte besuchen Sie uns auf dem Gemeinschaftsstand „SACHSEN!“ in Halle 3, Stand 3219.

Dr. Uwe Fiedler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.izfp-d.fraunhofer.de/
http://www.virtualmarket.ila-berlin.de/index.php5?id=114883&fid=f51e39373971bd977bd116ff2e12452a&offset=0&highlight=Fraunhofer%20Instit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik