Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichter bauen und sicher prüfen – das Fraunhofer IZFP auf der ILA in Berlin

07.09.2012
Zerstörungsfreie Prüfung (ZfP) ist ein Kernelement in der Luft- und Raumfahrt. Besonders im Leichtbau, dem entscheidenden Kriterium, wenn es um den Energiebedarf und damit die Kosten für den Lufttransport geht, werden neue Prüftechniken benötigt.
Das Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP entwickelt hochauflösende Prüftechnik und strukturintegrierte Sensorik für die ZfP und Strukturüberwachung verschiedenster Werkstoffe, vor allem aber auch für Faserverbundwerkstoffe und Leichtmetalle.

Die ILA Berlin-Brandenburg ist die größte Messe der Luft- und Raumfahrtindustrie in Deutschland. Vom 11. bis 16. September 2012 zeigen mehr als 1000 Aussteller aus etwa 40 Ländern ihre Produkte, Dienstleistungen und neuesten Entwicklungen aus der Luft- und Raumfahrttechnologie. Das Fraunhofer IZFP Dresden präsentiert ein Wirbelstromprüfsystem EddyCus® MPECS mini, Ultraschallprüftechnik PCUS® pro sowie CFK-Strukturen mit implementierter Elektronik.

Qualitätssicherung im Leichtbau
Das Fraunhofer IZFP mit den Institutsteilen Saarbrücken und Dresden bietet seinen Kunden Lösungen, die das ganze Potenzial des Leichtbaus erschließen. Nur fehlerfreies Material besitzt eine hohe Festigkeit bezogen auf das Gewicht. Sind Fehler nicht zu vermeiden, müssen sie frühzeitig erkannt werden. Das IZFP entwickelt Verfahren auf der Grundlage von Ultraschall, Wirbelstrom, Röntgen, Infrarot etc., für leichte Metalle wie Aluminium oder Titan ebenso wie für moderne Faserverbundwerkstoffe. Unser Service beginnt entwicklungsbegleitend, z. B. im Rahmen von systematischen Belastungstests. Er schließt Simulation und Geräteentwicklung ein und reicht bis zur Prüfdienstleistung »vor Ort«.

Wirbelstromprüfung für Kohlefaserverbundwerkstoffe
Mittels Wirbelstrom können Impactregionen in Kohlefaserverbundwerkstoffen (CFK) sichtbar gemacht und Schäden im Inneren von Faserstrukturen nachgewiesen werden. Besonders bei Rohgelegen besitzt das Wirbelstromverfahren Alleinstellungsmerkmale, weil die beim Ultraschall erforderliche Ankopplung entfällt. In Kohlefaserverbundwerkstoffe kann der Wirbelstrom zudem besonders tief eindringen, weil dieses Material gegenüber Metallen eine deutlich geringere Leitfähigkeit aufweist. Eine weitere technische Anforderung besteht in einer hohen Ortsauflösung des Verfahrens. Das vom IZFP Dresden neu entwickelte System EddyCus® verwendet deswegen richtungsabhängige Halbtransmissionssonden. Die Prüffrequenzen decken einen weiten Bereich von 100 KHz bis 100 MHz ab, so dass eine Vielzahl unterschiedlichster Fehlerarten detektiert werden kann.

CFK-Scanner
Foto: Fraunhofer IZFP Dresden


Strukturintegrierte Elektronik in CFK
Foto: Fraunhofer IZFP Dresden

Ultraschallprüftechnik PCUS pro

Das Fraunhofer IZFP Dresden entwickelt applikationsspezifische Lösungen für die Ultraschallprüfung. Die Produktpalette reicht vom einfachen Handprüfsystem bis zum Phased-Array-System für die automatisierte Prüfung. Alle PCUS® pro Geräte sind kompakt und energieeffizient. Der modulare Aufbau erlaubt die Anpassung an die jeweilige Prüfaufgabe mit geringem Entwicklungsaufwand. Die Prüfgeräte erfüllen die jeweils relevanten Teile der Ultraschallnorm DIN EN 12668.

Die PCUS-Prüftechnik ist in vielen unterschiedlichen Anwendungsbereichen einsetzbar. Mit der IMA Materialforschung und Anwendungstechnik GmbH zusammen wurde ein Verfahren entwickelt, das mittels Ultraschall-Gruppenstrahlertechnik CFK-Plattenstrukturen mit hoher Auflösung visualisiert. So können sowohl Fabrikationsfehler, wie fehlende Lagen oder falsch verarbeitete Laminat, als auch Materialschädigungen wie durch Impact-Schäden hervorgerufene Faserrisse und Delaminationen sichtbar gemacht werden.

Wenn Bauteile sensitiv werden
Im Rahmen des Spitzenclusters Cool Silicon entwickeln die Wissenschaftler unter maßgeblicher Beteiligung des Fraunhofer IZFP Dresden energieautarke und drahtlose Sensorsysteme, unter anderem für die Materialüberwachung in Umgebungen, in denen traditionelle Kontrollmethoden nicht anwendbar sind. Auf der ILA werden Spezialsensoren gezeigt, die in Flugzeugteile einlaminiert werden können. Die Anforderungen sind: energieautark, kabellos, langlebig – über 20 Jahre – und natürlich möglichst geringe Herstellungskosten. Netzwerke aus solchen Sensoren sollen zukünftig Schwingungen des jeweiligen Bauteils auswerten und so Schäden frühzeitig erkennen. Dazu enthält jeder einzelne Sensor analoge Komponenten zur Erfassung von Messwerten, digitale Prozessoren zur Informationsverarbeitung sowie eine eigene Stromversorgung und die Möglichkeit zur Datenkommunikation.

Bitte besuchen Sie uns auf dem Gemeinschaftsstand „SACHSEN!“ in Halle 3, Stand 3219.

Dr. Uwe Fiedler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.izfp-d.fraunhofer.de/
http://www.virtualmarket.ila-berlin.de/index.php5?id=114883&fid=f51e39373971bd977bd116ff2e12452a&offset=0&highlight=Fraunhofer%20Instit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics