Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensmittel - aber sicher

13.01.2010
BfR informiert auf der Internationalen Grünen Woche zum richtigen Umgang mit Lebensmitteln

Lebensmittel sollen schmecken und satt machen, doch manchmal bergen sie auch Risiken für die Gesundheit, zum Beispiel, wenn sich Salmonellen oder Campylobacter darauf aufhalten. Die Bakterien können beim Menschen unangenehme Magen-Darm-Erkrankungen auslösen - manchmal auch mit schwer wiegenden Folgen.

Wie sich solche Krankheiten ohne großen Aufwand verhindern lassen, zeigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) den Besucherinnen und Besuchern der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Am Stand 101 auf dem Erlebnisbauernhof in Halle 3.2 der Messe Berlin bekommen sie Tipps zum Einkauf, zur Lagerung und zur Zubereitung von empfindlichen Lebensmitteln.

"Da viele Lebensmittelinfektionen ihre Ursache im Privathaushalt haben, gehen wir davon aus, dass einfache Küchenhygieneregeln nicht jedem bekannt sind", sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. Doch nicht nur praktische Tipps zum Umgang mit Lebensmitteln erhalten die Messebesucherinnen und -besucher, sondern auch Hintergrundinformationen über Krankheitserreger: Welche Keime auf Lebensmitteln machen krank? Wie sehen sie unter dem Mikroskop aus? Bei welchen Temperaturen wachsen sie?

An einem Labortisch am BfR-Stand können Besucherinnen und Besucher mikroskopisch vergrößerte Kulturen von Krankheitserregern, die auf Lebensmitteln vorkommen, auf Abbildungen betrachten. Am Beispiel des Keims Escherichia coli wird mit einem Modell veranschaulicht, bei welchen Temperaturen die Keimzahl ansteigt. So wird deutlich, wie wichtig es ist, Lebensmittel gekühlt zu transportieren und zu lagern.

Doch mit "einfach in den Kühlschrank legen" ist es nicht getan, denn im Kühlschrank gibt es keine Einheitstemperatur für alle Lebensmittel. Mit dem "Fehlerkühlschrank" erklären BfR-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter spielerisch, welche Lebensmittel im Kühlschrank wo und wie gelagert werden sollten.

Ihr frisch erworbenes Wissen können große und kleine Besucherinnen und Besucher bei einem Quiz am Glücksrad testen und danach kleine Preise mit nach Hause nehmen.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist auf der Internationalen Grünen Woche vom 15. bis 24. Januar 2010 am Stand 101 der Halle 3.2 (Erlebnisbauernhof) der Messe Berlin zu finden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Dr. Suzan Fiack | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie