Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensecht: Operationstraining in virtueller Realität

17.11.2008
Chirurgen müssen sich neue Techniken aneignen, um die sanfteren minimal-invasiven Operationen durchführen zu können. Fraunhofer FIRST unterstützte die KARL STORZ GmbH & Co. KG bei der Entwicklung des TUR-Simulators, einem virtuellen Trainer für minimal-invasive Operationen in der Urologie.

Auf der Medica in Düsseldorf haben die Besucher vom 19.-22. November 2008 auf dem Stand von KARL STORZ in Halle 10C, Stand 22 die Gelegenheit, sich von der realitätsnahen Darstellung zu überzeugen.

Minimal-invasive Operationen werden immer häufiger durchgeführt, da sich der Patient nach solchen "Schlüssellochoperationen" schneller erholt und sich so auch die Dauer des Krankenhausaufenthaltes reduzieren lässt. Den Chirurgen stellt die videogeführte endoskopische Operation allerdings vor neue Herausforderungen.

Er muss lernen, mit Hilfe eines Kamerabildes die Organe zu untersuchen und ohne direkten visuellen und taktilen Kontakt krankes von gesundem Gewebe zu unterscheiden. Mit dem TUR-Simulator, den KARL STORZ auf der Basis eines EU-Forschungsprojekts in direkter Kooperation mit dem Fraunhofer FIRST seit 2002 entwickelt hat, können Chirurgen minimal-invasive urologische Operationstechniken erlernen. In virtueller Realität können die Mediziner verschiedene Operationssituationen in Echtzeit üben und so ihre Operationstechnik verbessern. Ein Statistik-Modul zeigt die Lernerfolge an, dabei werden beispielsweise Blutverlust und die Tumorentfernung ausgewertet.

Der TUR (Transurethral)-Simulator ist auf urologische Operationen spezialisiert, die über die Harnröhre durchgeführt werden. Anfänger können sich mit Hilfe des Simulators zunächst mit der Anatomie vertraut machen und die Handhabung der Instrumente ausprobieren. Erfahrenere Mediziner können Operationstechniken, wie die transurethrale Resektion üben, bei der erkranktes Gewebe aus Harnblase oder Prostata abgetragen wird.

Die Operationssituation wird so realitätsnah wie möglich wiedergegeben: Organe und Tumore sind in 3-D dargestellt. Das Erscheinungsbild aller benötigten Instrumente sowie die Funktionen der endoskopischen Kamera wurden integriert. Dem Operateur stehen verschiedene Ansichten mit unterschiedlichen Blickwinkeln zur Verfügung, damit er sich ein ganzheitliches Bild der Operationssituation verschaffen kann. Blutungen und Blutverlust werden realistisch dargestellt. Wie in echten Operationen kann die Blutung mit unterschiedlichen Instrumenten, wie einem Laser oder einer Kugel-elektrode, gestoppt werden. Wurde eine Blutung übersehen oder konnte sie nicht gestoppt werden, verschlechtert sich die Sicht, und der Mediziner muss die gerade behandelte Stelle "virtuell spülen". Sogar der Tastsinn wurde durch eine Kraft-Rückkopplung, einem so genannten Force-Feedback, nachgeahmt. So spürt der Mediziner in seiner Hand, wenn er beispielsweise mit einem Instrument die Blasenwand berührt.

Um eine große Bandbreite von Operationssituationen trainieren zu können, wurde ein "Patient-Creation-Modul" entwickelt, das verschiedene virtuelle Patientenprofile erzeugt. Der "Session-Manager" stellt dem Nutzer verschiedene Tumorarten zur Verfügung. So kann sich der Urologe im virtuellen Training immer wieder neuen Situationen stellen.

Fraunhofer FIRST unterstützte KARL STORZ vor allem bei der realitätsgetreuen Abbildung der Organe, der Integration des Force-Feedbacks, der Flüssigkeitssimulation in Echtzeit sowie bei der Visualisierung des User-Interfaces.

Auf der Medica präsentiert Fraunhofer FIRST auf dem Stand der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 10, Stand F05 weitere Projekte. Nähere Informationen zu den Exponaten "Lebenswichtige Softwarequalität" und "Termin- und Ressourcenplanung in der Dialyse" finden Sie unter: http://www.first.fraunhofer.de/veranstaltung/medica08

Bildmaterial stellen wir Ihnen auf Anfrage gern zur Verfügung. Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Pressekontakt Fraunhofer FIRST:
Mitra Motakef-Tratar
Referentin Institutskommunikation
Tel.: 030/6392-1814
E-Mail: mitra.motakef-tratar@first.fraunhofer.de
Pressekontakt KARL STORZ:
Petra Gratwohl
Leiterin Marketing Urologie Europa
E-Mail: p.gratwohl@karlstorz.de

Mirjam Kaplow | idw
Weitere Informationen:
http://www.first.fraunhofer.de
http://www.first.fraunhofer.de/veranstaltung/medica08

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie