Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lasertechnik zur Erforschung des Weltraums in München zu sehen

18.05.2011
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) präsentiert auf der diesjährigen LASER Messe vom 23. – 26. Mai in München seine Kompetenzen in der Lasertechnik mit spezialisierten Lasersystemen und -komponenten für die Erforschung des Weltraums.

Im Weltraum herrschen harsche Bedingungen wie Vakuum, extreme Temperaturschwankungen und hochenergetische ionisierende Strahlung. Aktuelle Entwicklungen aus dem Laser Zentrum Hannover zeigen selbst unter diesen Anforderungen eindrucksvolle Leistung bei hoher Stabilität.

Laserwinzlinge auf Spurensuche

So wird auf der LASER Messe ein Miniatur-Laserkopf zu sehen sein, mit dessen Hilfe organische Materie identifiziert bzw. analysiert werden kann. Als Bestandteil eines Laserdesorptions-Massenspektrometers (LD-MS) soll der von der Abteilung Laserentwicklung konzipierte Laserkopf im Rahmen der unbemannten EXOMARS Mission ab 2018 nach Spuren von Leben auf dem Mars suchen. Der Laserdioden-gepumpte, frequenzvervierfachte Festkörperlaser mit einer Emissionswellenlänge von 266 nm und einer Laserpulsenergie von mehr als 250 µJ zerlegt nichtverdampfbare organische Moleküle in Ionen, die sich anschließend in einem speziellen Massenspektrometer bestimmen lassen.

Technik, die den Bedingungen im All gewachsen ist, kann auch in rauer Fertigungsumgebung mit großer Prozesssicherheit betrieben werden. Für die terrestrische Materialanalyse unter extremen Umweltbedingungen eignet sich z.B. ein nur 35 g leichter und sehr robuster Laserkopf, der für die Analyse der Elementverteilung mittels laserinduzierter Plasmaspektroskopie (engl. LIBS: laser-induced breakdown spectroscopy) von Planetenoberflächen entwickelt wurde. Ausgestattet mit hochspezialisierter Elektronik erreicht das Laserleichtgewicht (

Laseroptiken mit Gütesiegel

Optische Beschichtungen von höchster Güte und anspruchsvollstem Design sind speziell in der Raumfahrt ausdrücklich gefordert. In Zusammenarbeit mit der ESA hat die Abteilung Laserkomponenten des LZH in den vergangenen zehn Jahren nicht nur die notwendigen Charakteristika für Weltraumoptiken definiert, sondern diese vielfach erfolgreich realisiert. Dabei konzentriert sich die Qualifizierung im besonderen Maße auf optische Verluste, spektrale Charakteristiken, Langzeitstabilität, laserinduzierte Zerstörung und strahlungsinduzierte Kontamination. Die notwendigen Kompetenzen zur Entwicklung, Modellierung und zum Online-Monitoring der Beschichtungsprozesse stellen die Hannoveraner Experten gerne jederzeit auch für irdische Fragestellungen zur Verfügung.

Laser auf Wellenjagd

Hochleistung ist auch bei der Detektion von Gravitationswellen gefragt. Mit einer auf dem Prinzip der Laserinterferometrie basierenden Technik will das amerikanische Observatorium LIGO winzige Verzerrungen des Raumes nachweisen. Dazu werden Laser mit hoher Ausgangsleistung in einem sehr stabilen, beugungsbegrenzten Strahl benötigt. Das LZH hat jüngst ein injektionsgekoppeltes Hochleistungslasersystem an den LIGO-Standort in Livingston ausgeliefert. Auf der LASER Messe zeigt das Institut aus dem mehrstufigen Gesamtsystem einen der 4 Nd:YAG Laserköpfe, deren Kristalle über fasergekoppelte Pumpdioden angeregt werden. Das Hochleistungslasersystem erreicht eine einfrequente Gesamtausgangsleistung von 210 Watt mit einem Grundmodeanteil von 88 %.

Für die Weltraumtechnik und ihre irdischen Anwendungsmöglichkeiten steht eine Expertencrew der niedersächsischen Laserschmiede am LZH-Stand C2.107 gerne Rede und Antwort.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Ortsübergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
14.02.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie