Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserscanner nehmen Straßenbeläge ins Visier

11.10.2011
Das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM präsentierte auf der INTERGEO 2011 seine Laserscanner für Straße und Schiene.

Ausstellungs-Highlight in diesem Jahr war der »Pavement Profile Scanner PPS«. Mit ihm lassen sich Straßenoberflächen auch noch bei 100 km/h hochaufgelöst in 3-D vermessen.


Der »Pavement Profile Scanner PPS« erstellt ein hochauflösendes 3-D-Abbild der Straßenoberfläche – und das bei einer Fahrgeschwindigkeit von 100 km/h. © Fraunhofer IPM

Die Beschaffenheit von Straßen oder allgemein von Fahrbahnoberflächen ist ausschlaggebend für deren Sicherheit und Komfort. Die zuständigen Behörden bewerten daher regelmäßig das gesamte Straßennetz anhand einer Vielzahl von Daten. Mit Hilfe des von Fraunhofer IPM entwickelten »Pavement Profile Scanners« lassen sich 3-D-Daten der Straßenoberfläche mit Messfahrzeugen im laufenden Verkehr erfassen – und das bei einer Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h.

Ein einzelner hochauflösender Laserscanner genügt, um die Fahrbahnoberfläche auf einer Breite von vier Metern mit einem Laserstrahl abzutasten. Der »Pavement Profile Scanner PPS« von Fraunhofer IPM ist die Weiterentwicklung einer in der Bahnmesstechnik bereits bewährten Technologie. Der PPS ist kaum größer als ein Schuhkarton und wird in etwa drei Metern Höhe über der Straße auf einem Messfahrzeug montiert. Aus dem reflektierten Licht lassen sich Rückschlüsse auf die Oberflächenbeschaffenheit der Fahrbahn ziehen. Gemessen wird die Laufzeit des modulierten Laserstrahls über die Phasenverschiebung zwischen Messstrahl und reflektiertem Strahl.

Diese in vielen mobilen Laserscanner-Anwendungen bewährte Technologie ermöglicht eine hohe Messgenauigkeit bei gleichzeitig hoher Messgeschwindigkeit – eine Million Punktmessungen pro Sekunde sind möglich und erlauben die hohe Fahrgeschwindigkeit des Messfahrzeugs. Die Laufzeit vom Scanner zur Straße und zurück liefert den Abstand zur Straßenoberfläche – und zwar Punkt für Punkt. Durch das Abrastern und durch die Fahrzeugbewegung entsteht aus einzelnen Punktmessungen letztendlich dann das dreidimensionale Abbild des Fahrbahnbelags.

Mit dem »Pavement Profile Scanner« von Fraunhofer IPM könnte man die Qualität der Straßenoberfläche europaweit quasi im Vorbeifahren ermitteln. Neben der üblichen Planung von Reparatur- oder Neubauarbeiten, könnten z. B. auch Navigations- oder Fahrerassistenzsysteme auf diese Daten wie auf Straßenkarten zugreifen und Empfehlungen bezüglich Geschwindigkeit und Fahrstrecke machen – ein Vorteil nicht nur für Spezialtransporte. Denn jeder Autofahrer, der im Urlaub schon einmal auf schlechten Straßen umhergeschlichen ist, nur weil diese vom Navi auf Basis einer Straßenklassifizierung empfohlen wurden, wird den Nutzen schnell verstehen.

Holger Kock | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipm.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie