Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laserbearbeitung mit höchster Dynamik

20.03.2009
Fraunhofer IWS Dresden auf der Lasermesse im Juni in München

Sie wollen die Fertigungszeit verkürzen, Kosten senken, Flexibilität erhöhen?

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt neueste Technologien auf dem Gebiet der Hochleistungs-Remote-Bearbeitung mit Laser und kann dadurch die Produktivität zahlreicher Fertigungsprozesse vervielfachen.

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden präsentiert sich auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand Fertigungstechnik (Halle C2, Stand C2.350) auf der Laser-Messe (15. - 18.06.2009) in München. Besuchen Sie uns.

Mit den modernen leistungsfähigen Lasern hoher Brillanz könnten viele Materialien mit wesentlich höheren Geschwindigkeiten getrennt oder gefügt werden als selbst hochdynamische Schneid- oder Schweißanlagen mit Lineardirektantrieben aufgrund der zu bewegenden Massen derzeit erreichen. Bei der Remote-Bearbeitung wird nur der fokussierte Laserstrahl mit Hilfe von leichten, schnell schwenkbaren Spiegeln einer Scanneroptik aus einer gewissen Entfernung entlang der Bearbeitungskontur auf der Bauteiloberfläche bewegt. Die Geschwindigkeit des Laserspots beträgt dabei einige Meter in der Sekunde, so dass komplizierte Formschnitte und Schweißnähte in wenigen Sekunden abgeschlossen sind.

Die Großfeld-Remote-Bearbeitung mit Faserlasern ermöglicht Arbeitsfeldgrößen im Quadratmeterbereich bei Spotdurchmessern kleiner 500 µm. Mit einem Bauvolumen von 0,65 x 0,45 x 0,3 m3 und einem Gewicht von unter 40 kg ist die Bearbeitungsoptik des IWS im Vergleich zu den bisherigen Großfeld-Remote-Systemen sehr kompakt und lässt sich als "stand-alone"-System betreiben oder problemlos an einen Roboter montieren und bewegen. Das Bearbeitungssystem ist mit Hilfe eines CAD/CAM-Tools programmierbar. Konturen können intuitiv und grafisch unterstützt auf dem Bauteil erzeugt und in ein Bearbeitungsprogramm umgesetzt werden. Das automatisch erzeugte Programm enthält sowohl Bahninformation als auch Technologieparameter, wodurch das System in kürzester Zeit einsatzbereit ist.

Weitere Info: Jahresbericht 2008, S. 51 und 39 (Anwendungsbeispiel)

Potenzielle Anwendungsgebiete der Großfeld-Remote-Bearbeitungsoptik sind das Laserstrahlschneiden und -schweißen aber auch die Kurzzeitwärmebehandlung großer Bauteilflächen. Einige Applikationsbeispiele, die bereits in die industrielle Fertigung überführt wurden oder kurz vor der Überführung stehen, werden im Folgenden vorgestellt.

Bei geringen Materialdicken, z. B. Metallfolie, sind mittels Remote-Bearbeitung auf der Kontur Geschwindigkeiten bis über 200 m min-1 erzielbar. Um bei derartigen Schneidgeschwindigkeiten die Handhabbarkeit der Schneidteile zu verbessern, bietet sich ein lösbarer Werkstoffverbund aus dem zu trennenden Metall und einem nichtmetallischen Träger an. Durch den Einsatz der Remote-Technologie beim Trennvorgang wird lediglich das metallische Material bearbeitet. Es wird über einen Verdampfungsmechanismus abgetragen. Das Trägermaterial bleibt unberührt. Die geschnittenen Teile und der Abfall werden ähnlich wie Aufkleber nach Bedarf vom Träger abgelöst. Dieses Verfahren nennt man "Kiss-Cutting".

Weitere Info: Jahresbericht 2008, S. 48

Für komplexe Strukturen, beispielsweise Elektrobleche für Stator / Rotor-Pakete für elektrische Antriebe oder Generatoren, liegen die gemittelten Schneidgeschwindigkeiten beim Einsatz von Schneidanlagen mit Linearantrieben bei etwa 20 m min-1. Mittels Remote-Bearbeitung wurden Konturschnitte mit effektiven Schnittgeschwindigkeiten über 100 m min-1 erzeugt. Auf die den Prozess unterstützende Wirkung des Schneidgases kann dabei weitgehend verzichtet werden.

Weitere Info: Jahresbericht 2007, S. 46/47, Highlight-Broschüre S. 56

Bei der Remote-Bearbeitung von Airbag-Materialien wird die Ablenkbewegung des Laserstrahles zusätzlich mit einem kontinuierlichen Vorschub der Gewebebahn ("on the fly") und einer periodischen Pendelbewegung der Strahlablenkoptik kombiniert. Bis zu 2,5 m breite Gewebebahnen werden so bei Material-Durchlaufgeschwindigkeiten von bis zu 20 m min-1 mit Genauigkeiten von 0,5 mm geschnitten. Mit den drei in die Industrie überführten Systemen konnten Produktivitätssteigerungen von 50 - 90 % gegenüber dem bisherigen Mehrlagenschnitt nachgewiesen werden.

Weitere Info: Jahresbericht 2007, S. 45, Highlight-Broschüre S. 28/29

Für die Fertigung von Airbagschutzhüllen wurde ein neues Produktionsverfahren als Endlosprozess konzipiert, bei dem in einem Anlagendurchlauf aus dem ursprünglichen Vliesband fertige Airbagschutzhüllen entstehen. Der Laserschnitt der Außenkontur und der innen liegenden Schlitze und Laschen für die spätere Befestigung sowie das Fügen der Hülle zu einem Schlauch erfolgt mittels Remote-Bearbeitung bei kontinuierlichen Materialtransportgeschwindigkeiten von einigen Metern pro Sekunde.

Weitere Info: Jahresbericht 2008, S. 49

Die Remote-Bearbeitung kann auch bei vielen Schweißaufgaben vorteilhaft eingesetzt werden. Steppnähte, wie sie im Karosseriebereich häufig angewandt werden, sind zum Beispiel ein Einsatzfall. Bei konventionellen Handlingsystemen wird der überwiegende Anteil der Teiletaktzeit für die Zustellbewegung zwischen den kurzen Schweißnähten gebraucht. Durch die Remote-Bearbeitung kann diese Prozessnebenzeit wesentlich verkürzt werden.

Weitere Info: Jahresbericht 2007, S. 35, Highlight-Broschüre S. 26/27

Auf der Lasermesse in München (Halle C2, Stand 350) präsentiert das Fraunhofer IWS Dresden unterschiedliche Remote-Technologien zur Bearbeitung von metallischen und nichtmetallischen Werkstoffen. Am zentralen Exponat werden die Möglichkeiten "begreifbar", die sich aus der Kombination einer schnellen Strahlablenkoptik mit begrenztem Arbeitsfeld und einer Bewegungsmaschine ergeben, wenn diese über innovative Softwarelösungen synchronisiert werden.

Sie sind herzlich eingeladen zum Pressegespräch, welches am 16. Juni 2009 um 11:00 Uhr auf dem Fraunhofer Gemeinschaftsstand Fertigungstechnik (Halle C2, Stand 350) stattfindet.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden
01277 Dresden, Winterbergstr. 28
Dipl.-Ing. Annett Klotzbach
Telefon: (0351) 25 83 235
Telefax: (0351) 25 83 300
E-mail: annett.klotzbach@iws.fraunhofer.de
Dr. Ralf Jäckel
Telefon: (0351) 25 83 444
Telefax: (0351) 25 83 300
E-mail: ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Dr. Ralf Jaeckel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iws.fraunhofer.de
http://www.iws.fraunhofer.de/presse/presse.html
http://www.iws.fraunhofer.de/presse/2009/pr0904.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau