Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreuzfahrtbranche ergreift neue Umweltschutzmaßnahmen - „Green Cruising“ im Mittelpunkt der diesjährigen Seatrade Europe

08.06.2015

Nur saubere Meere und Destinationen führen zu einem gelungenen Kreuzfahrterlebnis. Deshalb investiert die Kreuzfahrtbranche seit Jahren erheblich, um jede neue Schiffsgeneration noch „grüner“ zu machen. Aber auch in den Häfen spielt der Umweltschutz zunehmend eine wichtige Rolle.

Bei der diesjährigen Seatrade Europe steht das Thema „Green Cruising“ im Mittelpunkt. Die europäische Leitmesse für die Kreuzfahrtindustrie findet vom 9. bis 11. September 2015 auf dem Gelände der Hamburg Messe statt.


„Die Kreuzfahrtbranche ist Vorreiter beim maritimen Umweltschutz. In den vergangen Jahren hat die Industrie erhebliche Investitionen in die Erforschung und Umsetzung neuer Technologien und Betriebsverfahren zur Reduzierung von Müll, Abwasser und Luftemissionen getätigt. Wir begrüßen nationale und internationale Gesetzesinitiativen, die darauf abzielen, Luft, Meere und Häfen sauberer zu machen und wollen unseren Teil dazu beitragen. Dabei halten wir nicht nur die gesetzlichen Vorgaben ein, sondern gehen oftmals darüber hinaus, z.B. bei der Abwasserklärung“, sagt Raphael von Heeremann, Secretary General des internationalen Kreuzfahrtverbandes Cruise Lines International Association (CLIA) Europe.

Strengere Schwefelgrenzwerte für Nord- und Ostsee: die Branche rüstet um

Seit dem 1. Januar 2015 dürfen Schiffe in der Nord- und Ostsee nur noch Brennstoffe mit einem begrenzten Schwefelgehalt von 0,1 Prozent verwenden, ein Zehntel des bisher geltenden Richtwertes. Dabei lässt der Gesetzgeber den Reedereien bewusst die Wahl, ob sie niedrig-schwefeligen Marinediesel verwenden oder Entschwefelungsanlagen, sogenannte Scrubber, einsetzen.

Durch Scrubber kann der Ausstoß von Schwefeloxyd um bis zu 90 Prozent reduziert werden. Zu den Reedereien, die ihre neuen Schiffe mit Scrubbern ausgerüstet haben, gehören beispielsweise Royal Caribbean International (Quantum of the Seas) und Norwegian Cruise Line (Norwegian Escape und Norwegian Bliss). Andere Reedereien, wie Cunard Line, lassen auf ihren bestehenden Schiffen (Queen Victoria) Scrubber einbauen.

Trotz großer Fortschritte bei der Abgasnachbehandlung sind Scrubber jedoch für viele Kreuzfahrtunternehmen nur eine Übergangslösung. Langfristig streben sie an, alternative Brennstoffen wie LNG zu verwenden. Allerdings fehlt es noch an international einheitlichen Standards und Regelungen für Transport, Lagerung und Verwendung von LNG.

Mehrstufige Abgasreinigungssysteme: ein Meilenstein für die Kreuzfahrtindustrie

Ein Meilenstein für die Kreuzfahrtindustrie sind mehrstufige Abgasreinigungssysteme, die unterschiedliche Schadstoffe gleichzeitig filtern können. Laut Angaben der Redereien ist es möglich, Schwefelemissionen um 99 Prozent, Stickoxide um 95 Prozent und Rußpartikel um 90 Prozent zu reduzieren.

So lässt beispielsweise AIDA Cruises neue Schiffe mit einem solchen Filtersystem ausrüsten und auch bestehende Schiffe sollen schrittweise damit ausgestattet werden, was unter anderem wegen des begrenzten Platzes an Bord eine große Herausforderung ist. Auch TUI Cruises investiert kräftig in mehrstufige Abgasreinigungssysteme. Das schon im Einsatz befindliche „Mein Schiff 3“ und das neue „Mein Schiff 4“ sind mit Systemen zur Reduzierung von den drei wichtigsten Schadstoffen, Schwefeloxiden, Stickoxiden und Rußpartikeln, ausgerüstet.

Saubere Häfen: Hamburger ist europaweit Vorreiter

Kreuzfahrtschiffe verbringen etwa 40 Prozent ihrer Betriebszeit in einem Hafen. Daher setzen sich der Kreuzfahrtverband CLIA und seine Mitgliedsreedereien aktiv dafür ein, dass die Landstromversorgung in den Häfen ausgebaut wird. Hamburg wird als erster europäischer Hafen für Kreuzfahrtschiffe noch in diesem Jahr eine Landstromanlage im Kreuzfahrtterminal Altona einrichten.

Eine weitere Möglichkeit, Schiffe während der Liegezeit mit umweltfreundlicher Energie zu versorgen, sind LNG Bargen. Dabei wird Flüssiggas über Gasmotoren in Strom umgewandelt. Auch hier ist Hamburg Vorreiter. Seit Mai dieses Jahres bietet erstmals die LNG-Barge „Hybrid Hummel“ Kreuzfahrtschiffen während der Liegezeit eine umweltfreundliche Energieversorgung.

Was können Kreuzfahrturlauber selbst tun?

Auch die Kreuzfahrturlauber können sich aktiv am Umweltschutz beteiligen: So bieten viele Reedereien nachhaltige Landausflüge an und unterstützen Umweltschutzprojekte in den verschiedenen Destinationen. Darüber hinaus ermöglicht beispielsweise Hapag-Lloyd erstmals seinen Gästen die Kompensation von CO2-Emissionen und trägt einen Teil der Kompensationssumme selbst.

Konferenzprogramm auf der Seatrade Europe

Auf der dreitätigen Konferenz, die begleitend zur Seatrade Europe stattfindet, werden internationale Experten aktuelle Fragestellungen rund um das Thema Kreuzfahrt diskutieren. Teil der Konferenz ist auch eine Veranstaltung mit dem global maritine environmental congress (gmec) zum rechtlichen Rahmen für Kreuzfahrtunternehmen in der Europäischen Union. Hier werden unter anderem die Umsetzung der neuen Schwefelgrenzwerte in Nord- und Ostsee und alternative Energiequellen für Kreuzfahrtschiffe thematisiert.

Über die Seatrade Europe

Im Herzen der Elbmetropole Hamburg findet die Seatrade Europe statt – die europäische Leitmesse für die Kreuzfahrtindustrie. Branchen-Entscheider und -Insider kommen hier zusammen, diskutieren, setzen neue Trends und pflegen Kontakte. Zu den Ausstellern gehören unter anderem Werften, Schiffseinrichter/-ausrüster, Getränke- und Lebensmittellieferanten, Klassifikationsgesellschaften, Kreuzfahrthäfen und Schiffsmakler. Von der Miniklinik bis zur Großküche, von der Abfallentsorgung bis zur Entertainment-Technik: Der Betrieb eines Kreuzfahrtschiffes ist hochkomplex und eine logistische Meisterleistung. Auf der parallel stattfindenden Fachkonferenz diskutieren hochrangige Referenten über aktuelle Themen der Branche. Die Seatrade Europe öffnet vom 9. bis 11. September 2015 ihre Tore. Weitere Informationen zur Seatrade Europe 2015 unter: www.seatrade-europe.com


Kontakt: Uta Westermann, Tel.: +49 40 3569 2098, E-mail: uta.westermann@hamburg-messe.de

Uta Westermann | Hamburg Messe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik