Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs erkennen und ausschalten

01.10.2010
Universität Jena mit drei Projekten auf der „Biotechnica“ (5.-7.10) in Hannover vertreten

Vom 5. bis 7. Oktober treffen sich Biotechnologen aus der ganzen Welt in Hannover zur diesjährigen „Biotechnica“ – eine der größten Messen auf diesem Gebiet in Europa. Mit gleich drei Projekten ist auch die Friedrich-Schiller-Universität Jena vertreten.

So stellen etwa die Vertreter der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Uniklinikums Jena in Hannover eine neue Methode zur Krebserkennung vor. Jährlich sterben etwa 270.000 Frauen weltweit an Gebärmutterhalskrebs. Diese Krankheit wird von Papillomaviren verursacht. Zwar ist der Krebs – wenn frühzeitig erkannt – fast immer heilbar, aber die zur Diagnose verwendete zytologische Abstrichuntersuchung (Pap-Test) hat nur eine begrenzte Aussagekraft. Mit Hilfe von molekularen Markern haben die Jenaer Wissenschaftler um Prof. Dr. Matthias Dürst und Dr. Alfred Hansel den Test verbessert. Das von ihnen entwickelte Methylierungs-Markerset garantiert in Verbindung mit einem humanen Papillomavirus-DNA-Nachweis, dass in mehr als 95 Prozent aller Fälle die Krankheit erkannt wird.

Krebszellen gezielt ausschalten – das ist die Vision eines weiteren Projektes der Universität Jena, das auf der Messe vertreten ist. Es steht sogar kurz vor der Gründung des Unternehmens „Bianoscience“. Dr. Tobias Pöhlmann und sein Team entwickelten die Technologie der „Intelligenten siRNA“, mit der ganz gezielt in bestimmten Zellen Gene ausgeschaltet werden können. Mit small interfering RNA-Molekülen (siRNA) können Wissenschaftler bestimmte Gene stumm schalten, indem sie verhindern, dass die darauf kodierten Proteine produziert werden. An den in Jena verwendeten siRNA-Molekülen sind besondere Proteine wie Handschellen angehängt, die dafür sorgen, dass die siRNA nur in der anvisierten Zelle ihre Wirkung entfaltet. Denn nur dort spalten bestimmte Enzyme die Proteine wieder ab. Die Forscher wollen mit dieser Technologie eine Behandlungsmöglichkeit von Mamma-Karzinomen und retroviralen Infektionen entwickeln und bieten die Technologie als „siRNA Intelligence Kits“ auf dem Forschungsmarkt an.

Die Forschungsgruppe von Dr. Dana Kralisch vom Institut für Technische Chemie und Umweltchemie stellt auf der „Biotechnica“ eine im Verbund mit der EPC Engineering Consulting GmbH entwickelte Anlage vor, mit der künftig bakteriell synthetisierte Nanozellulose (BNC) industriell hergestellt werden kann. Damit kann das neue Biopolymer, das wertvolle Eigenschaften der Zellulose –etwa eine hohe mechanische Stabilität – mit den Besonderheiten nanoskaliger Materialien effektiv verbindet, endlich kommerziell verfügbar gemacht werden. Der Verbund erhielt hierfür vor wenigen Tagen den Thüringer Innovationspreis 2010. Ein interdisziplinäres Netzwerk aus Chemikern, Medizinern, Biochemikern, Pharmazeuten, Materialwissenschaftlern und Marketingexperten an der Universität Jena erschließt derzeit neue Anwendungsgebiete für dieses attraktive Hightech-Material.

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Dürst / Dr. Alfred Hansel
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Uniklinikums Jena
Bachstraße 18, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 933720 oder 933540
E-Mail: matthias.duerst[at]med.uni-jena.de / alfred.hansel[at]med.uni-jena.de
Dr. Tobias Pöhlmann
„Intelligent siRNA Technologies“
Gründerzentrum der Universität Jena
Kahlaische Straße 1, 07743 Jena
Tel.: 0176 91000247
E-Mail: Tobias.Poehlmann[at]Intelligent-siRNA.com
www.Intelligent-siRNA.com
Dr. Dana Kralisch
Institut für Technische Chemie und Umweltchemie der Universität Jena
Lessingstraße 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948457
E-Mail: Dana.Kralisch[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten