Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kranung der Tutima auf dem Messevorplatz: Regatta-Schiff mit reiner Frauencrew kündigt hanseboot an

20.10.2011
46 Fuß lang, 23 Meter Masthöhe und rund 230 Quadratmeter Segelfläche, das ist die Tutima. Seit heute steht das Schiff auf dem Vorplatz der Hamburg Messe und Congress und kündigt die bevorstehende hanseboot an.
Die Tutima ist ein besonderes Highlight: sie ist das einzige Regatta-Schiff dieser Größe, das unter einer reinen Frauencrew segelt. Insgesamt 14 Mädchen und Frauen hören bei den Regatten auf das Kommando von Skipperin Kirsten Harmstorf. Zum erweiterten Kader zählen mehr als 40 Seglerinnen, die neben dem Kernteam abwechselnd auf der Tutima segeln.

„Wir freuen uns sehr, dass die Tutima jetzt auch einmal nach Hamburg kommt. Die meisten unserer Crew-Mitglieder haben hier in Hamburg ihren Heimathafen und ihr Hausrevier“, so Kirsten Harmstorf.

Die Frauencrew ist mit der Tutima seit nunmehr drei Jahren gern gesehener Gast auf internationalen Regatten. Insbesondere die Langstrecken liegen der Tutima und ihrer Besatzung. Das bewies die Crew unter anderem bei der WM 2010 in Flensburg, wo sie den vierten Platz belegte. Im internationalen Wettbewerbsumfeld trifft das Schiff meist nur auf Herren- oder gemischte Teams.

Die Frauencrew fand ihren Ursprung vor etwa 18 Jahren, als sich sechs Seglerinnen, unter ihnen Kirsten Harmstorf, zusammentaten. Zunächst zwölf Jahre sammelten sie zusammen auf einer J24 Regatta-Erfahrung. Der nächste Schritt war getan, als die Gruppe sich vergrößerte und auf ein 41 Fuß langes Boot umsiedelte, auf dem die Crew fünf Jahre lang Wettkämpfe bestritt.

Das Thema Frauensegeln spielt auch auf der hanseboot eine Rolle. Kirsten Harmstorf stellt sich mit ihrer Crew am 2. November um 18 Uhr auf der Bühne „meet the experts“ vor und berichtet von den Besonderheiten einer reinen Frauencrew. Weitere Vorträge unter dem Titel „Frauen an Bord“ finden am 4. und 6. November jeweils um 17 Uhr statt (ebenfalls Bühne „meet the experts“).

Über hanseboot

Die hanseboot – Internationale Bootsmesse Hamburg findet vom 29. Oktober bis 6. November 2011 in den Hamburger Messehallen statt. Zum 52. Mal dreht sich dann in fünf von elf Messehallen und im In-Water hanseboot Hafen alles um Boote und Yachten aus unterschiedlichsten Segmenten. Auf dem größten Boots- und Yacht-Zubehörmarkt Nordeuropas finden Wassersportler alles, was ihr Herz begehrt. Zusätzlich gibt es ein umfangreiches Angebot an Fun- und Trendsportarten: Wind- und Kitesurfen, Wakeboarding, Kanu-, Kajakfahren, Tauchen und Angeln. Marinas, Charterunternehmen und verschiedene Dienstleistungen komplettieren den Ausstellungsbereich. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Experten-Vorträgen, Strandsegeln und einer neuen Eventhalle mit vielfältigen Mitmach-Angeboten rundet das Angebot ab. Und weil die hanseboot auch 2011 den Nachwuchs für den Wassersport begeistern will, gilt erneut „Kids go free“. Kinder und Jugendliche bis zu 15 Jahren haben auf dem Gelände der Hamburg Messe und auf der In-Water hanseboot an der Elbe freien Eintritt. Erwachsene zahlen für eine Comeback-Karte, die an einem beliebigen zweiten Tag ab 15 Uhr zum Wiedereintritt berechtigt, 13 Euro. Die hanseboot 2011 ist täglich von 10 bis 18 Uhr, am Mittwoch bis 20 Uhr geöffnet.

Über Tutima
Die Tutima ist ein titangrauer Racing Cruiser vom Typ dk46. Die Yacht wurde 2005 gebaut und ist ca. 14,10m lang, ca. 4,16m breit und hat einen Tiefgang von ca. 3,05m. Heimathafen ist Kiel/Schilksee. Als langjähriger engagierter Partner des Segelsports setzt Tutima die Segel seit 2009 auf dem eigenen Schiff. Seit jeher fertigt Tutima Instrumentenuhren von kompromissloser Qualität, die härtesten Beanspruchungen standhalten. Tutima – lateinisch sicher, geschützt – baute in Glashütte/Sa. die ersten deutschen seriengefertigten Armbanduhren. Seit 1951 ist die Marke in Niedersachsen beheimatet. Ob als „Offizieller Zeitnehmer der Kieler Woche Regatten“ als Ausrüster vieler Segler – oder als Rennyacht-Besitzer: Tutima bleibt auch in Zukunft fest im Segelsport verankert und nimmt Kurs auf weitere internationale seglerische Höhepunkte. Mehr über die Yacht und ihre Crew, aktuelle Starttermine und Logbuch-Einträge finden Sie unter www.tutima-yacht.de

Pressekontakt hanseboot:
Bianca Gellert
Tel.: +49-40-3569-2093, E-Mail: bianca.gellert@hamburg-messe.de

Bianca Gellert | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hanseboot.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Berichte zu: Frauencrew Kranung Regatta-Schiff Segelsport Tutima

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive