Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Kosteneffizienz entscheidet

08.05.2012
IFAT Entsorga 2012: Rittal Gehäusetechnik in der Wasserwirtschaft
7.-11. Mai 2012
Halle A5, Stand 525/624

Ob Trinkwasseraufbereitung, Abwasserbehandlung oder Grundwasserpegelmessung – für die kundenindividuelle Fertigung von Schaltanlagen in der Umwelttechnik sind neben robuster Outdoor-Gehäusetechnik auch kosteneffiziente Lösungen gefordert.



Seit Jahren setzt die ISAB Klitschmar GmbH auf die überzeugenden Vorteile der CS New Basicgehäuse von Rittal: mehr Flexibilität in der Fertigung von Schaltanlagen und mehr Schutz vor Witterungseinflüssen. Quelle Rittal GmbH & Co. KG



Mit seinen CS New Basicgehäusen aus Aluminium bietet Rittal jetzt deutliche Vorteile gegenüber herkömmlichen Kunststoffgehäusen: mehr Flexibilität in der Fertigung von Schaltanlagen und mehr Schutz vor Witterungseinflüssen. Diese Vorteile nutzt der Schaltanlagenbauer ISAB Klitschmar GmbH seit Jahren erfolgreich bei der Ausrüstung von Pumpenstationen.

Das in Wiedemar-Klitschmar in Sachsen ansässige Unternehmen ISAB Klitschmar GmbH liefert Schaltanlagen in Serie oder auf individuelle Kundenwünsche zugeschnitten als Sonderanfertigungen. Spezialisiert hat sich die ISAB Klitschmar GmbH vor allem auf die Steuerungstechnik im Wasser- und Abwasserbereich. Hierfür werden einfache bis hochkomplexe Lösungen in Pumpstationen und Kläranlagen gefertigt. Rittal liefert dazu die nach Maß gefertigten Outdoor-Schränke der Serie CS New Basic und Zubehörkomponenten für den Innenausbau wie Kompaktschränke, Heizungen, Thermostate und Schaltschrankleuchten.

Bislang setzte ISAB ausschließlich glasfaserverstärkte Gehäuse ein. Seit 2009 ist das Unternehmen zunehmend auf Aluminium-Gehäuse umgestiegen. Der besonders widerstandsfähige Werkstoff überzeugt im Außeneinsatz. "Aluminium hält den äußeren Bedingungen viel besser Stand als Glasfaser – praktisch dauerhaft. Das liegt vor allem an der Resistenz des Materials gegenüber UV-Strahlung", so Karsten Scharte, Geschäftsführer von ISAB. "Ein weiterer Vorteil von Aluminium ist seine Flexibilität. Schränke können in viel kürzerer Zeit in der gewünschten Größe gebaut werden. Kunststoff hingegen erfordert die Konstruktion von Gussformen, was langwierig und kostenintensiv ist."

Für die Zusammenarbeit mit Rittal hat sich der sächsische Schaltanlagenbauer, der über die Grenzen Deutschlands hinaus tätig ist, auch aufgrund der Logistik entschieden. Der Standard-Schrank von ISAB, in dem rund 80 Prozent aller Pumpwerke Platz finden, ist im Rittal Vertriebs- und Logistik Center Gera auf Lager und schnell verfügbar.

Das einwandige Outdoorgehäuse ist aus Aluminium (AlMg3) gefertigt und in RAL 7035 lackiert (pulverbeschichtet). Das CS New Basicgehäuse verfügt zudem über die Schutzart IP55 und NEMA 3R in Verbindung mit den im Zubehör angebotenen Bodenblechen. Erhältlich ist der eintürige bzw. zweitürige Schrank in den Breiten 600/800/1200 mm, in den Höhen 800/1200 mm und in den Tiefen 400/500 mm. Zum Zubehör gehören unter anderem Betonsockel, geteilte Bodenbleche, Kabeleinführungsbleche, Montageplatten, 19"-Profilschienen, Heizungen, Innentemperaturregler und Profilhalbzylinder für das Verschlusssystem.

Rittal GmbH & Co. KG

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in allen Bereichen der Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören dabei auch Komplettlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren, vom innovativen Sicherheitskonzept (ehemals Litcos) bis zur physikalischen Daten- und Systemsicherung der IT-Infrastruktur (ehemals Lampertz). Der führende Softwareanbieter Eplan sowie der Softwarehersteller Mind8 ergänzen die Rittal Systemlösungen durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

1961 gegründet, ist Rittal mittlerweile mit 10 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen weltweit präsent. Mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern ist Rittal das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group, Haiger, Hessen. Die gesamte Unternehmensgruppe beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro.

Rittal Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
Fax: 02772/505-2537
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.friedhelm-loh-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen