Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontextsensitive Bewegtbildwerbung mit Fraunhofer-Technologie

19.09.2011
Fraunhofer IAIS, Universität Bonn und Partner aus der Medienbranche entwickeln neue Verfahren für zielgerichtete Werbung.

Im Projekt »Targeted Advertising« entwickeln Experten des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und der Universität Bonn gemeinsam mit der nacamar GmbH sowie der DiscVision GmbH neue Verfahren der zielgruppenorientierten Wer­bung für TV, Web-TV und mobile Endgeräte. Aktuelle Projektergebnisse und praktische Anwendungen präsentieren die Projektpartner am 20. und 21. September 2011 auf der dmexco in Köln, der größten deutschen Online-Marketing-Messe.

Viele Medienangebote in Fernsehen und Internet werden über Werbeeinnahmen finanziert. Doch oft ist die Werbung für die Zuschauer nicht relevant und wird als störend empfunden. »Das kann man vermeiden, indem Werbeunternehmen die Konsumenten gezielt mit Werbeinhalten versorgen, die sie wirklich interessieren«, betont Verena Würbel, Projektleiterin am Fraunhofer IAIS. Neue Methoden der zielgerichteten Werbung, so genanntes Targeted Advertising, berücksichtigen die Interessen der Zuschauer, ohne ihre Privatsphäre zu verletzen. Das Team des Fraunhofer IAIS entwickelt Verfahren zur zielgerichteten Kundenansprache, die auf den audiovisuellen Inhalt der Medien zurückgreifen und ohne private Daten der Konsumenten auskommen. Ziel des Projekts ist der Aufbau einer Multimediaplattform für konvergente Medien, die Werbeinhalte gezielt und individualisiert an den Konsumenten adressiert.

Durch das System ist es in Zukunft möglich, lineare und non-lineare Werbung passend zum audiovisuellen Inhalt zu schalten. Dabei werden zum Beispiel Overlay- oder Companion-Ads genau an dem Zeitpunkt ausgeliefert, an dem ein strategisches oder produktrelevantes Key­word fällt. Die Wer­be­mittel­auslieferung an diesen »kontextsensi­tiven Ad-Insertion-Points« verspricht ein gestei­gertes Interesse beim Nutzer. Durch die dynamische Ver­knüpfung von audiovisuellem Inhalt und kontextsensitiver Werbung sollen die Streuverluste bei der Werbeauslieferung reduziert und eine gesteigerte Akzeptanz beim Nutzer hervorgerufen werden.

Aktuell arbeitet das Fraunhofer IAIS an der automatischen Ermittlung von geeigneten linearen Ad-Insertion-Points im audiovisuellen Inhalt. Diese ermöglichen zukünftig auch für »Mid-Rolls« eine automatische kontextsensitive Platzierung an der passenden Stelle. Der Bezug kann dabei nicht nur über die Thematik des Inhalts, sondern zusätzlich über audiovisuelle Ähnlichkeiten zwischen Werbung und Inhalt (z.B. Farben, Formen, Bewegung, etc.) in der Nähe der Ad-Insertion-Points erfolgen.

Die neue Plattform erfordert verschiedene technologische Innovationen: Gemeinsam mit der Universität Bonn entwickeln die Forscher am Fraunhofer IAIS optimierte Methoden zur automatischen Analyse von audiovisuellen Inhalten. Die technische Basis für die Multimedia-Platt­form ist der »medianac«, eine Online Video-Lösung der nacamar GmbH, einem der größten deutschen Stream­ing-Dienstleister.

Den aktuellen Stand der Entwicklungen zeigen die Projektpartner am 20. und 21. September 2011 auf der dmexco in Köln. Auf dem Stand der nacamar GmbH (Halle 7, Stand A053) präsentiert das Projektteam einen Showcase mit der Videoplattform »Welt der Wunder« und informiert über die neuen Perspektiven der kontextsensitiven Bewegtbildwerbung.

Katrin Berkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de/tat.html
http://www.dmexco.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE