Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KNX-Lösung von Siemens für Dresdner nmd – Licht am Bau GmbH

12.01.2015

Die Siemens-Division Building Technologies berät die Dresdner nmd – Licht am Bau GmbH bei der Ausstattung ihres hochmodernen Schulungszentrums „Point of Competence“. Siemens hat dafür ein Konzept entwickelt, um die Schulungs- und Präsentationsräume zu beleuchten und zu steuern. Die gelieferte Lösung zur Steuerung der Raumfunktionen basiert auf Komponenten, die nach KNX-Standard miteinander kommunizieren.

Die Verbindung von gestalterischer Kreativität und Ingenieurs-Know-how macht die nmd – Licht am Bau GmbH seit Jahren zum zuverlässigen Geschäftspartner für Architekten und Lichtplaner. In eigenen Produktionsanlagen setzt das Unternehmen für seine Auftraggeber komplexe gestalterische und lichtkünstlerische Projekte um und fertigt hochwertige Leuchtröhren- und LED-Designerleuchten selber.


Die Siemens-Division Building Technologies berät die Dresdner nmd – Licht am Bau GmbH bei der Ausstattung ihres hochmodernen Schulungszentrums „Point of Competence“. Quelle: nmd-Licht am Bau GmbH


Die Siemens-Lösung für nmd- Licht am Bau steuert die Beleuchtung und per KNX Jalousien, Multimediaanlagen, Heizung, Belüftung sowie die Sicherheitstechnik gewerkeübergreifend und bedarfsgerecht. Quelle: nmd-Licht am Bau GmbH

Entsprechend hoch war der Anspruch bei der Planung und Realisierung des neuen Schulungszentrums Point of Competence (POC) am Stammsitz in Dresden. Denn der Neubau sollte nicht nur optimale Funktionalität bieten, sondern vor allem auch die firmeneigene Kompetenz in Sachen Beleuchtung widerspiegeln und somit als Showcase dienen. Die Entscheidung fiel auf ein von Siemens entwickeltes Konzept.

Intelligentes Konzept auf KNX-Basis

Die Lösung kombiniert Steuer- und Bedienelemente vom Bedienungs-Touchpanel bis hin zu Sensoren und Schaltern zu einem intelligenten Gesamtsystem auf KNX-Basis. Über die Beleuchtung hinaus lassen sich per KNX auch Jalousien, Multimediaanlagen, Heizung, Belüftung sowie Sicherheitstechnik gewerkeübergreifend und bedarfsgerecht steuern. Die Schnittstelle bildet ein IP Viewer N151 von Siemens. Er kommuniziert via Internetprotokoll mit den Geräten.

Bedient wird die Raumtechnologie über vier Farb-Touchpanels mit vorkonfigurierten Szenarien, die über einen einzigen Fingertipp mehrere Aktionen ausführen. Beispielsweise für eine Präsentation: Lamellen verdunkeln die Fenster, die Leuchten werden gedimmt, der Beamer geht an. Selbstverständlich können die Referenten im POC die Licht- und Vorführtechnik dennoch jederzeit an ihre Bedürfnisse anpassen. Bewegungsmelder steuern außerdem die Beleuchtung der Räume. Darüber hinaus fließen in die Steuerung von Jalousien und Beleuchtung die Daten einer Wetterstation auf der Gebäude-Außenseite ein.

Ebenfalls auf KNX-Basis sorgt die Gamma-Gebäudesystemtechnik von Siemens für ein optimales Raumklima. Temperatur-, Feuchte- und Luftqualitätsfühler liefern die dafür notwendigen Werte. Das System gewährleistet eine hohe Energieeffizienz bei gleichzeitigem hohem Komfort für die Raumnutzer. Die Räume lassen sich außerdem dank KNX flexibel nutzen oder baulich verändern. Werden etwa Wände eingezogen, lassen sich Leuchten oder Lüftungsabschnitte einfach dem neuen Raum zuordnen.

Siemens auf der ISH
Siemens präsentiert seine Lösungen und Produkte für die Raum- und Gebäudeautomation inklusive seiner Gamma-Gebäudesystemtechnik auf der ISH, der internationalen Leitmesse für Gebäude-, Energie-, Klimatechnik und erneuerbare Energien im März 2015 in Frankfurt.

Weitere Informationen zur ISH unter http://siemens.de/ish-frankfurt 
Weitere Informationen zur Division Building Technologies unter www.siemens.de/buildingtechnologies

Ansprechpartner für Journalisten
Vera Klopprogge
Tel.:+49 69 797 3324; E-Mail: vera.klopprogge@siemens.com

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Vera Klopprogge | Siemens Building Technologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie