Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KNX/DALI-Gateway: Elektronisch zum perfekten Licht

18.03.2010
Wirtschaftliche Lösungen zum Aufbau busbasierter Allgemein- und Notbeleuchtungen

Die Gebäudeautomation gilt als wichtiger Entwicklungsschwerpunkt, um die Wirtschaftlichkeit von Industrie- und Zweckbauten zu erhöhen. Doch nicht nur an den typischen Stellen wie Einbauten, Maschinen und Geräten lassen sich Rationalisierungs-potenziale nutzen, sondern auch mit einer ausgeklügelten, modernen Beleuchtung.

An der Light + Building, der Weltleitmesse für Architektur und Technik vom 11. bis 16. April 2010 in Frankfurt, stellt die Siemens-Division Building Technologies mit dem KNX/DALI-Gateway N141/02 und kommunikationsfähigen Schienenverteiler-Systemen eine einfache und wirtschaftliche Systemlösung zur Lichtinstallation und -steuerung vor.

Eine wirtschaftliche Lichtsteuerung basiert auf der durchgängigen Kommunikation von der Lichtquelle bis zur Gebäudeleittechnik. Hierzu bietet Siemens das KNX/DALI-Gateway N141/02 an, das zahlreiche Vorteile sowohl bei der Allgemeinbeleuchtung als auch bei der Notbeleuchtung bringt. An das KNX/DALI-Gateway N141/02 lassen sich bis zu 64 DALI-EVGs (elektronische Vorschaltgeräte) anschliessen, die sowohl in Gruppen als auch einzeln angesteuert und überwacht werden können. Wesentliche Vorteile sind unter anderem die einfache Umsetzung von Lauflichtern, Farbspielen oder individuellen Beleuchtungsszenarien.

Die Integration der Allgemeinbeleuchtung ist eine Innovation in der Sicherheitsbeleuchtungs-Technik. Neben einer einfacheren Planung und dem effizienten und sicheren Betrieb der Notbeleuchtung bietet das KNX/DALI-Gateway wertvolle Unterstützung bei den vorgeschriebenen Prüfungen. Es startet die Testsequenz und leitet die Ergebnisse automatisch an ein übergeordnetes Gebäudemanagementsystem weiter. Diese Kommunikationslösung ermöglicht vollkommen unproblematisch wirtschaftlich sinnvolle und zeitlich angepasste Mindestausleuchtungen. Die damit verbundenen Vorteile sind potenzielle Energieeinsparungen, hohe Sicherheit in Fällen von Notstromversorgung sowie eine gesteigerte Attraktivität der Beleuchtung. Im Gegensatz zu konventionellen Beleuchtungslösungen lassen sich busbasierte Systeme schnell und übersichtlich installieren, programmieren, überwachen und modifizieren. Neben der Wirtschaftlichkeit, Flexibilität und Sicherheit bietet eine auf KNX und DALI basierende Beleuchtung noch weitere Vorteile aus technischer Sicht. Hierzu zählen zum Beispiel die unkomplizierte Installation und Inbetriebnahme oder die Möglichkeit, Beleuchtungsgruppen zu bilden und Notbeleuchtungen regelmässig testen zu können. Auch Ausfälle und Lampendefekte können umgehend und gezielt behoben werden.

Komfortable Lösungen durch kommunikationsfähige Schienenverteiler-Systeme
Die kommunikationsfähigen Schienenverteiler-Systeme CD-L, BD01 und BD2 von Siemens stellen eine weitere Vereinfachung beim Bau und Betrieb von Beleuchtungslösungen dar. Beispielsweise lassen sich Lampen direkt an den CD-L-Stromschienen (24 A bis 40 A) befestigen und über vorhandene Abzweige im kurzen Abstand anschliessen. Über in die Schienen einsteckbare elektronische Vorschaltgeräte erfolgt der Anschluss der Lampen an die busbasierte Kommunikation. Die Signalübertragung auf Basis der DALI-Spezifikation findet bei dieser Lösung direkt über die in der CD-L-Schiene integrierten Leiterbahnen L4 und L5 statt. An der Schieneneinspeisung sorgt das KNX/DALI-Gateway N141/02 für die nahtlose Integration der Beleuchtungsanlage in das Gebäudemanagementsystem auf Basis der weltweiten KNX-Standards.

Vom KNX/DALI-Gateway ausgehend kann die Signaltechnik zur Lichtsteuerung über die grösseren Schienenverteiler BD01 (40 A bis 160 A) und BD2 (160 A bis 1.250 A) jeweils über die Leiterbahnen L4 und L5 ohne zusätzlichen Aufwand im gesamten Gebäude weitergeführt werden. Mithilfe einer solchen rationellen Gesamtlösung lassen sich Lichtsteuerungen direkt aus der zentralen Gebäudeleittechnik realisieren. Im Vergleich zu konventionellen Installations- und Steuerungsalternativen stellt das einen nicht unerheblichen wirtschaftlichen und technischen Vorteil dar.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften