Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kfz-Unfallschadenmanagement auf der internationalen Messe Automechanika Frankfurt präsent

02.09.2014

Universität Bremen mit einem EU-Projekt zum europäischen Qualifizierungsprofil im Unfallschadensmanagement europaweit erfolgreich

Vor zwei Jahren startete das Institut Technik und Bildung (ITB) an der Universität Bremen ein Leonardo da Vinci Projekt zum Unfallschadensmanagement. Ziel war es, mit Partnern aus Bulgarien, Litauen, Spanien, Niederlande, Schweden und Deutschland ein europäisches Qualifizierungsprofil zu entwickeln, das Akzeptanz in der Branche erfährt. Das Projekt wird vom ITB koordiniert. Das Ergebnis findet in der Fachwelt ein außergewöhnliches Interesse.

Die MesseFrankfurt Exhibition GmbH hat sich als Partner am EU-Projekt beteiligt und nun das ITB mit allen Projektpartnern eingeladen, die Ergebnisse des Projekts auf der Automechanika zu präsentieren. Der eintägige Kongress findet am 19. September von 10.00 bis 15.30 Uhr auf dem Messegelände statt. In einer weiteren Veranstaltung am 16. September 2014 von 14.00 bis 16.00 Uhr wird das ITB die Lehrlingsstudie im Kfz-Handwerk vorstellen, bei der die Frage im Raum steht, ob die Kfz-Branche vom demographischen Wandel betroffen sein wird und welche Folgen zu erwarten sind.

Diese Studie wurde von der Messegesellschaft gefördert. Das ITB wird vom 16. bis 20. September 2014 mit einem Stand auf der Automechanika Frankfurt präsent sein und weitere Kfz-Projekte vorstellen. Daran beteiligt sich auch das Bremer Institut für Theoretische Elektrotechnik und Mikroelektronik ITEM. Die Automechanika ist die weltweit größte Internationale Leitmesse der Automobilwirtschaft und findet alle zwei Jahre in Frankfurt statt.

Die Kfz Unfallschaden-Abwicklung einschließlich der Instandsetzung verunfallter Fahrzeuge hat sich seit rund 15 Jahren zu einem ganz speziellen Geschäftsfeld entwickelt. Wer sich hier als Instandsetzungsbetrieb nicht auskennt, wirft sich selbst aus dem Rennen um die Reparaturaufträge.

EDV Schadenkalkulation, digitale Kommunikation mit Versicherern und Fahrzeughersteller-konforme Reparaturmethoden sind nur die übergeordneten Begriffe, die dazugehören. Ein profitables Betriebsergebnis setzt die Beherrschung des kompletten Umfeldes voraus. Die Qualifizierung von Unfallschadensmanagern ist eine wichtige Etappe für den Unternehmenserfolg in ganz Europa.

Unfallschadenmanager (USM) sind die „personifizierten Schaltstellen“ im Betrieb, die sich im gesamten Spektrum der Unfallschaden-Abwicklung / -Instandsetzung als Generalisten auskennen. Sie wissen die betroffenen Autofahrer nach einem Unfallschaden richtig anzusprechen. Sie geben dem Kunden die Sicherheit, dass er alles bekommt, was ihm zusteht. Sie haben den Überblick, wann ein Rechtsanwalt und / oder Sachverständiger hinzugezogen werden muss.

Der Kunde bleibt mobil und die Werkstatt erhält über die EDV-Schadenkalkulation einen minutiös geplanten Prozessablauf. Zum Arbeitsbeginn sind die Ersatzteile vorhanden, so dass die Reparatur-Vorgabezeiten wie geplant eingehalten werden können. Das ist die Basis für ein profitables Arbeiten. Die Qualitätssicherungskontrollen greifen nach jedem abgeschlossenen Reparaturschritt: Karosserie-Instandsetzung – Lackiervorbereitung – Lackierung – Endmontage.

Das gilt auch für den Fall, dass eine Fremdlackiererei fester Prozessbestandteil ist. Und zu guter Letzt sorgt der USM dafür, dass die Auftragslage für den Betrieb auf hohem Niveau bleibt. Für dieses Aufgabenprofil ist ein europäisches Berufs- und Weiterbildungsprofil entwickelt worden, das in den Partnerländern bereits als Pilot implementiert wird.

An dem Projekt beteiligt sind deutsche Unternehmen wie Audatex, das Ingenieurbüro Damschen und die Messe Frankfurt Exhibition GmbH mit der Automechanika Frankfurt. Aus den Niederlanden sind es FOCWA und AIRC, die als weltweit agierende Verbände beteiligt sind, aus Schweden ist es die Alignment Academy, aus Spanien die Fundation Laboral De La Construccion, aus Litauen die Vytautas Magnus University und aus Bulgarien die Gabrovo Chamber of Commerce and Industry. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission gefördert.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Institut Technik und Bildung
Prof. Dr. Georg Spöttl
Tel.: 0421 218 66270
E-Mail spoettl@uni-bremen.de

Weitere Informationen:

http://events.messefrankfurt.com/automechanikafrankfurt2014
http://academy.automechanika.com/

Angelika Rockel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Automechanika Bildung Exhibition ITB Kommunikation Qualifizierungsprofil Technik USM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie