Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kfz-Unfallschadenmanagement auf der internationalen Messe Automechanika Frankfurt präsent

02.09.2014

Universität Bremen mit einem EU-Projekt zum europäischen Qualifizierungsprofil im Unfallschadensmanagement europaweit erfolgreich

Vor zwei Jahren startete das Institut Technik und Bildung (ITB) an der Universität Bremen ein Leonardo da Vinci Projekt zum Unfallschadensmanagement. Ziel war es, mit Partnern aus Bulgarien, Litauen, Spanien, Niederlande, Schweden und Deutschland ein europäisches Qualifizierungsprofil zu entwickeln, das Akzeptanz in der Branche erfährt. Das Projekt wird vom ITB koordiniert. Das Ergebnis findet in der Fachwelt ein außergewöhnliches Interesse.

Die MesseFrankfurt Exhibition GmbH hat sich als Partner am EU-Projekt beteiligt und nun das ITB mit allen Projektpartnern eingeladen, die Ergebnisse des Projekts auf der Automechanika zu präsentieren. Der eintägige Kongress findet am 19. September von 10.00 bis 15.30 Uhr auf dem Messegelände statt. In einer weiteren Veranstaltung am 16. September 2014 von 14.00 bis 16.00 Uhr wird das ITB die Lehrlingsstudie im Kfz-Handwerk vorstellen, bei der die Frage im Raum steht, ob die Kfz-Branche vom demographischen Wandel betroffen sein wird und welche Folgen zu erwarten sind.

Diese Studie wurde von der Messegesellschaft gefördert. Das ITB wird vom 16. bis 20. September 2014 mit einem Stand auf der Automechanika Frankfurt präsent sein und weitere Kfz-Projekte vorstellen. Daran beteiligt sich auch das Bremer Institut für Theoretische Elektrotechnik und Mikroelektronik ITEM. Die Automechanika ist die weltweit größte Internationale Leitmesse der Automobilwirtschaft und findet alle zwei Jahre in Frankfurt statt.

Die Kfz Unfallschaden-Abwicklung einschließlich der Instandsetzung verunfallter Fahrzeuge hat sich seit rund 15 Jahren zu einem ganz speziellen Geschäftsfeld entwickelt. Wer sich hier als Instandsetzungsbetrieb nicht auskennt, wirft sich selbst aus dem Rennen um die Reparaturaufträge.

EDV Schadenkalkulation, digitale Kommunikation mit Versicherern und Fahrzeughersteller-konforme Reparaturmethoden sind nur die übergeordneten Begriffe, die dazugehören. Ein profitables Betriebsergebnis setzt die Beherrschung des kompletten Umfeldes voraus. Die Qualifizierung von Unfallschadensmanagern ist eine wichtige Etappe für den Unternehmenserfolg in ganz Europa.

Unfallschadenmanager (USM) sind die „personifizierten Schaltstellen“ im Betrieb, die sich im gesamten Spektrum der Unfallschaden-Abwicklung / -Instandsetzung als Generalisten auskennen. Sie wissen die betroffenen Autofahrer nach einem Unfallschaden richtig anzusprechen. Sie geben dem Kunden die Sicherheit, dass er alles bekommt, was ihm zusteht. Sie haben den Überblick, wann ein Rechtsanwalt und / oder Sachverständiger hinzugezogen werden muss.

Der Kunde bleibt mobil und die Werkstatt erhält über die EDV-Schadenkalkulation einen minutiös geplanten Prozessablauf. Zum Arbeitsbeginn sind die Ersatzteile vorhanden, so dass die Reparatur-Vorgabezeiten wie geplant eingehalten werden können. Das ist die Basis für ein profitables Arbeiten. Die Qualitätssicherungskontrollen greifen nach jedem abgeschlossenen Reparaturschritt: Karosserie-Instandsetzung – Lackiervorbereitung – Lackierung – Endmontage.

Das gilt auch für den Fall, dass eine Fremdlackiererei fester Prozessbestandteil ist. Und zu guter Letzt sorgt der USM dafür, dass die Auftragslage für den Betrieb auf hohem Niveau bleibt. Für dieses Aufgabenprofil ist ein europäisches Berufs- und Weiterbildungsprofil entwickelt worden, das in den Partnerländern bereits als Pilot implementiert wird.

An dem Projekt beteiligt sind deutsche Unternehmen wie Audatex, das Ingenieurbüro Damschen und die Messe Frankfurt Exhibition GmbH mit der Automechanika Frankfurt. Aus den Niederlanden sind es FOCWA und AIRC, die als weltweit agierende Verbände beteiligt sind, aus Schweden ist es die Alignment Academy, aus Spanien die Fundation Laboral De La Construccion, aus Litauen die Vytautas Magnus University und aus Bulgarien die Gabrovo Chamber of Commerce and Industry. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission gefördert.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Institut Technik und Bildung
Prof. Dr. Georg Spöttl
Tel.: 0421 218 66270
E-Mail spoettl@uni-bremen.de

Weitere Informationen:

http://events.messefrankfurt.com/automechanikafrankfurt2014
http://academy.automechanika.com/

Angelika Rockel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Automechanika Bildung Exhibition ITB Kommunikation Qualifizierungsprofil Technik USM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise