Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaba auf der Security Essen 2014: Ganzheitliche Zutrittslösungen aus eigener Hand

31.07.2014

Unter dem Motto „Kaba – Beyond Security“ präsentiert der Sicherheitskonzern Kaba integrierte Lösungen für Zutrittsmanagement für unterschiedliche Anforderungen, Branchen und Unternehmensgrößen. Im Fokus stehen die Kaba Zutrittssysteme und Vereinzelungslösungen, die sich durch effiziente Nutzung, umfassende Sicherheit, Mobilität, Design und nachhaltige Wirtschaftlichkeit auszeichnen.


Kaba smart key 6-farbig

Vorgestellt wird eine ganze Reihe von Neuheiten. In der Zutrittslösung „Kaba evolo smart“ programmiert und administriert das Smartphone über eine App die elektronischen Zutrittskomponenten. Die einfach aufgebaute Lösung ist schnell eingeführt und eignet sich besonders gut für kleinere Unternehmen. Bei der Lösung „Kaba mobile access“ nutzt das Smartphone die neueste Near Field Communication Technologie (NFC) und wird selbst zum Ausweis. Ein Trusted Service Manager (TSM) auf System-Seite und ein entsprechend gesicherter Chip (Secure Element) auf dem Smartphone garantieren den Anwendern eine sichere Vergabe, Aktualisierung und Entzug von digitalen Berechtigungen und damit einen sicheren Zutritt zu Gebäuden und Räumen mit ihrem Smartphone.

Im Bereich der Schließanlagen ermöglicht der neue „Kaba smart key“ eine einfache Aufrüstung von Schlüsseln mit einem elektronischen RFID-Chip zu einer modernen, mechatronischen Lösung und damit den kombinierten Zutritt der mechanischen und elektronischen Zutrittskontrolle sowie Zeiterfassung. Im Weiteren wird eine innovative und einzigartige Planungs- und Berechnungsmethode für mechanische Schließanlagen präsentiert, die es erlaubt, Schließanlagen ähnlich flexibel auf Kundenanforderungen anpassbar zu gestalten wie die digitalen Zutrittskomponenten. Somit wird für den Kunden eine effiziente und kostengünstige Kombination von Technologien ermöglicht.

Gezeigt wird außerdem eine Funk-Lösung für unverkabelte Türen. Für SAP-Anwender hat Kaba die neue Zutrittslösung EACM entwickelt, die direkt im SAP OrgManagement integriert ist. Die Vergabe der Zutrittsrechte erfolgt entsprechend der SAP- Organisationsstrukturen und –prozesse direkt im SAP-System. Für den Bank- und Hochsicherheitsbereich wird mit „Paxos advance IP“ ein neues, vernetzbares Tresorschloss vorgestellt.

Halle 3, Stand 3-310

Ansprechpartner für die Presse:

Petra Eisenbeis-Trinkle, Tel. +49 6103/9907-455, E-Mail: petra.eisenbeis-trinkle@kaba.com 
 

ÜBER KABA

Kaba – Beyond security

Mit seinen innovativen Produkten, Systemlösungen und Dienstleistungen ist der global tätige Technologiekonzern Kaba führender Anbieter von hochwertigen Zutrittsverwaltungslösungen, Schlössern, Zylindern, physischen Zutrittssystemen, Zeit- und Betriebsdatenerfassung, wie auch Zutrittssystemen für Hotels. Die Firmengruppe ist zudem Weltmarktführerin bei Hochsicherheitsschlössern, Schlüsselrohlingen, Transponderschlüsseln sowie Schlüsselfertigungsmaschinen. Die börsennotierte Gruppe mit einem Umsatz von rund einer Milliarde Schweizer Franken beschäftigt etwa 8000 Mitarbeitende in über 60 Ländern. Kaba setzt seit über 150 Jahren Trends über die Sicherheit hinaus, hinsichtlich Funktionalität, Komfort oder Design – mit Fokus auf den optimalen Kundennutzen.

KABAKaba GmbH

Albertistr. 3

78056 Villingen-Schwenningen

Phone   +49 6103 9907 455

Fax   +49 6103 9907 5 455

http://www.kaba.de

Petra Eisenbeis-Trinkle | Kaba GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie