Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetter AG auf der Agritechnica: Von Komponenten zum System – Antrieb, Steuerung und Display

14.10.2013
Die Jetter AG präsentiert flexible Einzel- und Systemlösungen für die mobile Automation
Für den mobilen Einsatz perfektioniert – Ludwigsburger Automatisierungsspezialist zeigt auf der Agritechnica neue und optimierte Produkte für den rauen Alltagseinsatz

Antriebsverstärker JMM-5000 – der elektrische Antrieb für mobile Arbeitsmaschinen

Elektrische Antriebe sind für unterschiedlichste Branchen geeignet. Gerade bei mobilen Anwendungen sind die Anforderungen besonders hoch.

Mit dem Antriebsverstärker JMM-5000 lassen sich unterschiedliche Antriebe einer Arbeitsmaschine elektrifizieren. Dadurch erhöht sich sowohl der Wirkungsgrad der Maschinen als auch die gesamte Prozessqualität deutlich.

Der Antriebsverstärker JMM-5000 von Jetter erfüllt die harten Alltagsbedingungen: So verkraften die Geräte große Temperaturschwankungen, haben eine hohe Dichtigkeit und sind äußerst robust gegenüber Stößen und Vibrationen. Selbst die Reinigung mit Hochdruckreinigern ist dank der Schutzklasse IP 6K9K problemlos möglich. Darüber hinaus sind sie kompakt gebaut, da oftmals der Platz begrenzt ist. Der Antriebsverstärker JMM-5000 ist in verschiedenen Leistungsklassen von fünf bis achtzig Kilowatt erhältlich und für eine Umgebungstemperatur von -40 bis +85 Grad Celsius geeignet. Sowohl Asynchron- als auch Synchron-Motoren lassen sich mit oder ohne Rückführungseinheit am JMM-5000 betreiben.

JCM-521 – die flexible unter den Steuerungen

Die JCM-521 ist eine neue, frei konfigurierbare und modulare Steuerung, die speziell für mobile Anwendungen entwickelt wurde. Kundenspezifische Sonderlösungen lassen sich durch den modularen Aufbau sehr einfach umsetzen. Gerade die Flexibilität des Systems macht die Jetterlösung zum perfekten Partner im mobilen Bereich: Die JCM-521 ist modular aufgebaut, lässt sich nahezu unbegrenzt skalieren und umfangreich konfigurieren. Neben einer leistungsfähigen Hardwareausstattung lässt sich die Steuerung in verschiedenen Sprachen frei programmieren sowie vernetzen. Anwender erhalten mit der JCM-521ein System, das sich genau auf die individuellen Anforderungen einrichten lässt.

Display JVM-104 – Praxis und Wirtschaftlichkeit vereint

Das Display JVM-104 zeichnet sich durch seine kompakte, ergonomisch durchdachte und robuste Bauform aus. Dank der integrierten Steuerung und des modularen Aufbaus des Systems sind auch hohe Anforderungen an die Hardware realisierbar. Die Kombination aus dem standardmäßig eingesetzten, äußerst leistungsfähigen Rechnerkern und der integrierten Steuerung eröffnen die Möglichkeit, die komplette Maschine über das Bediengerät zu steuern. Hardwarekosten lassen sich so an anderer Stelle einsparen.

Das Display verfügt neben beleuchteten Tasten über einen Lichtsensor, sodass zu jeder Tages- und Nachtzeit eine optimale Bedienung erfolgen kann. Gängige Schnittstellen sichern die reibungslose Kommunikation mit allen angeschlossenen Komponenten.

Wie bei Jetter üblich, lassen sich die Einzellösungen auch als System kombinieren – für die Anwender bedeutet dies höchste Systemsicherheit und Effizienz aller eingesetzten Komponenten bei gleichzeitig individuellen Realisierungswünschen.

Messebesucher finden die Jetter AG in Halle 17 auf Stand A45.

i. A. Silke Glemser
Produktmarketing

Jetter AG
Gräterstraße 2
D-71642 Ludwigsburg, Germany
Phone: +49 7141 2550-562
Fax: +49 7141 25 50-484
E-Mail: sglemser@jetter.de

Silke Glemser | Jetter AG
Weitere Informationen:
http://www.jetter.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten