Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jederzeit, weltweit - Mobiles Anlagenmanagement in der Prozessindustrie

19.11.2015

SPS IPC Drives 2015, Halle 11

  • Comos Mobile Solutions 2.0 mit neuem Graphical User Interface (GUI)
  • Bedienerfreundliche Oberfläche für intuitives Arbeiten
  • Mobiles Informationsmanagement in der Prozessindustrie
  • Weltweit vernetzte Zusammenarbeit über die gesamte Wertschöpfungskette

Comos Mobile Solutions verbessern in der neuen Version 2.0 das mobile Informationsmanagement in global verteilten Anlagenprojekten und fördern damit die Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Abteilungen und Fachdisziplinen. Durch die webbasierten Lösungen der Produktfamilie Comos Mobile Solutions unterstützt Siemens weltweit vernetztes Arbeiten in der Prozessindustrie entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Anwender können jederzeit mobil und standortunabhängig aktuelle Anlagendaten, Informationen und Dokumente einsehen und bearbeiten, beispielsweise in einer Besprechung, auf Reisen oder während einer Anlagenbegehung. So wird die Arbeitslast im Projektmanagement reduziert und die Kosten sinken.

Die aktuelle Version Comos Mobile Solutions 2.0 bietet ein neues Graphical User Interface für touchfähige Endgeräte. Die Bedienoberfläche vereinfacht die Handhabung durch kontextsensitive Unterstützungs-Funktionen. Alle Projektbeteiligten können sich nun – auch via Tablet – durch Quicklinks noch schneller zu den für sie relevanten Anlageninformationen navigieren, Dokumente einsehen und Projektabfragen durchführen.

Die Möglichkeit externe Redlining-PDFs auch auf dem Tablet hochzuladen, vereinfacht die Dokumentenrevision und ermöglicht ein zu jeder Zeit klar nachverfolgbares Änderungsmanagement. Dies alles trägt zusammen mit den Funktionalitäten des Aus- und Eincheckens von Dokumenten zu einem sicheren und konsistenten Prüfungs- und Genehmigungsprozess bei.

Der Anwender erhält über die neue Oberfläche einfach und schnell Zugriff auf einzelne Projekte, kann aber auch bei Bedarf jederzeit projektübergreifend arbeiten. Wichtige Informationen lassen sich beispielsweise über personalisierte Dashboards auf einen Blick darstellen und zeigen dem Projektleiter stets den aktuellen Status, beispielsweise des Engineerings und den Grad der Zielerreichung. Bei Abweichungen erhält er entsprechende Warnungen. Ein integriertes Task-Management unterstützt die Projektbeteiligten bei der Erledigung ihrer nächsten Arbeitsschritte.

Editierbare Webattribute reduzieren die Notwendigkeit manueller Dateneingaben, weil Lieferanten die Informationen direkt in der Comos-Oberfläche zur Verfügung stellen. Potenzielle Fehlerquellen sowie Datenverluste werden dadurch minimiert. Insbesondere bei einer Vielzahl beteiligter Zulieferer steigert dies die Effizienz des Engineering-Projektes erheblich.

Comos Mobile Solutions 2.0 unterstützt die Betriebssysteme Android, Apple iOS und Microsoft Windows. Comos muss nicht lokal installiert sein, auch Nutzer ohne einen direkten Comos-Zugang, wie beispielsweise unterwegs arbeitende Manager, Controller oder externe Zulieferer, können schnell und sicher Zugang zu Dokumenten erhalten und in Comos-Projekte eingebunden werden.

Weitere Informationen zum Thema unter www.siemens.de/comos

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unter-nehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110082PDDE


Ansprechpartner
Frau Evelyne Kadel
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Klaus-Bungert-Str. 6

40468 Düsseldorf

Tel: +49 (211) 6916-1003

Evelyne Kadel | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften