Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Jahr vor Messebeginn: hybridica 2012 mit sehr gutem Anmeldestand

24.11.2011
Knapp zwölf Monate vor dem Start der internationalen Fachmesse zur Entwicklung und Herstellung hybrider Bauteile ist der Trend bei den bisherigen Anmeldungen durchgehend positiv. Im Vergleich zu den Vorjahren steht bereits zu diesem frühen Zeitpunkt eine Vielzahl an Ausstellern fest. Neben den bekannten Technologieführern werden sich von 13. bis 16. November 2012 auch zahlreiche neue Teilnehmer auf dem Gelände der Neuen Messe München präsentieren.

Im Mittelpunkt der hybridica steht die Wertschöpfungskette hybrider Bauteile von Konstruktion, Materalien und Werkzeugbau über Fertigungsverfahren bis hin zum komplexen Bauteil. Als neue Themen werden hybride Multimaterial- und Leichtbaukomponenten für E-Mobility-Applikationen im hybridica-Programm aufgenommen. Die hybridica findet erneut parallel zur Weltleitmesse electronica statt.

Die Internationale Fachmesse zur Entwicklung und Herstellung von hybriden Bauteilen und hybridem Leichtbau geht in die dritte Runde. Fast ein Jahr vor dem Start zeigt sich, dass sich die noch sehr junge Veranstaltung in der Branche mittlerweile fest etabliert hat. „Hybride Bauteile aus Metall, Kunststoff, Keramik und Composites erfordern ein hohes Fachwissen bei Materialien, Konstruktion und Verarbeitungstechnologien. Die Verarbeiter und Zulieferer von Hybridkomponenten schätzen die hybridica als die Messeplattform, die genau dieses Kompetenzspektrum für ihre Industrie-Kundschaft bündelt“, erläutert Ellen Richter-Maierhofer, Projektleiterin hybridica. Die Themen für 2012 stehen dabei ganz unter dem Motto „Nachhaltigkeit und Energieeffizienz“, zu denen hybride Bauteile einen hohen Beitrag leisten: Materialkombinationen tragen den Anforderungen nach Ressourcenschonung bzw. Rohstoffeinsparung Rechnung.

Die Integration von Fertigungsverfahren z.B. für Metall und Kunststoff spart Bearbeitungs- bzw. Montage-Schritte und garantiert eine hohe Wertschöpfung und Rentabilität. Durch die Integration von Funktionen und ihr Leichtbau-Potenzial sind hybride Bauteile gefragte Partner bei der Konstruktion von E-Cars, E-Bikes oder in der Solartechnik. Sie erobern sich neue Absatzmärkte in der Hochstromtechnik, Elektromobilität und Infrastruktur für erneuerbare Energien. Die hybridica 2012 wird diese neuen Märkte adressieren und Multimaterial- sowie Leichtbaukomponenten für E-Mobility-Anwendungen in ihre Nomenklatur aufnehmen. Bei den Verfahrenstechniken liegt der Fokus in diesem neuen Bereich auf Spritzgieß-Prozesse und Fügetechnologien zur Verbindung der Leichtbaumaterialien.

Der aktuelle Anmeldestand verspricht eine erfolgreiche Veranstaltung im nächsten Herbst. „Es sind nicht nur die bekannten Technologieführer im Hybridbereich, wir bekommen auch zahlreiche Anfragen von Unternehmen, die erstmals ihr Engineering- und Fertigungs-Know-how in der Hybridtechnik in München vorstellen werden“, freut sich Ellen Richter-Maierhofer. Bei der vergangenen hybridica im Jahr 2010 waren 130 Aussteller aus sieben Ländern vertreten; 5.500 Fachbesucher – davon 38 Prozent aus dem Ausland – informierten sich über die neuestens Trends in der Entwicklung und Fertigung von Hybridkomponenten. Dabei profitiert die hybridica von zwei parallel stattfindenden Veranstaltungen: Durch die Weltleitmesse electronica ist die globale Elektronik- und Elektrotechnik-Industrie vor Ort. Energy Storage, die Fachmesse für Batterien, Energiespeicher und deren innovative Fertigung zieht zusätzlich die Elektromobilitäts-Branche nach München.

Die hybridica fand 2008 zum ersten Mal statt und gilt seitdem als innovative Zuliefer- und Verarbeitungsmesse für hybride Bauteile aus Metall, Kunststoff und Keramik. Bei der kommenden Veranstaltung werden die Schwerpunkte auf den Themengebieten „Entwicklung & Konstruktion“, „Fertigungsverfahren“, „Hybrid-Komponenten“, „hybrider Leichtbau“, „Halbzeuge“, „Oberflächentechnik“ sowie „Fügetechnik“ liegen.

Mehr Informationen unter www.hybridica.de

Über die hybridica
Die hybridica ist die internationale Fachmesse für hybride Bauteile. Als Business-to-Business-Plattform dient sie dem Austausch von Informationen und der Anbahnung von Geschäftsabschlüssen rund um die Entwicklung und Herstellung von hybriden Komponenten verschiedener Materialien. Ausstellern und Fachbesuchern bietet sie am Technologiestandort München parallel zur Weltleitmesse electronica den konzentrierten Überblick über die gesamte Wertschöpfungskette dieser innovativen Zukunftstechnologie.
Über die Messe München International (MMI)
Die Messe München International (MMI) ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien eine der weltweit führenden Messegesellschaften. Über 30.000 Aussteller aus mehr als 100 Ländern und mehr als zwei Millionen Besucher aus über 200 Ländern nehmen jährlich an den Veranstaltungen in München teil. Darüber hinaus veranstaltet die MMI Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit sechs Tochtergesellschaften im Ausland und 66 Auslandsvertretungen, die 89 Länder betreuen, verfügt die MMI über ein weltweites Netzwerk.
Ansprechpartner für die Presse
Felix Kirschenbauer
Projekt-PR
Tel: +49 (0)89 949 – 21472
E-Mai: felix.kirschenbauer@messe-muenchen.de

Gisela Hoffmann | Messe München GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zwei neue Riesen aus Madagaskar

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikro-Lieferservice für Dünger

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch

23.05.2017 | Wirtschaft Finanzen