Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Jahr vor Messebeginn: hybridica 2012 mit sehr gutem Anmeldestand

24.11.2011
Knapp zwölf Monate vor dem Start der internationalen Fachmesse zur Entwicklung und Herstellung hybrider Bauteile ist der Trend bei den bisherigen Anmeldungen durchgehend positiv. Im Vergleich zu den Vorjahren steht bereits zu diesem frühen Zeitpunkt eine Vielzahl an Ausstellern fest. Neben den bekannten Technologieführern werden sich von 13. bis 16. November 2012 auch zahlreiche neue Teilnehmer auf dem Gelände der Neuen Messe München präsentieren.

Im Mittelpunkt der hybridica steht die Wertschöpfungskette hybrider Bauteile von Konstruktion, Materalien und Werkzeugbau über Fertigungsverfahren bis hin zum komplexen Bauteil. Als neue Themen werden hybride Multimaterial- und Leichtbaukomponenten für E-Mobility-Applikationen im hybridica-Programm aufgenommen. Die hybridica findet erneut parallel zur Weltleitmesse electronica statt.

Die Internationale Fachmesse zur Entwicklung und Herstellung von hybriden Bauteilen und hybridem Leichtbau geht in die dritte Runde. Fast ein Jahr vor dem Start zeigt sich, dass sich die noch sehr junge Veranstaltung in der Branche mittlerweile fest etabliert hat. „Hybride Bauteile aus Metall, Kunststoff, Keramik und Composites erfordern ein hohes Fachwissen bei Materialien, Konstruktion und Verarbeitungstechnologien. Die Verarbeiter und Zulieferer von Hybridkomponenten schätzen die hybridica als die Messeplattform, die genau dieses Kompetenzspektrum für ihre Industrie-Kundschaft bündelt“, erläutert Ellen Richter-Maierhofer, Projektleiterin hybridica. Die Themen für 2012 stehen dabei ganz unter dem Motto „Nachhaltigkeit und Energieeffizienz“, zu denen hybride Bauteile einen hohen Beitrag leisten: Materialkombinationen tragen den Anforderungen nach Ressourcenschonung bzw. Rohstoffeinsparung Rechnung.

Die Integration von Fertigungsverfahren z.B. für Metall und Kunststoff spart Bearbeitungs- bzw. Montage-Schritte und garantiert eine hohe Wertschöpfung und Rentabilität. Durch die Integration von Funktionen und ihr Leichtbau-Potenzial sind hybride Bauteile gefragte Partner bei der Konstruktion von E-Cars, E-Bikes oder in der Solartechnik. Sie erobern sich neue Absatzmärkte in der Hochstromtechnik, Elektromobilität und Infrastruktur für erneuerbare Energien. Die hybridica 2012 wird diese neuen Märkte adressieren und Multimaterial- sowie Leichtbaukomponenten für E-Mobility-Anwendungen in ihre Nomenklatur aufnehmen. Bei den Verfahrenstechniken liegt der Fokus in diesem neuen Bereich auf Spritzgieß-Prozesse und Fügetechnologien zur Verbindung der Leichtbaumaterialien.

Der aktuelle Anmeldestand verspricht eine erfolgreiche Veranstaltung im nächsten Herbst. „Es sind nicht nur die bekannten Technologieführer im Hybridbereich, wir bekommen auch zahlreiche Anfragen von Unternehmen, die erstmals ihr Engineering- und Fertigungs-Know-how in der Hybridtechnik in München vorstellen werden“, freut sich Ellen Richter-Maierhofer. Bei der vergangenen hybridica im Jahr 2010 waren 130 Aussteller aus sieben Ländern vertreten; 5.500 Fachbesucher – davon 38 Prozent aus dem Ausland – informierten sich über die neuestens Trends in der Entwicklung und Fertigung von Hybridkomponenten. Dabei profitiert die hybridica von zwei parallel stattfindenden Veranstaltungen: Durch die Weltleitmesse electronica ist die globale Elektronik- und Elektrotechnik-Industrie vor Ort. Energy Storage, die Fachmesse für Batterien, Energiespeicher und deren innovative Fertigung zieht zusätzlich die Elektromobilitäts-Branche nach München.

Die hybridica fand 2008 zum ersten Mal statt und gilt seitdem als innovative Zuliefer- und Verarbeitungsmesse für hybride Bauteile aus Metall, Kunststoff und Keramik. Bei der kommenden Veranstaltung werden die Schwerpunkte auf den Themengebieten „Entwicklung & Konstruktion“, „Fertigungsverfahren“, „Hybrid-Komponenten“, „hybrider Leichtbau“, „Halbzeuge“, „Oberflächentechnik“ sowie „Fügetechnik“ liegen.

Mehr Informationen unter www.hybridica.de

Über die hybridica
Die hybridica ist die internationale Fachmesse für hybride Bauteile. Als Business-to-Business-Plattform dient sie dem Austausch von Informationen und der Anbahnung von Geschäftsabschlüssen rund um die Entwicklung und Herstellung von hybriden Komponenten verschiedener Materialien. Ausstellern und Fachbesuchern bietet sie am Technologiestandort München parallel zur Weltleitmesse electronica den konzentrierten Überblick über die gesamte Wertschöpfungskette dieser innovativen Zukunftstechnologie.
Über die Messe München International (MMI)
Die Messe München International (MMI) ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien eine der weltweit führenden Messegesellschaften. Über 30.000 Aussteller aus mehr als 100 Ländern und mehr als zwei Millionen Besucher aus über 200 Ländern nehmen jährlich an den Veranstaltungen in München teil. Darüber hinaus veranstaltet die MMI Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit sechs Tochtergesellschaften im Ausland und 66 Auslandsvertretungen, die 89 Länder betreuen, verfügt die MMI über ein weltweites Netzwerk.
Ansprechpartner für die Presse
Felix Kirschenbauer
Projekt-PR
Tel: +49 (0)89 949 – 21472
E-Mai: felix.kirschenbauer@messe-muenchen.de

Gisela Hoffmann | Messe München GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik