Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Jahr vor Messebeginn: hybridica 2012 mit sehr gutem Anmeldestand

24.11.2011
Knapp zwölf Monate vor dem Start der internationalen Fachmesse zur Entwicklung und Herstellung hybrider Bauteile ist der Trend bei den bisherigen Anmeldungen durchgehend positiv. Im Vergleich zu den Vorjahren steht bereits zu diesem frühen Zeitpunkt eine Vielzahl an Ausstellern fest. Neben den bekannten Technologieführern werden sich von 13. bis 16. November 2012 auch zahlreiche neue Teilnehmer auf dem Gelände der Neuen Messe München präsentieren.

Im Mittelpunkt der hybridica steht die Wertschöpfungskette hybrider Bauteile von Konstruktion, Materalien und Werkzeugbau über Fertigungsverfahren bis hin zum komplexen Bauteil. Als neue Themen werden hybride Multimaterial- und Leichtbaukomponenten für E-Mobility-Applikationen im hybridica-Programm aufgenommen. Die hybridica findet erneut parallel zur Weltleitmesse electronica statt.

Die Internationale Fachmesse zur Entwicklung und Herstellung von hybriden Bauteilen und hybridem Leichtbau geht in die dritte Runde. Fast ein Jahr vor dem Start zeigt sich, dass sich die noch sehr junge Veranstaltung in der Branche mittlerweile fest etabliert hat. „Hybride Bauteile aus Metall, Kunststoff, Keramik und Composites erfordern ein hohes Fachwissen bei Materialien, Konstruktion und Verarbeitungstechnologien. Die Verarbeiter und Zulieferer von Hybridkomponenten schätzen die hybridica als die Messeplattform, die genau dieses Kompetenzspektrum für ihre Industrie-Kundschaft bündelt“, erläutert Ellen Richter-Maierhofer, Projektleiterin hybridica. Die Themen für 2012 stehen dabei ganz unter dem Motto „Nachhaltigkeit und Energieeffizienz“, zu denen hybride Bauteile einen hohen Beitrag leisten: Materialkombinationen tragen den Anforderungen nach Ressourcenschonung bzw. Rohstoffeinsparung Rechnung.

Die Integration von Fertigungsverfahren z.B. für Metall und Kunststoff spart Bearbeitungs- bzw. Montage-Schritte und garantiert eine hohe Wertschöpfung und Rentabilität. Durch die Integration von Funktionen und ihr Leichtbau-Potenzial sind hybride Bauteile gefragte Partner bei der Konstruktion von E-Cars, E-Bikes oder in der Solartechnik. Sie erobern sich neue Absatzmärkte in der Hochstromtechnik, Elektromobilität und Infrastruktur für erneuerbare Energien. Die hybridica 2012 wird diese neuen Märkte adressieren und Multimaterial- sowie Leichtbaukomponenten für E-Mobility-Anwendungen in ihre Nomenklatur aufnehmen. Bei den Verfahrenstechniken liegt der Fokus in diesem neuen Bereich auf Spritzgieß-Prozesse und Fügetechnologien zur Verbindung der Leichtbaumaterialien.

Der aktuelle Anmeldestand verspricht eine erfolgreiche Veranstaltung im nächsten Herbst. „Es sind nicht nur die bekannten Technologieführer im Hybridbereich, wir bekommen auch zahlreiche Anfragen von Unternehmen, die erstmals ihr Engineering- und Fertigungs-Know-how in der Hybridtechnik in München vorstellen werden“, freut sich Ellen Richter-Maierhofer. Bei der vergangenen hybridica im Jahr 2010 waren 130 Aussteller aus sieben Ländern vertreten; 5.500 Fachbesucher – davon 38 Prozent aus dem Ausland – informierten sich über die neuestens Trends in der Entwicklung und Fertigung von Hybridkomponenten. Dabei profitiert die hybridica von zwei parallel stattfindenden Veranstaltungen: Durch die Weltleitmesse electronica ist die globale Elektronik- und Elektrotechnik-Industrie vor Ort. Energy Storage, die Fachmesse für Batterien, Energiespeicher und deren innovative Fertigung zieht zusätzlich die Elektromobilitäts-Branche nach München.

Die hybridica fand 2008 zum ersten Mal statt und gilt seitdem als innovative Zuliefer- und Verarbeitungsmesse für hybride Bauteile aus Metall, Kunststoff und Keramik. Bei der kommenden Veranstaltung werden die Schwerpunkte auf den Themengebieten „Entwicklung & Konstruktion“, „Fertigungsverfahren“, „Hybrid-Komponenten“, „hybrider Leichtbau“, „Halbzeuge“, „Oberflächentechnik“ sowie „Fügetechnik“ liegen.

Mehr Informationen unter www.hybridica.de

Über die hybridica
Die hybridica ist die internationale Fachmesse für hybride Bauteile. Als Business-to-Business-Plattform dient sie dem Austausch von Informationen und der Anbahnung von Geschäftsabschlüssen rund um die Entwicklung und Herstellung von hybriden Komponenten verschiedener Materialien. Ausstellern und Fachbesuchern bietet sie am Technologiestandort München parallel zur Weltleitmesse electronica den konzentrierten Überblick über die gesamte Wertschöpfungskette dieser innovativen Zukunftstechnologie.
Über die Messe München International (MMI)
Die Messe München International (MMI) ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien eine der weltweit führenden Messegesellschaften. Über 30.000 Aussteller aus mehr als 100 Ländern und mehr als zwei Millionen Besucher aus über 200 Ländern nehmen jährlich an den Veranstaltungen in München teil. Darüber hinaus veranstaltet die MMI Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit sechs Tochtergesellschaften im Ausland und 66 Auslandsvertretungen, die 89 Länder betreuen, verfügt die MMI über ein weltweites Netzwerk.
Ansprechpartner für die Presse
Felix Kirschenbauer
Projekt-PR
Tel: +49 (0)89 949 – 21472
E-Mai: felix.kirschenbauer@messe-muenchen.de

Gisela Hoffmann | Messe München GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit