Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2016

29.09.2016

Die COMPAMED hat sich fest als international führender Marktplatz für Zulieferer der medizinischen Fertigung etabliert. Die Messe, welche in Angliederung an die MEDICA in Düsseldorf stattfindet, wächst seit Jahren kontinuierlich und zeigt damit, dass die Medizintechnik weiterhin ein rasanter Wachstumsmarkt bleibt.

Der Gemeinschaftsstand des IVAM Fachverband für Mikrotechnik, der Produktmarkt „Hightech for Medical Devices“ in der Halle 8a, zeigt auf rund 700 m² Lösungen für die Medizintechnik auf Basis der Schlüsseltechnologien Mikrotechnik, Nanotechnik, Photonik und Neue Materialien. Die internationalen Aussteller präsentieren miniaturisierte Komponenten und Hightech-Elektronik, innovative Laserverfahren, funktionale Beschichtungen, smarte Sensoren und hochpräzise Strukturierungs-, Mess- und Prüfverfahren, die Medizintechnikprodukte sicherer, kostengünstiger und zuverlässiger machen.


Integration von Elektronik in Textilien.

CSEM


Textilintegrierte elektronische Systeme

Fraunhofer IZM

Zusätzlich gibt das COMPAMED HIGH-TECH Forum in Halle 8a Einblicke in Forschung und Entwicklung der ausgestellten Verfahren und Produkte, erläutert Technologie-Trends der Branche und liefert Informationen zu den relevanten Auslandsmärkten für Medizintechnik. In diesem Jahr wird eine deutsch-japanische Session z.B. die Marktzulassung von Medizinprodukten in Deutschland und Japan vorstellen und Exportfragen erläutern.

Smarte Sensortechnologien ermöglichen leistungsfähige Wearables

Die ACEOS GmbH entwickelt und produziert Gassensoren für den diagnostischen und therapeutischen Einsatz in Medizintechnik-, Consumer-Health- und Lifestyle-Produkten. ACEOS stellt auf der Messe eine Neuentwicklung vor: Der ACE-O2 ist ein polymerbasierter „kalter“ Sauerstoffsensor. Er ist präzise und schnell, klein und leicht, verfügt über einen niedrigen Energieverbrauch und einen Messbereich bis zu 100 Vol.-% O2. Daher ist der Sensor geeignet für den Einsatz in Wearables, kardiorespiratorischen Anwendungen, Belastungstests, indirekter Kalorimetrie, Patientenüberwachung und Intensivmedizin (ICU).

Das CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH entwickelt Technologien für kundenspezifische optoelektronische, piezoresistive und impedimetrische Sensoren. Zu den Neuheiten 2016 zählt ein optischer Sensor zur Messung des Blutflusses in der Haut. Der Sensor arbeitet nach dem Laser-Doppler-Prinzip und wird auf der MORES-Technologieplattform des Forschungsinstitutes hergestellt. Lichtquellen werden dabei direkt in den Sensorchip integriert. Erstmalig wird auch ein MEMS-Leitfähigkeitssensor basierend auf Mikro-Interdigitalstrukturen für die Messung des Wachstums von Zellkulturen, z.B. zur Durchführung von Toxizitätstests vorgestellt.

Die Sensirion AG ist Experte für sichere und zuverlässige medizinische Anwendungen und präsentiert auf der COMPAMED innovative Sensoren zur Messung und Steuerung von Gas- und Flüssigkeitsdurchfluss, Differenzdruck, Feuchte und Temperatur. Die SFM3000-Plattform bietet eine breite Auswahl an Massenflussmessern für Beatmungs- und Anästhesiegeräte und beinhaltet auch autoklavierbare Flusssensoren. Erstmals wird die Plattform ergänzt durch Einweg-Massenflussmesser. Weiterhin präsentiert Sensirion den weltweit kleinsten Differenzdrucksensor für unzählige neue Integrations- und Anwendungsmöglichkeiten.

Das Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie ISIT erforscht und fertigt Bauelemente und Systeme der Mikroelektronik und der Mikrosystemtechnik. Das Geschäftsfeld „Medizinische Sensorsysteme“ beschäftigt sich mit der Entwicklung mobiler Systeme zur Multiparameteranalyse für die Point-of-Care-Diagnostik. Im Geschäftsfeld „Wearables und gedruckte Elektronik“ werden neue Produkte für Sport-, Medizin-, Sicherheits- und Automotive-Anwendungen entwickelt. Beispiele sind autarke Kraftsensorschuheinlagen für akustische Ganganalyse oder hybride Elektroniksysteme für Körpermonitoring.

Mikro- und Nanobeschichtungen für Hightech-Oberflächen

Surfix BV wird Nanobeschichtungen für den Mikro- und Nanotechnologiemarkt vorstellen. Dank der eigens entwickelten Oberflächenbeschichtungstechnologie können verschiedene Oberflächen lokal mit innovativen Nano-Filmen beschichtet werden, um die Leistung des Produktes zu steigern. Die Technologie ermöglicht die Beschichtung von komplexen anorganischen und polymeren Oberflächen und sogar in mikrofluidischen Kanälen.

SCS - Specialty Coating Systems stellt auch dieses Jahr wieder auf der COMPAMED aus. Specialty Coating Systems` Parylene verfügt über ausgesprochen gute dielektrische Eigenschaften sowie über exzellente Barriere-Eigenschaften gegen Feuchte, chemische Einflüsse und Gase und ist dabei sowohl biokompatibel als auch biostabil. Als ultra-dünne und absolut konforme Beschichtung findet Parylene Anwendung in der modernen Medizintechnik von morgen.

Viele medizinische Anwendungen nutzen mikro- oder nanostrukturierte Oberflächen. Die temicon GmbH bietet das gesamte Technologieportfolio für die Realisierung solcher funktionalen Beschichtungen und deren Serienproduktion durch Spritzguss oder Rollen-Imprintverfahren. Typische Produkte sind dabei z.B. Zerstäuberdüsen mit Mikrometeröffnungen für die Aerosolerzeugung, mikrostrukturierte Titerplatten für die Stammzellenforschung, konisch strukturierte Membranen zur Zellfilterung, anti-bakterielle Oberflächen sowie Spritzgusseinsätze und -service für die Herstellung von mikro- oder nanostrukturierten Spritzgussteilen

Präzise mikrofluidische Systeme ermöglichen Point-of-Care-Anwendungen

Die HNP Mikrosysteme GmbH entwickelt weltweit Pumpen, die kleinste Flüssigkeitsmengen äußerst präzise dosieren. Fünf Baureihen ermöglichen kleinste Dosiervolumina ab 0,25 µl und Volumenströme von 1 µl/h bis 1152 ml/min. Einsatz ist u.a. in der Medizin- und Analysetechnik, z.B. Probenaufbereitung zur Bestimmung von Krankheitserregern oder Blutparametern. Das Unternehmen entwickelt auch OEM-Pumpen. Die Pumpen zeichnen sich durch ihr geringes Gewicht und eine kompakte Bauform sowie Pulsationsarmut, hohe Standzeiten, geringes Leervolumen und eine scherarme Förderung aus.

Micronit ist seit mehr als 15 Jahren ein führender Anbieter mikrofluidischer Bauteile für Life Sciences und Chemieanwendungen weltweit. Die entwickelten Produkte werden u.a. in den Bereichen DANN- Analyse, für medizinische Tests und Komponenten analytischer Messinstrumente sowie in der Raumfahrttechnik eingesetzt. Micronit hat umfangreiche Erfahrungen in Mikrobearbeitung, Mikrofluidik und MEMS und ist ein dedizierter Forschungs- und Entwicklungspartner für die Wissenschaft und Industrie.

Das Messe-Highlight des Fraunhofer ICT-IMM ist das CTCelect-System, eine Plattformtechnologie für Liquid Biopsy-Probenprozessierung und -analyse. Es dient hauptsächlich der Isolierung und Einzelzell-Anreicherung für Next-Generation-Sequencing-Analysen der einzelnen CTCs. Des Weiteren wird Simplex vorgestellt, eine mobile, autonom arbeitende Plattform für die patientennahe Diagnostik von Influenza. Mit dieser kann neben dem Infektionsstatus des Patienten auch der Subtyp des Influenzavirus bestimmt werden. Abgerundet wird das Portfolio durch weitere mikrofluidische Komponenten.

Innovative Mikroelektronik

Durch langjährige Erfahrung hat sich die AEMtec GmbH als zuverlässiger Partner für die Herstellung von Produkten mit hoher Integrität und Zuverlässigkeit positioniert. AEMtec ist ISO-13485-zertifiziert und bietet seinen Kunden Entwicklungs- und Produktionsleistungen für Neuentwicklung oder Re-Design von Medizinprodukten der Klassen I bis III, wie z. B. für Anwendungen der mobilen und bildgebenden Diagnostik und von Implantaten. In den Reinräumen verfügt AEMtec über modernste Aufbau- und Verbindungstechnologien (Wafer Back-End Services, CoB, Flip Chip, SMT) und Gerätemontage.

Der MEMS-Geschäftsbereich von European Sensor Systems ist auf die Entwicklung von auf Silizium basierenden Mikroelektronikmodulen spezialisiert. Der Fokus liegt auf Entwicklung, Design und Produktion von flexiblen und kundenspezifischen MEMS-Modulen via standardisierter industrieller Prozesse für anspruchsvolle Anwendungen.
Die CorTec GmbH entwickelt und vertreibt innovative Neuroprothetik, die für Therapie und Forschung viele neue Möglichkeiten bereitstellt. Mit Produkten für Neurotherapie der nächsten Generation macht es CorTec möglich, eine Vielzahl von Erkrankungen und Forschungsfragen zielgenau zu adressieren.

Exceet electronics ist der europäische Spezialist mit langjähriger Erfahrung für die industrialisierte und automatisierte Entwicklung und Fertigung von qualitativ hochwertigen und komplexen Elektronikmodulen, -Komponenten und -Systemen. In der Medizintechnik übernimmt Exceet die Gesamtverantwortung für die Entwicklung und Fertigung von medizinischen Geräten und ermöglicht deren Zulassung und agiert zudem auch als Outsourcing-Partner.

Die MAZeT GmbH ist ein Elektronikentwicklungs- und Fertigungsdienstleister, der sich auf die Marktsegmente Medizinelektronik, Automatisierungstechnik und Industrieelektronik mit kundenspezifischen Embedded-Computing-Lösungen sowie Mixed-Signal ASIC-/FPGA-Design-Dienstleistungen spezialisiert hat. Eigene Produkte und Lösungen bietet MAZeT für Anwendungen der Spektral- und Farbsensorik unter dem eingetragenen Markennamen JENCOLOR an. MAZeT ist nach DIN ISO 9001:2008 und nach DIN EN ISO 13485 zertifiziert.

Die Microdul AG ist spezialisiert auf die Herstellung von qualitativ hochwertiger Mikroelektronik. Die drei Geschäftsbereiche beinhalten kundenspezifische Module, Dickschicht- und Mixed-Signal Low-Power ASICs. Eine der Kernkompetenzen der Firma ist die Herstellung von miniaturisierten Modulen für die Medizintechnik oder industrielle Anwendungen, wie z. B. für Implantate, Hörgeräte oder andere Medizinprodukte.

Die Optiprint AG bietet Beratung, Entwicklung und Herstellung am Produktionsstandort in der Ostschweiz. Damit garantiert die Firma die sprichwörtliche Schweizer Qualität und Präzision. Das Unternehmen bietet innovative PCB-Lösungen wie Hochfrequenz-, Metallkern- sowie Flex- und Starrflex-Leiterplatten, Feinstleiter und Leiterplatten mit Ticer-Widerstandsfolie.

Turck duotec entwickelt und fertigt miniaturisierte elektronische Baugruppen, z.B. LED-Beleuchtung auf keramischen Substraten und umspritzte Sensormodule. Mit der neuen Umspritztechnologie werden elektronische Baugruppen effektiv vor den Einflüssen der Heißdampfsterilisation in einem Autoklaven bei 134°C und 2 Bar Wasserdampfdruck geschützt. Die neue autoklavierbare Umspritztechnologie erlaubt es, Sensoren und andere elektronische Baugruppen präzise und miniaturisiert mit Kunststoffmaterialien zu umspritzen und so mehrfach für medizinische Anwendungen einzusetzen.

SMT & HYBRID ist Experte für die Entwicklung, Fertigung und den Full-Service von elektronischen Baugruppen und Geräten. Das Unternehmen bietet individuelle Elektronik-Dienstleistungen und konzipiert dabei alle Abläufe ganzheitlich von der Serienfertigung her. Das Zusammenwirken eines durchdachten Elektronik- und Mechanik-Designs mit abgestimmten Beschaffungs-, Fertigungs-, Prüf- und Logistik-Konzepten ist der Schlüssel für die technisch ausgereifte und wirtschaftliche Herstellung eines Produktes.

Lasertechnik und Photonik für die Fertigung von Medizin-Produkten

Mit über 415 Mitarbeitern und mehr als 19.500 m² Nettogrundfläche zählt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT in Aachen zu den bedeutendsten Auftragsforschungs- und Entwicklungsinstituten im Bereich Laserentwicklung und Laseranwendung. Die Kernkompetenzen umfassen die Entwicklung neuer Laserstrahlquellen und -komponenten, Lasermess- und Prüftechnik sowie Laserfertigungstechnik. Hierzu zählen beispielsweise das Schneiden, Abtragen, Bohren, Schweißen und Löten sowie das Oberflächenvergüten, die Mikrofertigung und das Rapid Manufacturing.

Die Micreon GmbH zählt weltweit zu den renommiertesten Auftragsfertigern und Technologieberatern für die Mikrobearbeitung mit Ultrakurzpulslasern. Die Bearbeitung mit Ultrakurzpulslasern ermöglicht eine deutlich höhere Bearbeitungsqualität als die herkömmliche Lasertechnik. Der Vorteil der verwendeten Lasertechnik liegt in der extrem schädigungsarmen Bearbeitung aller festen Materialien mit Genauigkeiten im Mikro- und Nanometerbereich. Micreon ist Partner für Auftragsfertigung, Forschung und Beratung.

ROFIN-BAASEL Lasertech GmbH & Co. KG bietet Laserlösungen für die Medizintechnik, wie z.B. die StarCut-Tube-Familie, Hochpräzisions-Laserschneidsysteme für Rohre und medizinische Implantate aus Metall und Polymer. Darüber hinaus werden Laser-Workstations zum Präzisionsschweißen, -schneiden, -strukturieren und -bohren angeboten. Für höchste Präzision können Ultrakurzpulslaser integriert werden.

Der LithoProf3D der Multiphoton Optics GmbH ist ein Tool für die ultrapräzise Materialbearbeitung –additive und subtraktive Fertigung mit höchster Präzision. Er gestattet eine Vielzahl von Prozessen, die problemlos in klassische Prozessketten integrierbar sind. Das flexible Software-Paket LithoSoft3D ist sowohl für den LithoProf3D als auch als Software für GCode-kompatible Produktionsanlagen auch für anspruchsvolle Strukturierungsaufträge geeignet. Die Welt der hochpräzisen 3D-Fertigung ermöglicht innovative Produkte für Internet of Things, Industrie 4.0 und die Biomedizin.

Hochwertige Gläser, optische Systeme und Komponenten

Die BERLINER GLAS GRUPPE ist einer der weltweit führenden Anbieter optischer Schlüsselkomponenten, Baugruppen und Systeme sowie hochwertig veredelter technischer Gläser und optisch gebondeter Touchsysteme. Mit dem Verständnis für optische Systeme und optische Fertigungstechnik entwickelt, fertigt und integriert BERLINER GLAS Optik, Mechanik und Elektronik zu innovativen Systemlösungen. Als klassischer OEM-Partner beliefert BERLINER GLAS innovative Unternehmen aus den Bereichen Medizintechnik und Life Sciences, die sich durch die Qualität und Funktionalität ihrer Produkte vom Wettbewerb abheben.

Die CMOSIS Germany GmbH präsentiert auf der COMPAMED NanEye, den weltweit kleinsten digitalen Bildsensor mit einer Seitenlänge von nur 1mm und integrierter Optik. NanEye ermöglicht es, Visualisierungen in nahezu jede mikroinvasive Prozedur zu integrieren. CMOSIS` Erfahrungsschwerpunkt liegt in bildgebenden Verfahren in der Medizin, besonders im Bereich endoskopischer Geräte.

Die FISBA AG ist ein weltweit führender Anbieter von kundenspezifischen optischen Komponenten, Mikrosystemen und Systemen. Kunden profitieren von langjähriger Erfahrung sowie innovativen Verfahrens- und neuesten Fertigungstechnologien. Zu den Produkten von FISBA zählen Mikrokameras, Mikrolinsen bis 0.5 mm, FISBA RGBeam, Lasermodule und Dienstleistungen wie z. B. Produktentwicklung, Optikdesign, hochqualitative Beschichtungen oder Montage.

Die IMT Masken und Teilungen AG zeigt dieses Jahr Glaskomponenten für die Biophotonik und medizinische Anwendungen. IMT entwickelt und produziert kundenspezifischen Mikrofluidik-Systeme, optische Komponenten sowie Sensoren in großen Stückzahlen. Zu den Leistungen zählen strukturierte metallische und dielektrische Beschichtungen, Ätzen von Kanälen und Nanostrukturen, Integration von „on-chip“-Elektroden, Wellenleitern, optischen Filtern und biokompatiblen Materialien.

Die Mikrop AG ist führender Anbieter von miniaturisierter Optik für Hightech-Anwendungen. Kerngeschäft ist seit 35 Jahren die Entwicklung, Fertigung und Montage von miniaturisierter Optik. Gefertigt werden sphärische Linsen, Optik-Baugruppen und -Systeme sowie hochwertige Miniaturobjektive. Die Produkte erfüllen Anforderungen mit höchster Präzision und werden in Durchmessern von 0.3 mm bis 15 mm angeboten.

Die Volpi AG entwickelt, industrialisiert und produziert optoelektronische Modul-Lösungen für Unternehmen in der In-vitro-Diagnostik, den Life-Science-Tools-Märkten sowie in der Medizintechnik und industriellen Automation. Produktentwicklung, Industrialisierung und Herstellung von Modulen für die stark regulierten Märkte In-vitro-Diagnostik und Medizintechnik werden entsprechend ISO 13485 durchgeführt.

Zünd Precision Optics präsentiert unbeschichtete oder beschichtete planoptische Einzelkomponenten und planoptische Kittsysteme in den Größen von 0.2 mm bis 50.0 mm. Das Unternehmen unterstützt und beteiligt sich an der Entwicklung und fertigt die planoptischen Bauteile von allerhöchster Präzision, vom Prototyp oder Muster bis hin zu Serien von 50 bis 20.000 Stück.

Der JENOPTIK Geschäftsbereich Optoelektronische Systeme ist Anbieter integrierter opto-elektronischer Systemlösungen und Teil der Jenoptik-Sparte Optische Systeme. Der Geschäftsbereich verfügt über Kompetenzen in der Entwicklung von Optik, Elektronik und Software und über Fertigungstechnologien für die Produktion polymerbasierter optischer und elektronischer Komponenten und Module sowie für die Montage von kompletten Geräten.

Ultrapräzise Komponenten, Strukturen und Bauteile

CG.TEC Injection ist führender Partner im Bereich Präzisionsspritzguss von technischen Kunststoffteilen. Die Firma entwickelt und fertigt die Werkzeuge hochautomatisiert. Hochwertige Polymere wie PC, COC, PEEK, PPS, usw. werden verarbeitet. Die Produktpalette umfasst dabei diagnostische Einwegartikel, zahnmedizinische und Veterinärprodukte, Implantate sowie Labs-on-a-chip.

Die Niederlassung Österreich der Microsystems UK Ltd ist auf die Herstellung von Mikrospritzgußteilen in der Medizin- und Pharmaindustrie spezialisiert. Darunter beispielsweise Labs-on-a-chip, Dünnwandteile, mikrooptische Teile und Mikroflüssigkeiten sowie auch jegliche andere Art von hochspezifischen Mikrospritzgußteilen.

Die RKT Rodinger Kunststoff-Technik GmbH präsentiert sich auf der COMPAMED als Partner für Präzisionsformenbau, Präzisionsspritzguss, Mehrkomponententechnik 2K / 3K, Mikrobauteile, Mikrofluidikbauteile, Bauteilmontage, Reinraumfertigung, Werkzeugkonstruktion und Validierung.

Die ultrapräzisen Produkte von KUGLER kommen in der Medizintechnik zum Einsatz, wenn absolute Zuverlässigkeit Pflicht ist, z.B. bei Präzisionsbauteilen in der Endoskopfertigung, Polygonscannern für Untersuchung und Behandlung von Augenfehlern mit Lasern, bei Mikro-Fokussierspiegel und Systemen für die Laserstrahlführung. Auf der COMPAMED 2016 präsentiert sich die KUGLER Gmbh mit Laseroptiken und Lasersystemkomponenten, Mikrostrukturen, Mikrofluidikteilen, Präge- und Formwerkzeugen – gefertigt auf eigenen Maschinen wie z.B. MICROMASTER, welche auch für Kunden erhältlich sind.

Mikrosysteme für Life-Science-Anwendungen

Electromag SA ist spezialisiert auf Design, Produktion und Verkauf von bürstenlosen Hochleistungsminiaturmotoren für die Medizinindustrie. Das Unternehmen verfügt über bedeutende Erfahrung im Feld der medizinischen Beatmungsgeräte und anderer Medizintechnik, die schnelle, leise und verlässliche Motoren benötigt.

Hahn-Schickard entwickelt branchenübergreifend intelligente Produkte mit Mikrosystemtechnik. In vertrauensvoller Zusammenarbeit mit der Industrie realisiert Hahn-Schickard innovative Produkte und Technologien in den Bereichen Sensoren und Aktoren, Systemintegration, cyber-physische Systeme, Lab-on-a-Chip und Analytik, Mikroelektronik, Aufbau- und Verbindungstechnik, Mikromontage und Zuverlässigkeit. Das Angebot umfasst auch die Herstellung von kleineren und mittleren Serien sowie die Überleitung in die Großserienfertigung.

Das Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme ENAS ist auf Smart Systems Integration unter Nutzung von Mikro- und Nanotechnologien fokussiert. Das Fraunhofer ENAS arbeitet in den drei Geschäftsfeldern „Micro and Nano Systems“, „Green and Wireless Systems“ und „Micro- and Nanoelectronics/ Back-end of Line“.

Physik Instrumente (PI) ist führender Hersteller von Nano- und Mikropositioniersystemen. Für Anwendungen in Forschung, Diagnostik und Therapie kann PI auf ein breites Spektrum an Antriebslösungen zurückgreifen. So profitiert z. B. die Endoskopie von piezomotorischen und magnetischen Miniaturantrieben. Zudem bietet PI piezokeramische Elemente, die in aktorischen und sensorischen Applikationen eingesetzt werden, z. B. in der Durchflussmessung oder als Komponenten in der Pump- und Dosiertechnik. Dabei gewährleisten PI-Produkte die hohen Anforderungen an Zuverlässigkeit und Lebensdauer.

Hittech Group BV ist ein Systemlieferant und Partner von OEM-Unternehmen. Die Gruppe ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Baugruppen und Geräten in den Bereichen Medizintechnik, Mikroelektronik und Halbleiterindustrie, Labor- und Analyseausrüstungen sowie Verpackungsmaschinen.

Die Steinmeyer Mechatronik GmbH, ehemals bekannt als Feinmess Dresden GmbH, ist Teil der weltweit agierenden Steinmeyer Gruppe. Als Kompetenzzentrum für Positionierlösungen und mechatronische Systeme bietet das Unternehmen innovative Produkte und eine kompetente Beratung für individuelle Aufgabenstellungen. Steinmeyer Mechatronik liefert ein breites Spektrum an Lösungen für Positionieraufgaben. Bei der Entwicklung der Komponenten stehen höchste Qualität und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis im Mittelpunkt.

Forschungs-, Entwicklungs-, und Fertigungsdienstleistungen

Das CSEM Centre Suisse d'Electronique et de Microtechnique SA mit über 400 Angestellten ist eine schweizerische Forschungs- und Entwicklungsfirma mit Schwerpunkt in der Mikrotechnologie. Industriepartner profitieren von individuell zugeschnittenen Innovationen. Ein umfangreiches Technologieportfolio steht bereit. Ein Schwerpunkt des CSEM ist der Medizintechnik-Bereich. Basistechnologien werden für Kunden zur Produktreife geführt. Beispielsweise ermöglicht das CSEM die Entwicklung von “Wearables”. Das CSEM forscht auch an Systemen für Therapie oder Diagnose. Aspekte wie Systemdesign, Kommunikation, Sensorik und Aktorik stehen im Fokus.

Die ECR AG ist ein Full-Service-Anbieter, welcher Medizintechnik-Geräte nach ISO13485 entwickelt, produziert und endgetestet verpackt. Zum umfangreichen Service gehören Hardware- und Softwareentwicklung mit Polarion Life-Cycle-Management und mechanisches Design. Die Produktion erfolgt an eigenen Standorten in Europa.

Seit über 15 Jahren unterstützt das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM Hersteller von innovativen medizintechnischen Geräten durch sein Know-how im Bereich der Mikrotechnologie und innovativer Integrationsverfahren. Das Leistungsangebot umfasst dabei z.B. Aufbau- und Verbindungstechniken sowie Zuverlässigkeitsanalysen für miniaturisierte medizinische Geräte und Implantate, Lab-on-Substrate-Technologien für patientennahe Labordiagnostik sowie verbesserte Funktionalitäten für neuronale Schnittstellen und intelligente Prothesen

Statice stellt auf der COMPAMED Elektro-Spinning-Verfahren für Medizintechnikprodukte vor. Generative Medizin auf Basis des Elektro-Spinning-Verfahrens bietet eine Vielzahl wegweisender Anwendungsmöglichkeiten durch die Herstellung und Konditionierung funktionsbereiter Gewebestrukturen. Dank der langjährigen Erfahrung in zahlreichen Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit Universitäten und Industriekunden sowie der Einbindung in zwei große europäische Forschungsprojekte, ist Statice in der Lage, mit eigenem Maschinenpark prozesssicher sogar schlauchförmige Scaffolds unterschiedlicher Durchmesser zu produzieren.

Weitere Innovationen für die Medizintechnik

Die Vorteile des Einsatzes von RFID-Technologie im Medizin- und Gesundheitswesen sind immens: Enorme Zeitersparnis, Kostensenkung durch optimierte Prozesse und Verbesserungen im Qualitätsmanagement sind dabei nur einige. Die microsensys GmbH bietet etablierte RFID-Systemlösungen für Applikationen wie unikate Teilekennzeichnung, Probenmanagement, Inventarisierung, Druck- und Temperatur-Monitoring sowie spezielle Sicherheitslösungen. Auf der COMPAMED zeigt microsensys als Weltneuheit einen RFID-Sensor-Datenlogger zur lückenlosen Temperaturüberwachung während der Dampfsterilisation bei +136°C und 2 bar.

Die Kernkompetenz der Rohrer AG besteht in der Verarbeitung von flexiblen Folien und der Entwicklung und Herstellung von daraus bestehenden Verpackungslösungen. Dabei begleitet Rohrer seine Kunden von der Idee bis zur Realisierung mit dem Ziel, kundenspezifische Maschinen und Werkzeuge herzustellen. Unsere Stärken sind GMP-kompatible Lösungen für die Pharmaindustrie und Medizintechnik unter Beachtung der diesbezüglichen Vorschriften und Regularien. Seit ihrer Gründung im Jahr 1962 hat sich die Rohrer AG kontinuierlich zu einem Technologieführer mit eigenen Verfahren und Produkten entwickelt.

Effizientes Netzwerk zur Geschäftsanbahnung

Der IVAM Fachverband für Mikrotechnik unterstützt als internationales Hightech-Netzwerk seit mehr als 20 Jahren Unternehmen und Institute aus aller Welt. Zu den zentralen Aufgaben des Verbandes gehört es, Synergien zu schaffen und die Mitglieder beim Wissensaustausch, bei gemeinschaftlichen Projekten und beim Aufbau von Kontakten untereinander und mit potenziellen Kunden zu unterstützen. Durch zielgerichtetes Technologiemarketing beschleunigt IVAM die Umsetzung innovativer Ideen in marktfähige Produkte.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen und eine Ausstellerübersicht inkl. Kontaktdaten der Einzelaussteller finden Sie unter http://ivam.de/compamed16.
Bildmaterial kann unter https://web.ivam.de/dl/COMPAMED_IVAM_press_images.zip
herunter geladen und unter Quellenangabe (siehe separates Dokument) für die Presseberichterstattung verwendet werden.
Bitte wenden Sie sich bei Detailfragen zu den Produkten/Fotos direkt an die Aussteller.

Mona Okroy-Hellweg | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie