Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2014

08.10.2014

Die COMPAMED hat sich fest als internationaler Marktplatz für Zulieferer der medizinischen Fertigung etabliert. Die Messe, welche jährlich im November in Angliederung an die MEDICA in Düsseldorf stattfindet, wächst seit Jahren kontinuierlich und zeigt damit, dass die Medizintechnik weiterhin ein rasanter Wachstumsmarkt bleibt.

Der Gemeinschaftstand des IVAM Fachverband für Mikrotechnik, der Produktmarkt „Hightech for Medical Devices“ in der Halle 8a, bietet aufgrund einer Flächenerweiterung in diesem Jahr Platz für noch mehr Aussteller, die ihre Produkte und Dienstleistungen unter dem Dach der Schlüsseltechnologien Mikrotechnik, Nanotechnik, Photonik und neuer Materialien präsentieren möchten.


MEMS-Drucksensor

Quelle: European Sensor Systems


MEMS-Sensoren für die Beatmungstechnik

Quelle: Karl Küfner GmbH & Co. KG/HSG-IMIT

Rund 45 internationale Firmen und Forschungseinrichtungen aus 9 Nationen sind auf dem 680m² großen Gemeinschaftsstand vertreten.Thematisch stehen miniaturisierte Komponenten, funktionale Materialien und hochpräzise Verfahren im Fokus, die Medizintechnikprodukte zukünftig kostengünstiger, sicherer und zuverlässiger machen, z.B. für die Herstellung mobiler Analyse-, Therapie- und Kontrollgeräte.

Zusätzlich gibt das COMPAMED HIGH-TECH FORUM mit rund 45 internationalen Präsentationen an drei Tagen umfassende Einblicke in den Zuliefermarkt der Medizin- und Gesundheitswirtschaft.

Ausgewählte Austeller und Produkte / Highlights des Produktmarktes:

Die Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V. (HSG) steht für industrienahe, anwendungsorientierte Forschung, Entwicklung und Fertigung in der Mikrosystemtechnik. Auf der COMPAMED zeigt die HSG z.B. eine peristaltische Mikropumpe mit aktiver Pulsationsdämpfung: Die „PMP-AD“ ermöglicht ein nahezu pulsationsfreies Pumpen von Flüssigkeiten im Bereich von bis zu 1 ml/min mit einem nach Gebrauch wegwerfbaren Pumpchip.

Für den patientennahen Einsatz in der Beatmungstechnik werden vor Ort auch spezielle MEMS-Sensoren vorgestellt, die der hochdynamischen und extrem genauen wechselseitigen Atemstrommessung dienen. Darüber hinaus zeigt das HSG das Lab-on-a-Chip-System „LabDisk“. Dies erlaubt die schnelle vor-Ort Analyse multipler Krankheitserreger. Statt aufwendiger Analyseschritte in verschiedenen Laborgeräten laufen alle Prozesse vollautomatisch auf einer Foliendisk.

Das CSEM Centre Suisse d'Electronique et de Microtechnique SA zeigt auf der Messe u.a. die folgenden zwei Produkte: Beim Musculoskeletal Monitoring wird ein Multi-Sensor System zur Messung von Körperbewegungen eingesetzt. Physische und physiologische Signale lassen sich dabei kombinieren. Muskelbewegungen und Kräfte werden mit EKG Signalen oder etwa der Sauerstoffsättigung korreliert. Das System hat einen weiten Anwendungsbereich von Rehabilitation, Orthopädie bis zur kontinuierlichen medizinischen Kontrolle oder Sport. 

Die Turbisc Pump ist eine neue Mikropumpe für präzises Dispensieren. Die Pumpe arbeitet bidirektional, pulsationsfrei und mit Flussraten bis zu 2 ml/s. Durch die geringe Breite < 8.5 mm wird eine kompakte Integration möglich. Unterschiedlichste Fluide von Wasser bis zu Klebstoffen (1-100‘000 mPas) lassen sich dispensieren. Eine Version mit Sensorkontrolle der Flussrate wurde ebenfalls entwickelt.

Für eine Vielzahl von Analyse-, Sequencing und Detektionsapplikationen in den Bereichen Life Science und Biophotonik ist die IMT-Masken und Teilungen AG ein spezialisierte Partner für die Entwicklung und Produktion von Flow Cells, Biochips, Mikrofluidik-Komponenten, Elektroden, Gitterwellenleiter und anderen funktionale Schichten. Die Betriebsmittel aus der Halbleiterfertigung ermöglichen eine kostengünstige Herstellung großer Serien mit einer hohen Reproduzierbarkeit. 

IMT liefert kundenspezifische Mikro- oder Nanostrukturen in metallischen und dielektrischen Schichten auf Substratgrößen bis 200 mm Durchmesser, z.B. Mikrokanäle, integrierte elektrische und fluidische Anschlüsse oder Elektroden und optische Schichten mit Wellenleitern zu attraktiven Preisen.

Specialty Coating Systems stellt auf der diesjährigen Compamed seine neue antibakterielle Parylene-Technologie vor. microResist kombiniert die bekannten Parylene-Vorteile mit einer neuen und effektiven Eigenschaft: Schädliche Mikroorganismen auf der beschichteten Oberfläche können nun effektiv eliminiert werden. Die SCS Parylene-Beschichtungen sind biokompatibel und biostabil, bieten exzellente Feuchte- und Gasbarrieren – auch gegen sehr aggressive Medien – und liefern außerdem beste dielektrische Eigenschaften. Anwendungsgebiete der Beschichtung sind z.B. Stents, Katheter, Schweißdrähte für Katheter, Herzschrittmacher, pharmazeutische Container und vieles mehr.

Micro Systems UK wird mit Hilfe einer Wittmann MicroPower Mikrospritzgießanlage die Fertigung eines Zweikomponenten-Lab-on-a-Chip demonstrieren. Die Wittmann MicroPower Mikrospritzgießanlage verfügt über ein in Reinraumatmosphäre integriertes kameragesteuertes Qualitätssicherungssystem mit robotergesteuerter Orientierung zur Verpackung. Zur Produktivitätssteigerung verfügt die Lab-on-a-Chip-Mikroform über zwei bewegliche Auswerferseiten und erlaubt somit gleichzeitiges Ein- und Ausformen. Die Mikroform wurde von Micro Systems UK gefertigt, Bauteile stammen von der Fertigungssparte Micro Systems Vienna.

Die arteos GmbH zeigt Mikro-Montage-Equipment für kleine bis mittlere Serien. Vor Ort wird z.B. eine neue Dienstleistung als Unterstützung bei der Packaging- und Montageprozess-Entwicklung von Mikrosystemprodukten vorgestellt. Die Erfahrungen aus eigenen Mikromontageentwicklungen, basierend auf dem Design for Six Sigma, werden nun als Dienstleistung für Kunden angeboten. Dadurch entsteht eine kostengünstige und prozesssichere Mikromontage.

Das CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik und Photovoltaik GmbH zeigt auf der COMPAMED Mikro-Laserbeleuchtung für die Analytik: Laserlicht hat besondere Eigenschaften. Sein Strahl lässt sich eng über weite Entfernungen führen und sein Spektrum ist sehr rein. Diese Eigenschaften werden mit der Mikro-Laserbeleuchtung für kleine Sensoren nutzbar gemacht. Entwicklungsziel ist es, die Länge der Baugruppe mit 1,4 mm kleiner als einen Stecknadelkopf zu machen und den Strahl mit 300 μm enger als den Nadeldurchmesser zu führen.

Die Baugruppen werden zukünftig massentauglich und kostengünstig mit Wafertechnologie hergestellt. Ihre Einsatzbereiche sind die Polarimetrie in mikro-Refraktometern oder in Sensoren zur oberflächenverstärkten Raman-Spektroskopie (SERS). Dieses Vorhaben wird vom BMWi gefördert und bindet vier Forschungseinrichtungen und zwei Industrieunternehmen ein. Das CiS Forschungsinstitut ist für das optische Design sowie für den Aufbau und Test der Mikrosysteme verantwortlich.

European Sensor Systems S.A. (ESS) bietet eine Familie von Systemen zur Messung von Gasmassenstrom an. Diese kombinieren einen MEMS-Strömungssensor mir der Ausgabe elektronischer Schaltungen in einem maßgeschneiderten Gehäuse. ESS liefert komplette Lösungen nach Kundenspezifikation und entwickelt kapazitiv gesteuerte MEMS-Drucksensoren auf der Basis eines SOI-Prozesses mit einem integrierten signalverarbeitenden IC der ESS-ASIC-Familie. Die Beschleunigungsmesser haben einen Bereich von ± 2g, ± 10g und 20g

Die Optotune AG ist aktiv in der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung adaptiver optischer Komponenten aus elastischen Polymeren und zeigt auf der COMPAMED fokus-variable Linsen. Diese Erfindung von Optotune ist dem menschlichen Auge nachempfunden: Durch das Anlegen einer elektrischen Spannung ist es möglich die Krümmung einer weichen Polymerlinse zu variieren. Optische Systeme werden kleiner, günstiger und schneller. So ist es Optotune zum Beispiel gelungen, einen dreifach-optischen Zoom in Komponenten mit der Größe eines Zuckerwürfels zu integrieren. Dies ist insbesondere für Hersteller von Handykameras interessant, bietet aber auch Anwendungsmöglichkeiten in der Medizintechnik.

Die aerolution GmbH präsentiert auf der COMPAMED 2014 ihre etablierte Sensorfamilie zur Messung von O2 und CO2 Konzentrationen sowie von Volumenströmen in der menschlichen Atmung.
Bei namhaften Herstellern weltweit und in der eigenen Endgerätefamilie beweisen die Sensoren „aerolution“ beste Markttauglichkeit und Anwendbarkeit in der Atemgasanalyse.

Hier verfügt der ACE-DXV als Modul bereits über eine integrierte Pumpe, Temperatur-, Feuchte- und Drucksensoren. Die Ein-Punkt-Kalibrierung erfolgt automatisch an Umgebungsluft. Als Weiterentwicklung der etablierten aerolution-Technologie kündigt das Unternehmen auch so genannte kalte Sensoren bis 100% O2 Konzentration an. Dies ermöglicht der Technologie weitere Anwendungen in der Medizin, z.B. im Bereich der Beatmung.

Die NanoFocus AG präsentiert das Messsystem μsurf expert. Dieses wurde für den Einsatz im Prüf- und Entwicklungslabor optimiert und erfüllt höchste Ansprüche im Bereich der berührungslosen Oberflächenmesstechnik. Das Messsystem ist ausgestattet mit hochauflösender Sensorik, Weglängenmesssystemen in allen Achsen (x,y,z) und zahlreichen Automatisierungsmöglichkeiten. μsurf expert bietet darüber hinaus höchsten Bedienkomfort durch eine manuelle z-Positionierung und ein ergonomisches Design. Die Möglichkeit für benutzerunabhängige und vollautomatische Messungen zeichnet das Messsystem für den unkomplizierten Einsatz in der Qualitätssicherung aus.

Weitere Informationen und eine Ausstellerübersicht inkl. Kontaktdaten der Einzelaussteller:

http://www.ivam.de/compamed14

Mona Okroy-Hellweg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen