Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ITA: Carbonparkett, Lichtbeton und recyclebare Teppiche auf der ‚staged‘ in Dresden

07.01.2015

Das Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University präsentiert seine Kompetenz im Bereich innovativer Textilforschung mit Carbonparkett, Lichtbeton und recyclebaren Teppichen vom 9.-11. Januar 2015 auf der ‚staged‘ in Dresden. ITA nutzt hier die Möglichkeit, neue textilbasierte Design-Materialien zu präsentieren und Kontakte im Bereich Forschung, Industrie und Design zu intensivieren oder neu zu knüpfen.

Carbonparkett – individuell gestaltbar und anpassbar

Carbon, das leichte und belastbare Material, wird zurzeit hauptsächlich im Automobil- und Luftfahrtbereich eingesetzt. Das ITA geht mit der Ausstellung auf der ‚staged‘ in Dresden einen Schritt weiter, um neue Branchen für diesen Werkstoff zu gewinnen. Carbonparkett verbindet eine raffinierte Holzoptik mit den Vorteilen eines robusten Faserverbundkunststoffes.

Es kann im Automobil-Interieur als Zierleiste, im Möbelbau als Dekorelement und in der Architektur als Bodenbelag eingesetzt werden. Integrierte lichtleitende Fasern bringen die Oberfläche des Carbonparketts zum Leuchten. Anzahl, Größe und Anordnung der Lichtpunkte sind individuell gestaltbar. Darüber hinaus kann das Material in beliebigen Farben hergestellt werden.

Da verschiedene Materialien kombiniert werden, gibt es hinsichtlich Farbe, Maserung, Muster und Geometrie keine Beschränkung. Das ermöglicht eine kundenindividuelle Produktgestaltung.

‚Wischen‘ = ‚Fühlen‘

Gewisse Funktionen können dem Material oder dem Produkt direkt zugeordnet werden. Neben der Leuchtfunktion kann bspw. eine Touch- sowie Heizfuktion integriert werden. Das ermöglich z. B. bei der Automobilzierleiste im Bereich ‚Heizung‘, dass wir durch ‚Wischen‘ an der Leiste eine Farbveränderung von ‚blau = kalt‘ hin zu ‚rot = warm‘ herbeiführen und parallel spüren, wie es im Auto wärmer wird (s. Bild 2 ‚Automobilinterieur Zierleiste‘).

Hintergrund

Carbonparkett ist eine Kombination aus unterschiedlich gerichteten Verstärkungstextilien, benetzt mit einem duromeren Matrixsystem. Gemeinsam mit der RWTH Aachen hat das ITA das Verfahren zur Produkt- und Materialherstellung patentieren lassen und besitzt das Know-how, Prototypen herzustellen. Eine Ausgründung als Spin-Off ist geplant. Es fehlt jedoch das erste Vorzeigeprojekt.

Lichtbeton – steinerne Haptik mit optischer Transparenz

Lichtbeton, also eine Kombination aus Beton, lichtleitenden Fasern und einer LED-Paneele, kann sowohl im Interieur (z.B. als Empfangstheke oder Trennwand) oder als Vorhangfassade genutzt werden. Die LED-Paneele sind einzeln und per Smartphone steuerbar. So besteht die Möglichkeit einer farbigen Medienfassade bzw. Medienwand -wie die Fassade des zum ITA gehörigen Centers of High Performance Fibre Materials (CFM), s. Bild 4 ‚Lichtbetonfassade CFM‘.
Eine Betonfassade ist haptisch mit einer Natursteinfassade vergleichbar. Dabei verbindet man mit dem Werkstoff Beton vor allem ein ‚massives‘ und ‚intransparentes‘ Material. Die Einbringung von lichtleitenden Fasern stellt diese Eigenschaften auf den Kopf und verbindet die steinerne Haptik mit einer optischen Transparenz. In Kombination mit einem LED-Paneel enstehen so ganz neue Möglichkeiten mit Beton.

Hintergrund

Das ITA hat mit der Firma Lucem, Stolberg, ein Spin-Off realisiert, das Lichtbeton seit einigen Jahren herstellt und kommerziell vertreibt. Durch die lichtleitenden Fasern zählt dieses Material auch zum ITA-Bereich ‚Textiles Bauen‘ , der sich mit dem generellen Einsatz von Fasern und Textilien im Baubereich auseinandersetzt.

Recyclebare Teppiche

Neues Design – neuer Teppich – wie kann ich den alten Teppich nachhaltig verwerten, sprich recyceln? Aktuell ist es aufgrund ihrer Struktur schwer, Teppiche zu recyceln, da sie aus vielen verschiedenen, festverbundenen Materialien bestehen. Das ITA arbeitet derzeit an Möglichkeiten, Teppiche einfach und komplett zu recyceln.
Dabei stehen sich zwei Ansprüche gegenüber: während der Nutzung sollen die Teppiche stabil und festverbunden sein, beim Recycling möchte man die Teppiche gern leicht und sortenrein trennen können. Besucher der ‚staged‘ können sich auf dem ITA-Messestand selbst ein Bild von den Teppichen der Zukunft machen.

Über die Staged

Staged präsentiert vom 9.-11.01.2015 zum Thema ‚Material2Product‘ neue Materialentwicklungen und deren Anwendungen auf der Dresdener Einrichtungsmesse room+style. Staged sieht sich als Plattform für einen länder- und bereichsübergreifenden Austausch im Dreiländereck Deutschland/Tschechien/Polen und wünscht sich einen offenen Informationsaustausch zwischen Kreativwirtschaft, Wissenschaft, Industrie und Handwerk (www.staged-designshow.com).

Über das Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University

Das Institut für Textiltechnik (ITA) gehört zur Elite-Universität RWTH Aachen. Seine Kernkompetenzen liegen in der Entwicklung von Textilmaschinen und –komponenten, neuen Werkstoffen und neuen Verfahren zur Herstellung von Textilien. Durch die Eröffnung des Centers of High Performance Fibre Materials im Dezember 2012 ermöglicht das ITA klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) direkten Zugang zu wissenschaftlicher Forschung speziell im Bereich von Hochmodulfasern und Composites.

Für Industrieunternehmen bietet das ITA Weiterbildung und Seminare sowie Forschungsdienstleistungen gemeinsam mit der Partnerfirma 3T GmbH an. Daneben bildet das ITA Studierende verschiedener Fachrichtungen in Textiltechnik aus und ermöglicht die Promotion zum Dr.-Ing. Weitere Informationen finden Sie unter www.ita.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise