Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ITA: Carbonparkett, Lichtbeton und recyclebare Teppiche auf der ‚staged‘ in Dresden

07.01.2015

Das Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University präsentiert seine Kompetenz im Bereich innovativer Textilforschung mit Carbonparkett, Lichtbeton und recyclebaren Teppichen vom 9.-11. Januar 2015 auf der ‚staged‘ in Dresden. ITA nutzt hier die Möglichkeit, neue textilbasierte Design-Materialien zu präsentieren und Kontakte im Bereich Forschung, Industrie und Design zu intensivieren oder neu zu knüpfen.

Carbonparkett – individuell gestaltbar und anpassbar

Carbon, das leichte und belastbare Material, wird zurzeit hauptsächlich im Automobil- und Luftfahrtbereich eingesetzt. Das ITA geht mit der Ausstellung auf der ‚staged‘ in Dresden einen Schritt weiter, um neue Branchen für diesen Werkstoff zu gewinnen. Carbonparkett verbindet eine raffinierte Holzoptik mit den Vorteilen eines robusten Faserverbundkunststoffes.

Es kann im Automobil-Interieur als Zierleiste, im Möbelbau als Dekorelement und in der Architektur als Bodenbelag eingesetzt werden. Integrierte lichtleitende Fasern bringen die Oberfläche des Carbonparketts zum Leuchten. Anzahl, Größe und Anordnung der Lichtpunkte sind individuell gestaltbar. Darüber hinaus kann das Material in beliebigen Farben hergestellt werden.

Da verschiedene Materialien kombiniert werden, gibt es hinsichtlich Farbe, Maserung, Muster und Geometrie keine Beschränkung. Das ermöglicht eine kundenindividuelle Produktgestaltung.

‚Wischen‘ = ‚Fühlen‘

Gewisse Funktionen können dem Material oder dem Produkt direkt zugeordnet werden. Neben der Leuchtfunktion kann bspw. eine Touch- sowie Heizfuktion integriert werden. Das ermöglich z. B. bei der Automobilzierleiste im Bereich ‚Heizung‘, dass wir durch ‚Wischen‘ an der Leiste eine Farbveränderung von ‚blau = kalt‘ hin zu ‚rot = warm‘ herbeiführen und parallel spüren, wie es im Auto wärmer wird (s. Bild 2 ‚Automobilinterieur Zierleiste‘).

Hintergrund

Carbonparkett ist eine Kombination aus unterschiedlich gerichteten Verstärkungstextilien, benetzt mit einem duromeren Matrixsystem. Gemeinsam mit der RWTH Aachen hat das ITA das Verfahren zur Produkt- und Materialherstellung patentieren lassen und besitzt das Know-how, Prototypen herzustellen. Eine Ausgründung als Spin-Off ist geplant. Es fehlt jedoch das erste Vorzeigeprojekt.

Lichtbeton – steinerne Haptik mit optischer Transparenz

Lichtbeton, also eine Kombination aus Beton, lichtleitenden Fasern und einer LED-Paneele, kann sowohl im Interieur (z.B. als Empfangstheke oder Trennwand) oder als Vorhangfassade genutzt werden. Die LED-Paneele sind einzeln und per Smartphone steuerbar. So besteht die Möglichkeit einer farbigen Medienfassade bzw. Medienwand -wie die Fassade des zum ITA gehörigen Centers of High Performance Fibre Materials (CFM), s. Bild 4 ‚Lichtbetonfassade CFM‘.
Eine Betonfassade ist haptisch mit einer Natursteinfassade vergleichbar. Dabei verbindet man mit dem Werkstoff Beton vor allem ein ‚massives‘ und ‚intransparentes‘ Material. Die Einbringung von lichtleitenden Fasern stellt diese Eigenschaften auf den Kopf und verbindet die steinerne Haptik mit einer optischen Transparenz. In Kombination mit einem LED-Paneel enstehen so ganz neue Möglichkeiten mit Beton.

Hintergrund

Das ITA hat mit der Firma Lucem, Stolberg, ein Spin-Off realisiert, das Lichtbeton seit einigen Jahren herstellt und kommerziell vertreibt. Durch die lichtleitenden Fasern zählt dieses Material auch zum ITA-Bereich ‚Textiles Bauen‘ , der sich mit dem generellen Einsatz von Fasern und Textilien im Baubereich auseinandersetzt.

Recyclebare Teppiche

Neues Design – neuer Teppich – wie kann ich den alten Teppich nachhaltig verwerten, sprich recyceln? Aktuell ist es aufgrund ihrer Struktur schwer, Teppiche zu recyceln, da sie aus vielen verschiedenen, festverbundenen Materialien bestehen. Das ITA arbeitet derzeit an Möglichkeiten, Teppiche einfach und komplett zu recyceln.
Dabei stehen sich zwei Ansprüche gegenüber: während der Nutzung sollen die Teppiche stabil und festverbunden sein, beim Recycling möchte man die Teppiche gern leicht und sortenrein trennen können. Besucher der ‚staged‘ können sich auf dem ITA-Messestand selbst ein Bild von den Teppichen der Zukunft machen.

Über die Staged

Staged präsentiert vom 9.-11.01.2015 zum Thema ‚Material2Product‘ neue Materialentwicklungen und deren Anwendungen auf der Dresdener Einrichtungsmesse room+style. Staged sieht sich als Plattform für einen länder- und bereichsübergreifenden Austausch im Dreiländereck Deutschland/Tschechien/Polen und wünscht sich einen offenen Informationsaustausch zwischen Kreativwirtschaft, Wissenschaft, Industrie und Handwerk (www.staged-designshow.com).

Über das Institut für Textiltechnik (ITA) der RWTH Aachen University

Das Institut für Textiltechnik (ITA) gehört zur Elite-Universität RWTH Aachen. Seine Kernkompetenzen liegen in der Entwicklung von Textilmaschinen und –komponenten, neuen Werkstoffen und neuen Verfahren zur Herstellung von Textilien. Durch die Eröffnung des Centers of High Performance Fibre Materials im Dezember 2012 ermöglicht das ITA klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) direkten Zugang zu wissenschaftlicher Forschung speziell im Bereich von Hochmodulfasern und Composites.

Für Industrieunternehmen bietet das ITA Weiterbildung und Seminare sowie Forschungsdienstleistungen gemeinsam mit der Partnerfirma 3T GmbH an. Daneben bildet das ITA Studierende verschiedener Fachrichtungen in Textiltechnik aus und ermöglicht die Promotion zum Dr.-Ing. Weitere Informationen finden Sie unter www.ita.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie