Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-gestütztes Aktivitätsprogramm bringt Mitarbeiter in Bewegung

20.10.2008
TUM-Informatik auf der SYSTEMS: Halle A2, Stand 207, als Experte der MUSTERFIRMA Personal Health Manager

Mit Hilfe des Personal Health Managers (PHM) werden unternehmensinterne Bewegungsprogramme jetzt auch für kleinere und mittlere Firmen erschwinglich. Mitarbeiter arbeiten mit einem persönlichen Gesundheitstrainer und einer Software.

Sie werden individuell betreut und erhalten ein auf sie zugeschnittenes Bewegungsprogramm. Pilotversuche in Unternehmen zeigen die Effizienz des Systems. Wissenschaftler der Fakultät für Informatik der TU München entwickeln die Lösung aus Dienstleistungen und Software und zeigen sie vom 21. bis 24. Oktober 2008 auf der SYSTEMS.

Regelmäßige Bewegung macht einzelne Mitarbeiter und damit das ganze Unternehmen leistungsfähiger. Die hohen Kosten für ein gut betreutes, individuell angepasstes Aktivitätsprogramm schrecken jedoch viele Unternehmen ab. Oft mangelt es an nötigen Ressourcen und Infrastruktur im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Der Personal Health Manager verknüpft persönliche Betreuungskomponenten mit IT-gestützten und automatisierten Leistungen – so können sich auch mittlere und kleine Unternehmen ein Bewegungsprogramm leisten.

Nach einer persönlichen Eingangsberatung erarbeitet der Gesundheitstrainer für den Teilnehmer einen individuellen Bewegungsplan mit Kraft- und Ausdauereinheiten, den dieser orts- und zeitunabhängig bequem im Internet abrufen kann. Puls- und Zeitvorgaben, Übungsbeschreibungen und Bilder helfen, das Training korrekt durchzuführen. Hier dokumentiert der Teilnehmer auch geleistete Bewegungseinheiten, erhält Tipps und kann den Betreuer per E-Mail oder Telefonhotline kontaktieren. Der Betreuer verfolgt über die Dokumentation den Fortschritt des Teilnehmers – und bei Bedarf kann er eingreifen. Die Software unterstützt ihn dabei mit Strukturierungshilfen, Vorlagen, Warn- und Nachrichtensysteme.

Zudem kann der Gesundheitstrainer mit dem Personal Health Manager Routinetätigkeiten schnell und effizient erledigen. Es bleibt mehr Zeit für den persönlichen Kontakt mit dem Teilnehmer – er kann ihm Feedback geben und motivieren. Die genaue Definition der benötigten Leistungen ermöglicht auch problemlos die Vertretung eines Betreuers.

„Durch die IT-Unterstützung kann ein Gesundheitstrainer mehr Teilnehmer qualitativ hochwertig betreuen. Unternehmen können damit vielen ihrer Mitarbeiter Gesundheitsprogramme anbieten, die bisher oft nur dem Management vorbehalten waren“, sagt Prof. Dr. Leimeister. Er leitet am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TU München das Projekt.

Mitarbeiter von zwei Münchener Unternehmen erprobten bereits den Personal Health Manager. Mit Erfolg: Die Teilnehmer sind zufrieden und die medizinischen Messergebnisse belegen das. Im Durchschnitt konnten die Teilnehmer ihren Bauchumfang um mehrere Zentimeter verringern und ihre Bewegungsausdauer deutlich steigern. Derzeit wird das Programm an der TUM weiterentwickelt – die neue Version soll im Frühjahr in weiteren Unternehmen eingesetzt werden.

Der Personal Health Manager wird im Rahmen des Forschungsprojekts SPRINT – Systematische Integration von Produkt und Dienstleistung in der Gesundheitswirtschaft entwickelt (Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung, FKZ 01FD0609). SPRINT ist ein Verbundprojekt der Technischen Universität München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik (Projektleiter: Prof. Dr. Jan Marco Leimeister) und weiteren Partnern. Mehr Informationen unter: www.projekt-sprint.de

Kontakt
Dipl. rer. com. Uta Knebel
TU München
Fakultät für Informatik
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik (I17) Boltzmannstr. 3
85748 Garching b. München.
Tel.: +49 (0)89 - 289 19504
Email: knebel@in.tum.de
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 420 Professorinnen und Professoren, 8.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich Klinikum rechts der Isar) und 22.000 Studierenden eine der führenden Universitäten Europas. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie

2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.

Uta Knebel | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.in.tum.de
http://www.projekt-sprint.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung