Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Forscher wollen für sichere Kommunikation in Krisensituationen sorgen

26.09.2012
Forscher des Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg arbeiten an der Entwicklung benutzerfreundlicherer Kommunikationsmittel für Rettungskräfte, wie etwa Polizisten oder Feuerwehrmänner.

Diese Mittel sollen von den Ersthelfern in Notsituationen ungeachtet der jeweils verwendeten Kommunikationstechnik – ob Funkgerät, Mobiltelefon oder Laptop - eingesetzt werden können.

Als eines von fünf führenden Projekten wurde das so genannte FREESIC-Projekt ausgewählt, im Rahmen des Kongresses „Security Research meets Industry: Growth. Technology. Markets“ auf der Sicherheitsmesse „Security Essen“ vom 25. bis 28. September 2012 präsentiert zu werden.

„Ich bewundere all jene, die jeden Tag Menschenleben retten“, so Aurel Machalek, der das FREESIC-Forschungsprojekt vorstellen wird. Machalek ist leitender Verantwortlicher des Luxemburger Parts an der internationalen Forschungsgruppe, die von der Europäischen Kommission aus dem Siebten Forschungsrahmenprogramm finanziert wird (RP7).
„Alle, mit denen wir zusammenarbeiten, haben eine gemeinsame Vision und Motivation. Wir alle erkennen die Vorteile einer erleichterten Kommunikation in Krisensituationen – wenn wir durch unsere Forschung auch nur ein Menschenleben retten, so haben sich unsere Anstrengungen gelohnt“, erklärt Machalek.

Wenn es beispielsweise zu einem Erdbeben oder einer Flutkatastrophe in Belgien gleich hinter der luxemburgischen Grenze kommt, sind sichere und zwischen beiden Ländern kompatible Kommunikationsplattformen gefordert. Die Notfallhelfer, etwa Rettungskräfte und Feuerwehr, müssen mit den belgischen und luxemburgischen Kriseninterventionsteams kommunizieren. Die Länder haben derzeit jedoch jeweils ihr eigenes, nicht kompatibles Krisenkommunikationssystem.

„Natürlich hat unsere Regierung vorausgedacht und ein Kommunikationspaket angeschafft, das im Falle einer Notsituation an der belgisch-luxemburgischen Grenze aktiviert werden kann. Andere Länder haben diese Möglichkeit jedoch nicht. Gelingt es uns, eine sichere und vollständig kompatible Open-Source-Kommunikationsplattform zu schaffen, die eine kosteneffektive Zusammenarbeit mit anderen Netzen und Systemen in den angrenzenden Ländern ermöglicht, können wir Kommunikationsverzögerungen im Falle einer internationalen Notstandssituation verhindern und zur Rettung von Menschenleben beitragen“, so Machalek.

Die Universität Luxemburg ist im Rahmen der Entwicklung für die Ermittlung der Krisenkommunikationsbedürfnisse der verschiedenen Länder sowie für die Erprobung der neuen, auf einem sicheren IP-Netz basierenden Kommunikationsplattform verantwortlich. Das FREESIC-Projekt ist sowohl europäisch als auch global ausgerichtet.

Ziel ist es, eine Plattform zu entwickeln, die von jedem Land genutzt werden kann und die es allen Rettungsdiensten ermöglicht, während einer internationalen Notstandssituation problemlos und im selben Netz miteinander zu kommunizieren. Das Konsortium umfasst Partner aus sechs Ländern: Ardaco a.s., die nationale Sicherheitsbehörde der Republik Slowenien und World Consult a.s. aus der Slowakei, die Universität Luxemburg, die British Association of Public Safety Communications Officers, Vereinigtes Königreich, ITTI Sp, Polen, NEXTEL S.A., Spanien, sowie Pramacom Prague, Tschechische Republik. Weitere Informationen auf der Internetseite http://freesic.eu/.

Über das SnT

Das von der Universität Luxemburg gegründete SnT ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Ein ausgeprägter Forschungsschwerpunkt am SnT ist der sichere Informationstransfer während einer Krisensituation. Die Wissenschaftler haben auch zu den Projekten http://www.u2010.org und http://www.secricom.eu beigetragen.

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://freesic.eu/
http://www.uni.lu/snt
http://www.u2010.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»FLUX-LMDR« will Energieeffizienz von Transformatoren erhöhen

18.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren

18.12.2017 | Verkehr Logistik

Internationale Leitlinie der Weltgesundheitsorganisation: Sicher mit Nanomaterialien arbeiten

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie