Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Forscher wollen für sichere Kommunikation in Krisensituationen sorgen

26.09.2012
Forscher des Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg arbeiten an der Entwicklung benutzerfreundlicherer Kommunikationsmittel für Rettungskräfte, wie etwa Polizisten oder Feuerwehrmänner.

Diese Mittel sollen von den Ersthelfern in Notsituationen ungeachtet der jeweils verwendeten Kommunikationstechnik – ob Funkgerät, Mobiltelefon oder Laptop - eingesetzt werden können.

Als eines von fünf führenden Projekten wurde das so genannte FREESIC-Projekt ausgewählt, im Rahmen des Kongresses „Security Research meets Industry: Growth. Technology. Markets“ auf der Sicherheitsmesse „Security Essen“ vom 25. bis 28. September 2012 präsentiert zu werden.

„Ich bewundere all jene, die jeden Tag Menschenleben retten“, so Aurel Machalek, der das FREESIC-Forschungsprojekt vorstellen wird. Machalek ist leitender Verantwortlicher des Luxemburger Parts an der internationalen Forschungsgruppe, die von der Europäischen Kommission aus dem Siebten Forschungsrahmenprogramm finanziert wird (RP7).
„Alle, mit denen wir zusammenarbeiten, haben eine gemeinsame Vision und Motivation. Wir alle erkennen die Vorteile einer erleichterten Kommunikation in Krisensituationen – wenn wir durch unsere Forschung auch nur ein Menschenleben retten, so haben sich unsere Anstrengungen gelohnt“, erklärt Machalek.

Wenn es beispielsweise zu einem Erdbeben oder einer Flutkatastrophe in Belgien gleich hinter der luxemburgischen Grenze kommt, sind sichere und zwischen beiden Ländern kompatible Kommunikationsplattformen gefordert. Die Notfallhelfer, etwa Rettungskräfte und Feuerwehr, müssen mit den belgischen und luxemburgischen Kriseninterventionsteams kommunizieren. Die Länder haben derzeit jedoch jeweils ihr eigenes, nicht kompatibles Krisenkommunikationssystem.

„Natürlich hat unsere Regierung vorausgedacht und ein Kommunikationspaket angeschafft, das im Falle einer Notsituation an der belgisch-luxemburgischen Grenze aktiviert werden kann. Andere Länder haben diese Möglichkeit jedoch nicht. Gelingt es uns, eine sichere und vollständig kompatible Open-Source-Kommunikationsplattform zu schaffen, die eine kosteneffektive Zusammenarbeit mit anderen Netzen und Systemen in den angrenzenden Ländern ermöglicht, können wir Kommunikationsverzögerungen im Falle einer internationalen Notstandssituation verhindern und zur Rettung von Menschenleben beitragen“, so Machalek.

Die Universität Luxemburg ist im Rahmen der Entwicklung für die Ermittlung der Krisenkommunikationsbedürfnisse der verschiedenen Länder sowie für die Erprobung der neuen, auf einem sicheren IP-Netz basierenden Kommunikationsplattform verantwortlich. Das FREESIC-Projekt ist sowohl europäisch als auch global ausgerichtet.

Ziel ist es, eine Plattform zu entwickeln, die von jedem Land genutzt werden kann und die es allen Rettungsdiensten ermöglicht, während einer internationalen Notstandssituation problemlos und im selben Netz miteinander zu kommunizieren. Das Konsortium umfasst Partner aus sechs Ländern: Ardaco a.s., die nationale Sicherheitsbehörde der Republik Slowenien und World Consult a.s. aus der Slowakei, die Universität Luxemburg, die British Association of Public Safety Communications Officers, Vereinigtes Königreich, ITTI Sp, Polen, NEXTEL S.A., Spanien, sowie Pramacom Prague, Tschechische Republik. Weitere Informationen auf der Internetseite http://freesic.eu/.

Über das SnT

Das von der Universität Luxemburg gegründete SnT ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Ein ausgeprägter Forschungsschwerpunkt am SnT ist der sichere Informationstransfer während einer Krisensituation. Die Wissenschaftler haben auch zu den Projekten http://www.u2010.org und http://www.secricom.eu beigetragen.

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://freesic.eu/
http://www.uni.lu/snt
http://www.u2010.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie