Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Forscher wollen für sichere Kommunikation in Krisensituationen sorgen

26.09.2012
Forscher des Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg arbeiten an der Entwicklung benutzerfreundlicherer Kommunikationsmittel für Rettungskräfte, wie etwa Polizisten oder Feuerwehrmänner.

Diese Mittel sollen von den Ersthelfern in Notsituationen ungeachtet der jeweils verwendeten Kommunikationstechnik – ob Funkgerät, Mobiltelefon oder Laptop - eingesetzt werden können.

Als eines von fünf führenden Projekten wurde das so genannte FREESIC-Projekt ausgewählt, im Rahmen des Kongresses „Security Research meets Industry: Growth. Technology. Markets“ auf der Sicherheitsmesse „Security Essen“ vom 25. bis 28. September 2012 präsentiert zu werden.

„Ich bewundere all jene, die jeden Tag Menschenleben retten“, so Aurel Machalek, der das FREESIC-Forschungsprojekt vorstellen wird. Machalek ist leitender Verantwortlicher des Luxemburger Parts an der internationalen Forschungsgruppe, die von der Europäischen Kommission aus dem Siebten Forschungsrahmenprogramm finanziert wird (RP7).
„Alle, mit denen wir zusammenarbeiten, haben eine gemeinsame Vision und Motivation. Wir alle erkennen die Vorteile einer erleichterten Kommunikation in Krisensituationen – wenn wir durch unsere Forschung auch nur ein Menschenleben retten, so haben sich unsere Anstrengungen gelohnt“, erklärt Machalek.

Wenn es beispielsweise zu einem Erdbeben oder einer Flutkatastrophe in Belgien gleich hinter der luxemburgischen Grenze kommt, sind sichere und zwischen beiden Ländern kompatible Kommunikationsplattformen gefordert. Die Notfallhelfer, etwa Rettungskräfte und Feuerwehr, müssen mit den belgischen und luxemburgischen Kriseninterventionsteams kommunizieren. Die Länder haben derzeit jedoch jeweils ihr eigenes, nicht kompatibles Krisenkommunikationssystem.

„Natürlich hat unsere Regierung vorausgedacht und ein Kommunikationspaket angeschafft, das im Falle einer Notsituation an der belgisch-luxemburgischen Grenze aktiviert werden kann. Andere Länder haben diese Möglichkeit jedoch nicht. Gelingt es uns, eine sichere und vollständig kompatible Open-Source-Kommunikationsplattform zu schaffen, die eine kosteneffektive Zusammenarbeit mit anderen Netzen und Systemen in den angrenzenden Ländern ermöglicht, können wir Kommunikationsverzögerungen im Falle einer internationalen Notstandssituation verhindern und zur Rettung von Menschenleben beitragen“, so Machalek.

Die Universität Luxemburg ist im Rahmen der Entwicklung für die Ermittlung der Krisenkommunikationsbedürfnisse der verschiedenen Länder sowie für die Erprobung der neuen, auf einem sicheren IP-Netz basierenden Kommunikationsplattform verantwortlich. Das FREESIC-Projekt ist sowohl europäisch als auch global ausgerichtet.

Ziel ist es, eine Plattform zu entwickeln, die von jedem Land genutzt werden kann und die es allen Rettungsdiensten ermöglicht, während einer internationalen Notstandssituation problemlos und im selben Netz miteinander zu kommunizieren. Das Konsortium umfasst Partner aus sechs Ländern: Ardaco a.s., die nationale Sicherheitsbehörde der Republik Slowenien und World Consult a.s. aus der Slowakei, die Universität Luxemburg, die British Association of Public Safety Communications Officers, Vereinigtes Königreich, ITTI Sp, Polen, NEXTEL S.A., Spanien, sowie Pramacom Prague, Tschechische Republik. Weitere Informationen auf der Internetseite http://freesic.eu/.

Über das SnT

Das von der Universität Luxemburg gegründete SnT ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Ein ausgeprägter Forschungsschwerpunkt am SnT ist der sichere Informationstransfer während einer Krisensituation. Die Wissenschaftler haben auch zu den Projekten http://www.u2010.org und http://www.secricom.eu beigetragen.

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://freesic.eu/
http://www.uni.lu/snt
http://www.u2010.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive