Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intralogistikmesse CeMAT 2011: Neuheiten rund um Abgassysteme im Fokus

28.03.2011
Nachhaltigkeit steht bei der diesjährigen CeMAT, der bedeutendsten Intralogistik-Fachmesse weltweit, vom 2. bis 6. Mai 2011 in Hannover im Mittelpunkt.

Mit dem Ausstoß von Stickoxiden und Rußpartikeln tragen die Fahrzeuge und Maschinen von Bau-, Transport- und Logistikunternehmen erheblich zur Luftverschmutzung bei. Um dem entgegenzuwirken, verschärft der Gesetzgeber in Europa und den USA die Umweltschutz-Auflagen schrittweise.

Mit dem Inkrafttreten der Stufe III B zu Beginn dieses Jahres ist der zulässige Emissionsausstoß für Non-Road-Motoren EU-weit deutlich abgesenkt worden. Stufe IV tritt ab 2014 in Kraft und erhöht die Anforderungen an die Umweltverträglichkeit mobiler Maschinen noch einmal.

"Die rechtlichen Vorgaben lassen sich nur mit zuverlässigen Schadstoffminderungssystemen erfüllen", erklärt Michael Himmen, Mitglied der Geschäftsleitung von HJS Emission Technology. "Mithilfe neuester Verfahren lassen sich Rußpartikel und Stickoxidemissionen fast vollständig aus dem Abgas entfernen."

HJS ist weltweit führend in der Forschung und Entwicklung von Abgassystemen für Dieselmotoren. Zu den Abnehmern zählen renommierte Hersteller wie Jungheinrich, einer der größten Anbieter von Flurförderzeug-, Lager- und Materialflusstechnik, und Volkswagen Antriebssysteme. Diese und weitere Partner hat HJS vor allem mit der langjährigen Erfahrung und Kompetenz überzeugt, Technologien je nach Einsatzbereich und Kundenwunsch zu entwickeln. Eine Auswahl aktueller Innovationen stellt das Unternehmen auf der diesjährigen CeMAT vor.

Autarke Systeme zur Schadstoffminderung

Speziell für Anwendungen mit hohem Niederlastanteil und niedrigen Abgastemperaturen hat HJS aktive Technologien wie SMF®-AR entwickelt, einen Sintermetallfilter mit autarker thermoelektrischer Regeneration: Das System filtert Schadstoffpartikel aus den Abgasen heraus und erzeugt die für den Rußabbrand erforderliche Temperatur aus eigener Kraft. Es kann sich in nahezu jedem Betriebspunkt selbst regenerieren - unabhängig davon, ob sich der Motor im Leerlauf befindet oder auf Hochtouren läuft. SMF®-AR eignet sich sowohl für die Erstausrüstung als auch für den nachträglichen Einbau und lässt sich mit weiteren Motorkomponenten verbinden: Auf der CeMAT präsentiert HJS als komplette Applikation beispielsweise einen Volkswagen-Industriemotor mit SMF®-AR-System inklusive einer nachgeschalteten Industrie-Schalldämpferanlage.

Zu den auf der Messe ausgestellten HJS-Technologien zählt außerdem die innovative Selective Catalytic Reduction Technology (SCRT®). Als kombiniertes System reduziert sie den Ausstoß von Ruß- und Feinpartikeln bis zu 100 Prozent. Zugleich eliminiert SCRT® durch die Zugabe einer Harnstofflösung Stickoxidemissionen um bis zu 90 Prozent sowie alle weiteren gasförmigen Schadstoffe bis zur Nachweisgrenze.

Die Technologie kann mit einem HCI-System (Hydro Carbon Injection) ausgestattet werden, um die Leistungsfähigkeit der Regeneration durch die zusätzliche Eindüsung von Kraftstoff weiter zu steigern.

Thermomanagement für jeden Bedarf

Bei mobilen Maschinen, welche aufgrund stark schwankender Lastprofile die für die Regeneration benötigte Abgastemperatur in der Regel nicht von selbst erreichen, eignen sich die ein- oder zweistufigen Brennersysteme von HJS. Für große Motoren ist ein zweistufiges Thermomanagement mit CAN-BUS-integrierter Ansteuerung das Richtige: Eine Diagnose- sowie On-Board-Diagnose-Funktion überwacht dabei kontinuierlich den Brennerbetrieb. Ist eine erhöhte Sauerstoffversorgung der Flamme notwendig, stellt der HJS E-Booster bei Bedarf zusätzliche Luft zur Verfügung. Die äußerst robusten und wartungsarmen Brenner agieren unabhängig von der Abgastemperatur und sind zu jedem Betriebszeitpunkt des Motors einsatzbereit. Neben diesen brennerbasierten Systemen hat HJS die weltweit erste elektrothermische Variante entwickelt: den Katalytischen Vorbrenner (KVB).

Er erzeugt die erforderliche Abgastemperatur in einem regelbaren Beipassstrom mit elektrischer Energie an einem Vorkatalysator. Daher wird weder eine Flamme noch die entsprechende Sauerstoffzufuhr benötigt. Der KVB ist besonders einfach zu betreiben und hat eine hervorragende Kaltstartfähigkeit - die ideale Lösung für Non-Road-Maschinen, bei denen die Abgasminderungstechnik ohne Aufwärmphase des Motors sofort funktionieren muss. Der Serienstart ist für 2012 geplant.

Grenzwerte im Griff

HJS präsentiert auf der CeMAT darüber hinaus ein System für die lückenlose Überwachung der Abgasnachbehandlung - damit die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte jederzeit eingehalten und Abweichungen sowie deren Ursachen sofort identifiziert werden. Die Aftertreatment Control Unit (ACU) ist eine elektronische Steuereinheit, die als "Gehirn" des Abgassystems den Emissionsausstoß prüft und selbstständig auf Überschreitungen reagiert: Sie misst mithilfe optimierter Sensorik Temperatur, Druck und Schadstoffgehalt, erkennt den richtigen Regenerationszeitpunkt für den Filter und regelt die Harnstoffdosierung. Spätestens mit Inkrafttreten der Emissionsstandards Euro VI in Europa und EPA 2010 in den USA sind detaillierte Angaben zur Systemfunktion Pflicht, denn die Verschärfung der Abgasnorm bringt auch erhöhte Anforderungen an die On-Board-Diagnose (OBD) mit sich. Die ACU greift nicht in die Motorsteuerung ein und lässt sich ohne großen Abstimmungsaufwand an verschiedenste Fahrzeug- und Maschinentypen anpassen.

Wer mehr über diese und weitere Technologien zur Abgasminderung bei mobilen Maschinen erfahren will, kann sich auf der CeMAT am HJS-Stand (Halle 25, Stand C10/1) informieren und persönlich beraten lassen. Weitere Informationen gibt es außerdem unter der Info-Hotline 01805 457373 (0,14 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen) oder online: www.hjs.com.

Über HJS:

Als mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Menden/Sauerland steht die 1976 gegründete HJS Emission Technology GmbH & Co. KG für langjährige Erfahrung und Kompetenz im Bereich der Abgasnachbehandlung. Rund 500 Mitarbeiter entwickeln, fertigen und vermarkten modulare Systeme zur Reduzierung von Schadstoffemissionen. Die innovativen Umweltschutz-Technologien kommen sowohl in der Erstausrüstung als auch in der Nachrüstung bei Pkws, leichten bis schweren Nutzfahrzeugen sowie bei mobilen und stationären Anwendungen im Non-Road-Bereich zum Einsatz. Neben Systemen für Otto-Motoren bietet HJS heute vor allem Lösungen für Dieselmotoren an - insbesondere zur Minderung von Rußpartikeln und Stickoxiden. Mit umfangreichen Patentrechten für DPF® (Diesel-Partikelfilter) und SCRT® (Selective Catalytic Reduction Technology) setzt HJS national und weltweit Maßstäbe.

HJS Emission Technology GmbH & Co. KG, Sitz Menden, AG Arnsberg, HRA 4722, Geschäftsführer: Hermann J. Schulte, Dr. Herman Weltens / pers. haftende Gesellschafter: HJS Fahrzeugtechnik Beteiligungs GmbH, AG Arnsberg, HRB 4771, HJS Management GmbH & Co. KG, AG Arnsberg, HRA 6835 Geschäftsführer: Hermann J. Schulte, Dr. Herman Weltens

Pressekontakt:
HJS Emission Technology GmbH & Co. KG
Michael Jochheim, Leiter IAM & Marketing Dieselweg 12, D-58706 Menden/Sauerland
Telefon: +49 2373 987-183
E-Mail: michael.jochheim@hjs.com

Michael Jochheim | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hjs.com
http://www.city-filter.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics