Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intertraffic: Das Auto zahlt selbst beim Parken, Waschen und Tanken

01.02.2012
- motionID technologies präsentiert auf diesjähriger Intertraffic
(Stand 03.113) im Rahmen des Messeschwerpunkts "Smart mobility"
das AutoID-System VIATAG

- Nur ein kleiner Funkaufkleber (RFID) ist notwendig, der, an der
Windschutzscheibe angebracht, das Auto zur Funk-Kreditkarte
macht

Das Auto zahlt selbst beim Parken, Waschen und Tanken. Was noch nach Zukunftsmusik klingt, zeigt die motionID technologies AG bereits im März auf der diesjährigen Intertraffic (Stand 03.113).

Im Rahmen des Messeschwerpunkts "Smart mobility" präsentiert das Münchner Technologieunternehmen hierzu das AutoID-System VIATAG. Dieses ermöglicht über zahlreiche berührungslose Zugangs- und Zahlungsfunktionen die Kommunikation des Fahrzeuges mit seiner Infrastruktur fürs Parken, Waschen und Tanken. Aber auch am Drive-In-Schalter kann das Auto zukünftig für den Fahrer bargeldlos zahlen. Hierfür ist nur ein kleiner Funkaufkleber (RFID) notwendig, der, an der Windschutzscheibe angebracht, das Auto zur Funk-Kreditkarte macht.

Bisher hat sich das AutoID-System bereits beim automatischen Bezahlen in Parkhäusern im Dauereinsatz bewährt. Die Schranke öffnet sich, sobald sich das Auto nähert - auch an der Ausfahrt. Die Parkgebühr wird automatisch abgebucht, der Gang zum Kassenautomaten entfällt. Zusätzlich zu den Parkhaus-Funktionen umfassen die AutoID-Anwendungen auch die Integration von Mobilitätsdiensten - wie Carsharing, e-Mobility, Park and Ride und den öffentlichen Personennahverkehr - sowie die Integration kommunaler Anwendungen, wie beispielsweise Anwohnerparken. "Hierfür stellt VIATAG in Absprache mit den Betreibergesellschaften von Parkhäusern, Waschstraßen und anderen Servicestationen die Schnittstellen für Car-to-x-Kommunikation her", erläutert Marcus Neudecker, Produktmanager von VIATAG bei motionID.

Neben Parkhausbetreibern arbeitet motionID bereits mit weiteren Unternehmen in verschiedenen Kooperationsmodellen zusammen. Dazu zählen Automobilhersteller, Mietwagenfirmen, Mineralölkonzerne und Systemgastronomen. 2012 wird eine weitere Ausweitung des Systems insbesondere in Citylagen, Flughäfen und Messezentren angestrebt.

Durch die Integration von Kommunen, Einzelhandel, Casinos, Hotels, Kinos und weiteren Servicepartnern wird der Bekanntheitsgrad und die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten von VIATAG stetig gesteigert.

Die Mitarbeiter von motionID technologies stehen während der Intertraffic Amsterdam 2012 vom 27. bis 30. März gerne für Rückfragen zur Verfügung (Stand 03.113), nach Absprache auch bereits im Vorfeld der Messe. Weitere Informationen finden sich zudem unter www.viatag.eu.

Das AutoID-System VIATAG basiert auf langjährigen Forschungsarbeiten des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML. Die Entwicklung zur Serienreife und Markteinführung erfolgt durch die motionID technologies AG, ein Unternehmen der Barkawi-Gruppe. Sie fasst das langjährige Know-how im Bereich Tracking & Tracing, fundierte RFID-Kompetenz sowie innovative ePayment-Lösungen zusammen. Durch die Kombination dieser unterschiedlichen Technologien ist ein System entstanden, das vielfältige Anwendungen rund um das Thema Mobilität ermöglicht.

VIATAG hat sich bereits bei mehreren Parkhäusern im Dauereinsatz bewährt.

Pressekontakt:
Weitere Informationen: VIATAG c/o motionID technologies AG, Baierbrunner Str. 35, 81379 München, Tel.: 089 / 744 2 477 0, E-Mail:

info@viatag.eu, Internet: www.viatag.eu

PR-Agentur: euromarcom public relations GmbH, Tel.: 0611 / 97315-0,
E-Mail: team@euromarcom.de, Internet: www.euromarcom.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.viatag.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit