Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intersolar Europe 2011: SCHOTT Solar in schwierigem Umfeld weiter auf Wachstumskurs

08.06.2011
  • Solarhersteller vermeldet positiven Geschäftsverlauf der beiden ersten Quartale 2011
  • Produktionskapazität auf 870 Megawatt verdoppelt
  • Einstieg ins Projektgeschäft erfolgreich umgesetzt

Das laufende Geschäftsjahr (01.10.2010 - 30.09.2011) ist für SCHOTT Solar bislang auch im Jahr 2011 positiv verlaufen. Das Mainzer Solarunternehmen hat wesentliche Markterfolge verbucht und folgt weiterhin einem ehrgeizigen Kostenpfad.

Durch das Joint Venture mit Hareon Solar in China hat der Hersteller seine Produktionskapazität gegenüber dem Vorjahr auf 870 Megawatt (MW) mehr als verdoppelt. Der Vertrieb ist international weiter ausgebaut worden. Das Photovoltaik-Projektgeschäft hat sich erfolgreich im Markt etabliert. Dadurch hat SCHOTT Solar weitere Absatzkanäle erschlossen und das Umsatzvolumen deutlich erhöht.

Hervorragende Testergebnisse unabhängiger Institute haben die Rolle des Unternehmens als Qualitätsführer bestätigt.

"Wir sind zufrieden mit dem bisherigen Geschäftsverlauf, der einmal mehr Qualitätsführerschaft als die richtige Strategie für uns herausstellt. Uns freut besonders, dass diese so eindrucksvoll durch Bestnoten unabhängiger Tests bestätigt wurde. Darüber hinaus haben wir mit der weiteren Internationalisierung unserer Vertriebsaktivitäten sowie unserem erfolgreichen Einstieg in das Photovoltaik-Projektgeschäft die Basis für weiteres Wachstum geschaffen", sagt Dr. Martin Heming, CEO der SCHOTT Solar AG.

Der Hersteller plant den weiteren Ausbau seiner Produktionskapazitäten und will bis 2014 in die Top Ten der Solarunternehmen aufschließen. Das ist jedoch nur möglich wenn sich die politischen Rahmenbedingungen verlässlich entwickeln. "Der weitere Geschäftsverlauf lässt sich allerdings in diesem Jahr nur sehr schwer voraussagen", erklärt Heming. "Einerseits gewinnt die gesellschaftliche Debatte über Atomausstieg und die Energiewende hin zu Erneuerbaren Energien angesichts der Reaktorkatastrophe in Fukushima stark an Dynamik. Dies gilt insbesondere in Deutschland. Andererseits besteht das Risiko gedämpfter Nachfrage wegen der aktuell nicht PV-freundlichen Förderungspolitik in wichtigen Märkten. Vor dem Hintergrund dieser von der Politik und Teilen der Energieindustrie verursachten Ambivalenz im Markt geben wir derzeit keine Prognosen ab."

Ausbau Asien - Fokus auf Qualität

Ende Januar 2011 stellte SCHOTT Solar sein Joint Venture mit Hareon Solar Ltd. aus Taicang (China) vor. Ziel der Partnerschaft ist es, die Produktionskapazität für hochwertige SCHOTT Solarmodule zu wettbewerbsfähigen Kosten auszuweiten. Die erste Ausbaustufe des Joint Ventures sieht zunächst eine jährliche Produktionskapazität von 300 MW an PV-Modulen vor, ein weiterer Ausbau ist beabsichtigt. In der Produktion werden ausschließlich Solarmodule für SCHOTT Solar hergestellt. SCHOTT Solar bestimmt sowohl den Einkauf der Rohmaterialien und Komponenten als auch den gesamten Produktionsprozess und die Endkontrolle nach den strengen Qualitätsrichtlinien des Unternehmens. Die Mitarbeiter vor Ort garantieren den Qualitätsprozess direkt in der Produktionslinie.

SCHOTT Solar Power Projects auf dem Vormarsch

Unter dem Begriff "SCHOTT Solar Power Projects" bündelt SCHOTT Solar alle Vertriebsaktivitäten im Photovoltaik-Projektgeschäft. Im Rahmen dessen liefert SCHOTT Solar einerseits Module an Großprojektkunden. Andererseits entwickelt und realisiert das Unternehmen schlüsselfertige Photovoltaik-Kraftwerke einschließlich deren Vertrieb an Investoren. Der noch junge Geschäftsbereich hat erste wesentliche Meilensteine erreicht. Innerhalb nur eines Jahres wurde ein Team aufgebaut, das bereits Großprojektaufträge im Gesamtumfang von mehr als 50 MW abgeschlossen hat. Im Zuge dessen schloss SCHOTT Solar erste Kooperationen mit Projektentwicklern und Generalunternehmern sowie strategischen Investoren.

Bestnoten untermauern Qualitätsstandards

Unabhängige Forschungsinstitute haben SCHOTT Solar Modulen überdurchschnittlich lange Lebensdauer mit äußerst geringen Leistungsverlusten bescheinigt. Erst kürzlich hat das Unternehmen als Testsieger im PV+Test des TÜV Rheinland und der Solarpraxis AG mit "Sehr gut (-)" abgeschnitten. Der Energy Yield Test 2010 des TÜV Rheinland ist seit April beendet, hier belegten Module des Unternehmens den ersten Rang unter 13 Teilnehmern.

Produktgewährleistung erweitert

Nach der erfolgreichen Einführung der linearen Leistungsgarantie als Differenzierungsmerkmal zum Wettbewerb hat SCHOTT Solar für seine Kunden eine weitere Verbesserung eingeführt. Zum 01. Juni 2011 erhöht das Unternehmen seine Produktgewährleistung von bisher fünf auf volle zehn Jahre.

Innovationen sichern die Zukunft

Auf der Intersolar stellt SCHOTT Solar seine jüngsten Entwicklungen dem Fachpublikum vor. Auf der Basis der selektiven Rückseitenpassivierung für multikristalline Zellen stellte das Unternehmen vergangenes Jahr den Weltrekord in der Moduleffizienz auf. Diese Technologie wurde nun erfolgreich auch auf monokristalline Zellen übertragen. Das Modul mit 60 Zellen erreicht eine Leistung von 273 Wp und ist damit das stärkste seiner Klasse. Weiteres Highlight der Forschungsabteilung auf der Modulebene ist die Konzeptstudie für ein Leichtgewicht Modul, das bei gleicher Stabilität bis zu 60 % des Gewichts durch eine innovative Rückseite einspart, die sich im Leichtbau bewährt hat.

Eine Innovation auf Systemebene hat SCHOTT Solar gemeinsam mit BASF entwickelt. In eine robuste Kunststoffwanne wird ein Doppelglasmodul eingeklickt. Diese Leichtbauvariante ersetzt die harte Bedachung und ist insbesondere für große Dachsanierungen in der Industrie oder Landwirtschaft geeignet.

Besuchen Sie die SCHOTT Solar AG auf der Intersolar in München:
Halle A1 Stand 480
Weitere Informationen unter www.schottsolar.de Pressebilder finden Sie zum Download unter www.schott-pictures.net

Diese Pressemeldung finden Sie auch unter http://www.ffpress.net/Kunde/SOL/

Die englische Pressemeldung finden Sie unter http://www.ffpress.net/Kunde/SOLE/

SCHOTT Solar ermöglicht mit ihren hochwertigen Produkten, das nahezu unerschöpfliche Potenzial der Sonne als erneuerbare Energiequelle zu nutzen. Zu diesem Zweck produziert SCHOTT Solar wesentliche Komponenten für Photovoltaikanwendungen und Solarkraftwerke mit Parabolrinnentechnologie. In der Photovoltaikindustrie gehört das Unternehmen zu den wenigen integrierten Herstellern von kristallinen Siliciumwafern, Solarzellen und Photovoltaikmodulen. In der Dünnschichttechnologie zählt sich SCHOTT Solar wegen ihrer über 20-jährigen Erfahrung zu den richtungsweisenden Unternehmen. Bei der Produktion von Receivern für Solarkraftwerke mit Parabolrinnentechnologie sieht sich SCHOTT Solar als Markt- und Technologieführer. Die Receiver sind Schlüsselkomponenten von Großkraftwerken, die auf Basis der Parabolrinnentechnologie zentral Strom aus Sonnenenergie erzeugen und damit ganze Städte versorgen können. SCHOTT Solar produziert in Deutschland, der Tschechischen Republik, den USA und in Spanien. Die Innovationskraft und technologische Kompetenz von SCHOTT Solar reichen zurück bis in die späten 1950er Jahre. Hauptaktionärin der SCHOTT Solar AG ist die SCHOTT AG, Mainz. SCHOTT entwickelt Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme für die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Solarenergie, Elektronik, Optik und Automotive. Der SCHOTT Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr

2009/2010 mit rund 17.500 Mitarbeitern einen globalen Umsatz von 2,9 Milliarden Euro.

Pressekontakt:
SCHOTT Solar AG
Lars Waldmann
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49(0)6131 - 66 14 001
Fax: +49 (0)6131 - 66 14 003
lars.waldmann@schottsolar.com

Lars Waldmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.schottsolar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie