Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERSCHUTZ 2010 vom 7. bis 12. Juni auf dem Messegelände in Leipzig

10.02.2010
Der Sommer wird brandheiß, denn vom 7. bis 12. Juni 2010 zeigen 1 138 Aussteller aus 45 Nationen (Stand: 1.2.2010), wie die Zukunft im Brand- und Katastrophenschutz und Rettungswesen, aussehen wird. Stärkste Ausstellernation ist Deutschland mit bisher 616 angemeldeten Teilnehmern, gefolgt von China, den USA, Großbritannien und Italien. Erstmals dabei sind Aussteller aus Australien, Belarus, Hongkong, Peru und Serbien.

Auf dem Leipziger Messegelände informiert die alle fünf Jahre statt­findende INTERSCHUTZ in den bereits voll belegten fünf Messehallen und im Freigelände über spektakuläre Exponate und zeigt Vorführungen über die jüngsten Branchentrends. Die INTERSCHUTZ wird von der Deutschen Messe AG organisiert, ideeller Träger ist die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e. V. (vfdb).

INTERSCHUTZ verfolgt klares Ziel: Mehr Sicherheit in der Welt

Der Präsident der vfdb (Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e. V.), Dipl.-Phys. Hans Jochen Blätte, erwartet wichtige Impulse in Leipzig: „Auf der INTERSCHUTZ als Weltleitmesse gibt sich die internationale Branche ein Stelldichein, hier treffen sich die VIPs der Bereiche Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz.

Wir als vfdb erwarten zahlreiche Innovationen, die das Leben der Einsatzkräfte erleichtern und das allgemeine Sicherheitsniveau heben – damit eines unserer Ziele erreicht wird, nämlich für eine sichere Welt einzustehen.“ Maßgeblich dazu beitragen wird die einzigartige Kombination von kommerziellen und ideellen Ausstellern. Unternehmen und Institute präsentieren ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen – vom einfachen Werkzeug bis zu komplexer Informationstechnik. Und Rettungs- und Einsatzkräfte führen vor, wie sie angewendet werden.

Geschätzt bei Ausstellern und Fachbesuchern

Stephan Ph. Kühne, für die INTERSCHUTZ zuständiger Vorstand bei der Deutschen Messe AG, ist davon überzeugt, dass die INTERSCHUTZ Maßstäbe setzen wird: „Wie vor fünf Jahren in Hannover wird sich auch die INTERSCHUTZ 2010 in Leipzig durch eine hohe internationale Beteiligung auszeichnen. Wir wollen mit über 1 100 Ausstellern – davon knapp 50 Prozent aus dem Ausland – und mehr als 100 000 erwarteten internationalen Fachbesuchern einen entscheidenden Beitrag für neue Impulse in der Branche sorgen.“ Bei der INTERSCHUTZ 2005 in Hannover waren 95 Prozent der Messegäste Fachleute, von denen 69 Prozent entscheidenden Einfluss auf die Investitionen im Rettungswesen hatten. Zahlen, die auch für die INTERSCHUTZ 2010 in Leipzig erwartet werden.

Spektakuläre Live-Einsätze auf dem Freigelände

Wenn auf dem Freigelände der INTERSCHUTZ realistische Rettungseinsätze und Schadensszenarien demonstriert werden, können täglich von 10 bis 17.30 Uhr gut 3 000 Zuschauer auf der Besuchertribüne hautnah dabei sein. Schwerpunkte der spektakulären Shows und Aktionen sind Brandbekämpfung, Brandschutz und unterschiedliche Rettungseinsätze. Besonders spannend wird es beim Wettkampf um den Titel „härtester Feuerwehrmann der Welt“. Der Sieger wird an vier Wettkampftagen im K.-o.-System ermittelt: Jeweils zwei Feuerwehrleute treten in voller Montur gegeneinander an und geben – wie alle Beteiligten der INTERSCHUTZ – wertvolle Einblicke in die Welt des Rettungswesens.

RettCon – Informationen über praxiserprobte Konzepte der Notfallmedizin

Mit der RettCon findet auf der INTERSCHUTZ in Leipzig zeitgleich ein zweitägiger notfallmedizinischer Fortbildungskongress statt. „Erfahrene Referenten stellen dort den Teilnehmern praxiserprobte Konzepte aus dem rettungsdienstlichen Alltag vor und regen zur Umsetzung im eigenen Einsatz an“, erklärt Dr. med. Heinzpeter Moecke, Konzernbereichsleiter Medizin & Wissenschaft und Leiter des Asklepios Instituts für Notfallmedizin, das mit dem Deutschen Feuerwehrverband, dem Niedersächsischen Ministerium für Inneres, Sport und Integration und der Feuerwehr Hamburg zu den Partnern des Organisators vfdb gehört. „Das Themenspektrum reicht von der Versorgung von Kindernotfällen über den Umgang mit dementen oder psychotischen Störungen bis zum Thema Patientensicherheit im Rettungsdienst“, so Dr. Moecke.

Mit dem Fortbildungskongress unterstreicht die vfdb die Wichtigkeit des Rettungsdienstes im Rahmen der INTERSCHUTZ 2010. Weitere Informationen zum Kongress unter http://www.interschutz.de/rettcon.

Deutscher Feuerwehrtag auf der INTERSCHUTZ

Leipzig soll der richtige Ort sein, um innovative Lösungen im Sinne eines leistungsfähigen Brand- und Katastrophenschutzes zu finden – insbesondere unter Berücksichtung von Haushaltsoptimierungen, demographischer Entwicklungen und der Trends der Zivilgesellschaften. „In Leipzig wollen wir das Tor aufstoßen nach Mitteleuropa, wo jetzt vielfach Feuerwehrsysteme nach deutschem Vorbild entstehen“, kündigt Hans-Peter Kröger, Präsident Deutscher Feuerwehrverband e. V. (DFV), an. „Der Weltleitmesse INTERSCHUTZ kommt dabei in jeder Beziehung zentrale Bedeutung zu.“ Kröger organisiert mit seinem Verband auf der INTERSCHUTZ den alle zehn Jahre stattfindenden Deutschen Feuerwehrtag als zentrale Veranstaltung für die Feuerwehren in Deutschland. Dass der Feuerwehrtag diesmal mit der INTERSCHUTZ einen optimalen Rahmen findet, hält Kröger für einen Glücksfall: „Die INTERSCHUTZ wird unsere Veranstaltung beleben, und die Messe wird vom Deutschen Feuerwehrtag nachhaltig profitieren.“

Andrea Staude | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.interschutz.de/rettcon
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften