Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERNORGA-Studie GV-Barometer 2011: Das Investitionsklima in der GV hellt sich auf

20.01.2011
Betriebe verfügen über höhere Investitionsbudgets
Nachhaltigkeit gewinnt stärker an Bedeutung
INTERNORGA – Die Leitmesse für den Außer-Haus-Markt
Vom 18. bis 23. März auf dem Hamburger Messegelände
Das Investitionsklima in der Gemeinschaftsverpflegung (GV) in Deutschland hat sich verbessert, die Branche verbreitet Zuversicht. Zwar ist der Anteil der GV-Betriebe, die Investitionen planen, leicht gesunken, doch handelt es sich hier vor allem um einen Rückgang bei den kleineren Ausgaben. Die GV-Einrichtungen, die investieren wollen, verfügen über höhere Budgets als im Vorjahr.
Das sind die wichtigsten Ergebnisse des GV-Barometers 2011. Die repräsentative Branchenstudie untersucht anlässlich der INTERNORGA bereits zum zehnten Mal das Innovations- und Investitionsklima in der deutschen GV. Die Leitmesse für den Außer-Haus-Markt öffnet vom 18. bis 23. März auf dem Hamburger Messegelände.

Wie das GV-Barometer 2011 ermittelt hat, wächst der Optimismus in der Branche. So bezeichnen 58% der Befragten das Investitionsklima in ihrem Betrieb als „gut“. Das ist ein leichter Anstieg gegenüber dem Vorjahr (56%). Auffällig ist, dass lediglich 9% der GV-Betriebe das Investitionsklima als „nicht so gut“ bewerten (Vorjahr: 23%). Das ist der niedrigste Wert in der zehnjährigen Geschichte des GV-Barometers.

Außerdem herrscht unter den GV-Betrieben eine größere Zuversicht, dass die geplanten Investitionen in 2011 auch tatsächlich getätigt werden. So sind 76% der Betriebsrestaurants (Business-Bereich) und 75% der Kliniken und Heime (Care-Bereich) davon überzeugt, ihre Planungen in diesem Jahr umzusetzen. Im Vorjahr lagen diese Werte noch bei 72% (Business) und 67% (Care).

Der Anteil der GV-Betriebe, die 2011 investieren wollen, liegt mit 57% etwas unter dem Vorjahr (63%), was vor allem auf einen Rückgang im Care-Bereich von 66% im Vorjahr auf 57% zurückzuführen ist. Allerdings ist der Anteil der Betriebe, die größere Investitionen planen, mit 47% konstant geblieben. Deutlich angestiegen sind die Budgets, die den Küchenleitern zur Verfügung stehen. Bei den Betriebsrestaurants planen 35% der investitionswilligen Betriebe mit einem Budget von mehr als 50.000 Euro, das ist ein Anstieg von 10 Prozentpunkten gegenüber 2010. Bei den Kliniken und Heimen liegt dieser Anteil sogar bei 42% (Vorjahr: 30%).

Die Betriebsrestaurants wollen vor allem in Ausstattungen zum Kochen (36% gegenüber 28% im Vorjahr) investieren. Auch die Ausstattungen zum Lagern sind mit 16% deutlich angestiegen (Vorjahr: 10%). Demgegenüber ist bei den allgemeinen Ausstattungen ein Rückgang um 12 Prozentpunkte auf 32% zu verzeichnen. Eine ähnliche Entwicklung lässt sich in der Klinik- und Heimverpflegung beobachten.
Ungebrochen groß ist das Interesse der GV-Betriebe an neuen Produkten der Nahrungs- und Genussmittelindustrie. Naturgemäß liegt der Anteil im Business-Bereich (55%) höher als im Care-Bereich (49%). Ganz oben auf der Skala rangieren sowohl bei den Betriebsrestaurants als auch in der Klinik- und Heimverpflegung die Bereiche „Fisch“, „Gemüse“ und „Geflügel“.

Bei den Anforderungen an neue Produkte haben sich in beiden Segmenten die Themen „Gesundheitsorientierung“ und „Nachhaltigkeit“ in der Spitzengruppe neben den klassischen Aspekten „Konstante Qualität“, „Bessere Optik“ und „Besserer Geschmack“ etabliert. Auch beim Einkauf der Lebensmittel setzen die Küchenleiter verstärkt auf Aspekte der Nachhaltigkeit. Als wichtigste Punkte werden hier sowohl im Business- als auch im Care-Bereich die Kriterien „regionale Produkte“ und „Fisch aus nachhaltigem Fischfang“ genannt.

Für die repräsentative Umfrage GV-Barometer 2011 hat Marktforscher Prof. Wolfgang Irrgang zwischen dem 2. und 12. November 2010 die Entscheidungsträger im Verpflegungsbereich (in der Regel die Küchenleiter) in insgesamt 306 GV-Betrieben befragt. Dazu zählten 154 Betriebsrestaurants sowie 152 Betriebe aus dem Care-Bereich, davon 82 Krankenhäuser, Sanatorien und Reha-Kliniken sowie 70 Seniorenheime.

Nach Informationen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga umfasst die GV mehr als 30.000 Betriebsrestaurants, die pro Woche rund 30 Millionen Mahlzeiten servieren, sowie mehr als 16.000 Kliniken, Heime und Reha-Einrichtungen mit täglich rund 1,2 Millionen Mahlzeiten. Die Branche setzt in Deutschland im Jahr geschätzte 15 Milliarden Euro um. Das GV-Barometer gibt der Lebensmittelindustrie und den Zulieferern anlässlich der INTERNORGA seit zehn Jahren wichtige Orientierung über das Innovations- und Investitionsklima in der Branche.

Die INTERNORGA öffnet ihre Tore vom 18. bis 23. März auf dem Hamburger Messegelände. Auf der internationalen Fachmesse präsentieren mehr als 1.100 Aussteller aus dem In- und Ausland Trends, Neuheiten und Komplettlösungen für den Außer-Haus-Markt. Eintritt: 28 Euro (Zweitageskarte 38 Euro), Fachschüler: 14 Euro. Der Einlass erfolgt nur nach Legitimation als Fachbesucher.

Kontakt: Jusrah Doosry
Tel.: 040/3569 2447, Mail: jusrah.doosry@hamburg-messe.de

Ansprechpartner für Fachmedien: Frank Bumann
Tel.: 040/8539 9891, Mail: frank.bumann@web.de

Jusrah Doosry | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.internorga.com
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik