Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Netzwerkveranstaltung auf der MOTEK: Nutzen und Potentiale der Mikrosystemtechnik

16.09.2011
Im Rahmen der internationalen Fachmesse MOTEK, die vom 10. bis zum 13. Oktober 2011 in Stuttgart stattfindet, veranstaltet der Spitzencluster MicroTEC Südwest eine Diskussionsrunde zum Thema „Adding Value Through Microsystems Technology“.

Eingeladen sind Besucher und Aussteller der MOTEK sowie interessierte Akteure aus dem Mikrosystemtechnik (MST)-Bereich. Beginn ist am 10. Oktober 2011 um 14 Uhr in der VIP-Lounge des Internationalen Congresscenter Stuttgart. Die Teilnahme ist kostenlos. Partner der Veranstaltung sind Baden-Württemberg International (bw-i), Festo AG und HSG-IMAT.

Ziel der Veranstaltung ist es, die Aktivitäten und Akteure von MicroTEC Südwest noch stärker international bekannt zu machen und den Spitzencluster mit Partnern aus dem In- und Ausland zu vernetzen. Bereits heute umfasst der Spitzencluster MicroTEC Südwest mehr als 1.200 Forscher aus mehr als 350 Unternehmen, Organisationen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. „Als eines der größten Innovationsfelder birgt die Mikrosystemtechnik jedoch weiteres großes Potential in Baden-Württemberg und weltweit“, erklärt Dr. Christine Neuy, Clustermanagerin von MicroTEC Südwest.

Dies wird auch das Thema der Impulsvorträge sein. Neben Frau Dr. Neuy sind die Referenten Dr. Volker Nestle, Festo AG, und Prof. Dr. Heinz Kück, Institut für Mikroaufbautechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.V. (HSG-IMAT). Sie zeigen die Bedeutung der Mikrosystemtechnik und den Mehrwert für Wissenschaft und Wirtschaft durch Kooperationen im Cluster auf. Anschließend besteht die Möglichkeit zur Diskussion sowie zu einem geführten Besuch der Messe.

Koordinator des Spitzenclusters MicroTEC Südwest ist der Verband Mikrosystemtechnik Baden-Württemberg e.V. (MST BW). Er wurde 2005 gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg gegründet und 2011 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) in die Initiative Kompetenznetze Deutschland aufgenommen. Der Spitzencluster MicroTEC Südwest fördert die Mikrosystemtechnik national und international in der industriellen Umsetzung, in Forschung und Lehre sowie in der Ausbildung.

Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie zur Anmeldung gibt es im Internet unter http://www.bw-wfk.de/Dateien/MicroTEC_Motek_komplett.pdf.

Über MicroTEC Südwest
Die Clusterregion im Südwesten Deutschlands vereinigt über 350 Firmen, Hochschulen und Forschungs¬einrichtungen und mehr als 1.200 Wissenschaftler. Sie ist damit eines der größten Technologie-Netzwerke in Europa. Etwa jedes siebte weltweit erteilte Patent zur Mikrosystemtechnik kommt aus dem Spitzencluster. Der Verband Mikrosystemtechnik Baden-Württemberg e.V. mit Sitz in Freiburg koordiniert und leitet die Aktivitäten innerhalb der Allianz. Ziel von MicroTEC Südwest ist es, die international führende Stellung Baden-Württembergs im Bereich der Mikrotechnologien zu stärken – sowohl in der Ausbildung und Forschung als auch in der Produktentwicklung und Fertigung. Mit Global Playern wie Bosch, Daimler, Festo, Zeiss, SICK, Endress+Hauser, Faulhaber, Balluff oder Aesculap sowie vielen innovativen mittelständischen Unternehmen bildet der Cluster MicroTEC Südwest eine branchenübergreifende Basis für zukünftige Leitinnovationen und für neues Wachstum. Weitere Informationen zu MicroTEC Südwest unter: www.microtec-suedwest.de und www.mstbw.de
Kontakt
Mikrosystemtechnik Baden-Württemberg e.V. (MST BW)
Management des Spitzenclusters MicroTEC Südwest
Peter J. Jeuk (Geschäftsführer)
Emmy-Noether-Straße 2, 79110 Freiburg
Telefon: 0761 38 69 09 - 0, E-Mail: mailto:peter.jeuk@mstbw.de

Helmut v. Stackelberg | Sympra
Weitere Informationen:
http://www.microtec-suedwest.de
http://www.mstbw.de
http://www.sympra.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung