Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERGEO 2012: Open Data – Wer trägt die Kosten?

17.09.2012
Finanzierung, Lizenzierung und Datenschutz sind drängende Probleme

Geht es um Open Data, brennen Arnulf Christl von metaspatial in Bonn vor allem die Themen Lizenzen, Datenschutz und unklare Begrifflichkeiten auf den Nägeln.

Ulrich Püß, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV), treibt dagegen die Finanzierbarkeit um: „Wenn Kataster- und Vermessungsverwaltungen auf Einnahmen aus der Weitergabe ihrer Geodaten verzichten sollen, müssen ihre Haushaltspläne entsprechend ausgestattet werden. Hier brauchen wir eine politische Lösung.“

„Bei der kommerziellen Nutzung offener Geodaten von öffentlichen Anbietern kollidieren zum Teil nationales und internationales Copyright-, Urheber- und Lizenzrecht. Auch der Datenschutz ist oft nicht klar geregelt“, nennt Arnulf Christl zwei Aspekte der aktuellen Problematik beim Thema Open Data. Hemmend würden auch unklare Begrifflichkeiten wirken. „Nicht klar geregelt sind zum Beispiel die Definitionen von Open Data, Volunteered Geographic Information (VGI) oder Crowdsourced Data. Wenn die beteiligten Player in einen Austausch treten, sind also Missverständnisse praktisch programmiert“, erklärt Christl.

In seinem Vortrag „Nutzung von OSM-Daten im Public Sector“ im Kongressprogramm der INTERGEO, die vom 9. bis zum 11. Oktober 2012 in Hannover stattfindet, wird sich der Experte deshalb unter anderem solchen Begriffsklärungen zuwenden und darüber hinaus Hinweise zu den unterschiedlichen Lizenzen für Geodaten geben.

Von Interesse sei auch ein Blick auf den internationalen Umgang mit Open Data: „Jedes Land handhabt das anders“, weiß Christl. Während zum Beispiel Neuseeland und Südafrika ihre Daten jetzt mit OpenStreetMap verknüpfen wollen, mussten englische Behörden erst von der Politik verpflichtet werden, überhaupt einen Teil der Geodaten frei zur Verfügung zu stellen.

In Dänemark veröffentlichte eine für Transparenz zuständige Behörde Daten gegen den Willen der Katasterbehörde, die aber wiederum für Qualität und Aktualität verantwortlich ist. Auch Deutschland sei ein Flickenteppich. Christl: „Einzelne deutsche Kommunen stellen ihre Daten OpenStreetMap zur Verfügung – andere wehren sich dagegen.“ Berlin und Hamburg seien hier schon weiter als andere, schätzt AdV-Vorsitzender Ulrich Püß ein.

„In den Bundesländern“, so Püß, „wird aktuell diskutiert: Sollen und können Geodaten von Kataster- und Vermessungsverwaltungen tatsächlich lizenzfrei und kostenfrei abgegeben werden?“ Der Fachmann argumentiert: „Wenn die Verwaltungen trotz knapper werdender Mittel mit ihrem Budget auskommen und die Qualität und Aktualität der Daten trotz steigender Erfassungskosten sicherstellen wollen, müssen sie derzeit noch überwiegend mit den Daten marktgängige Einnahmen erzielen. Es sei denn, ihre Haushalte werden entsprechend aufgestockt.“

Dass durch die freigegebenen Daten eine umfassende Wertschöpfungskette generiert wird und später dadurch zu erwartende Steuereinnahmen alles ausgleichen, hält Püß zwar für möglich, sieht es aber als schwer belegbar an, wodurch die Diskussion nicht einfacher wird.

Umso wichtiger sind die Erfahrungen, die derzeit mit dem seit März 2012 zur Verfügung stehenden Internet-Kartendienst WebAtlasDE gemacht werden, der auf geoportal.de kostenfrei angeboten wird. So nutzt das Technologieunternehmen Fujitsu Deutschland WebAtlasDE-Daten, um erste Erfahrungswerte im Umgang mit öffentlichen Geobasisdaten vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion zu Open-Government- und Open-Data-Strategien auf Bundes- und Länderebene zu sammeln. Neben Fujitsu interessieren sich auch weitere Unternehmen für eine Implementierung der WebAtlasDE-Daten in eigene GIS-Anwendungen.

Auf der INTERGEO, der international führenden Kongressmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, wird das Thema Open Data auch in seinen Randbereichen vielfältig diskutiert, so im Rahmen des Kongressprogramms und dort insbesondere im GeoDatenBarCamp.

Der DVW – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e.V. veranstaltet die 18. INTERGEO vom 9. bis 11. Oktober 2012 in Hannover.

Bildmaterial sowie weitere Informationen sind unter www.intergeo.de zu finden.

Pressekontakt:
HINTE GmbH
Denise Wenzel
Fon: +49 (0)721/9 31 33-730
E-Mail: dwenzel@hinte-messe.de

Denise Wenzel | HINTE GmbH
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie