Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERGEO 2011: Round Table: Galileo für zukunftsweisende Anwendungsbereiche unabdingbar

09.06.2011
Keinen Zweifel an der Notwendigkeit des europäischen Satellitenprogramms Galileo aufkommen ließen die Experten beim INTERGEO Round Table in Karlsruhe.

Unabhängigkeit von anderen Referenzsystemen, wie dem amerikanischen GPS oder dem russischen GLONASS, ist wichtig für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Europa, war die einhellige Meinung.

Auf Einladung des INTERGEO Veranstalters DVW e.V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement und des Organisators HINTE GmbH diskutierten Ulrich Reinfried, Referatsleiter im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Prof. Dr. Reiner Jäger von der Fakultät für Geomatik der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, Dr.-Ing. Frank Zimmermann, Geschäftsführer der cesah GmbH Centrum für Satellitennavigation Hessen, und Ulrich Hermanski, Senior Sales und Marketing Manager bei TOPCON Europe, in den Räumlichkeiten der HINTE GmbH zum Thema „Grenzenlose Navigation - ein Weg für die Zukunft?.

Satellitennavigation und Geoinformation „sind zwei Bereiche, die weiter aufeinander zuwachsen. Es wird immer deutlicher, dass die interdisziplinäre Zusammenarbeit nötig ist, um neue Anwendungen entwickeln zu können, sagte Reinfried. Zuständig im BMVBS für das deutschlandweite Netzwerk im Forum für Satellitennavigation, erwartet Reinfried wertvolle Synergien von der Navigationskonferenz des BMVBS und BITKOM e.V. anlässlich der INTERGEO 2011. Diese wird am Mittwoch parallel zur INTERGEO vom 27. bis 29. September 2011 in Nürnberg erstmals veranstaltet.

„Je eher Galileo kommt, desto früher können wir in ein noch breiteres Feld von Anwendungen einsteigen, meinte Ulrich Hermanski. Der TOPCON-Manager nannte unter anderem die Bereiche Agrar, Forst und Infrastruktur. Frank Zimmermann begleitet hoch innovative, junge Unternehmen. Denn das cesah ist ein Kompetenz-, Informations- und Gründerzentrum. „Unsere Gründer kommen aus den Branchen, deren Probleme sie kennen und für die sie eine Lösung anbieten möchten, erklärte Zimmermann, indem er GNSS (Global Navigation Satellite System) als „Querschnittstechnologie betrachtete.

„Es gibt nicht viele Technologien, die so universell einsetzbar sind, betonte Hermanski. GNSS auch für Jäger eine Basis, wenn er an Navigationssystemen der nächsten Generation forscht: „Eine nahtlose Navigation von draußen nach drinnen. Indirekt machte der Professor Geschmack auf die Leistungsfähigkeit künftiger Smartphones, die Jäger als mögliche Endgeräte vorstellte.

Moderator Hagen Graeff, Generalbevollmächtigter der DVW GmbH, fasste zusammen: „Ergebnis ist immer eine Koordinate. GNSS ist die Möglichkeit, mit der Antwort auf die Frage ,wo?' alles Mögliche zu machen. Freilich brauche es noch viel Kommunikation und Austausch, nicht zuletzt zwischen Satellitennavigation und Geoinformation, um die ganze Brandbreite von Anwendungsfeldern hinreichend auszuschöpfen.

Fortgeführt wird die Diskussion im Rahmen der INTERGEO 2011 in Nürnberg. Olaf Freier, Geschäftsführer der HINTE GmbH, lud die Teilnehmer dazu ein, Wissen und Erfordernisse aus Politik, Forschung und Wirtschaft mit der breiten internationalen Öffentlichkeit vor Ort zu teilen.

Der DVW e.V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement veranstaltet die INTERGEO vom 27. bis 29. September 2011 in Nürnberg.

Pressekontakt:
HINTE GmbH
Ursula Rubenbauer
Fon: +49 (0)721/931 33-730
E-Mail: urubenbauer@hinte-messe.de

Ursula Rubenbauer | HINTE GmbH
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de

Weitere Berichte zu: BMVBS DVW GNSS Galileo Geodäsie Geoinformation HINTE INTERGEO Landmanagement Navigation Satellitennavigation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie