Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERGEO 2011: Round Table: Galileo für zukunftsweisende Anwendungsbereiche unabdingbar

09.06.2011
Keinen Zweifel an der Notwendigkeit des europäischen Satellitenprogramms Galileo aufkommen ließen die Experten beim INTERGEO Round Table in Karlsruhe.

Unabhängigkeit von anderen Referenzsystemen, wie dem amerikanischen GPS oder dem russischen GLONASS, ist wichtig für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Europa, war die einhellige Meinung.

Auf Einladung des INTERGEO Veranstalters DVW e.V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement und des Organisators HINTE GmbH diskutierten Ulrich Reinfried, Referatsleiter im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), Prof. Dr. Reiner Jäger von der Fakultät für Geomatik der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, Dr.-Ing. Frank Zimmermann, Geschäftsführer der cesah GmbH Centrum für Satellitennavigation Hessen, und Ulrich Hermanski, Senior Sales und Marketing Manager bei TOPCON Europe, in den Räumlichkeiten der HINTE GmbH zum Thema „Grenzenlose Navigation - ein Weg für die Zukunft?.

Satellitennavigation und Geoinformation „sind zwei Bereiche, die weiter aufeinander zuwachsen. Es wird immer deutlicher, dass die interdisziplinäre Zusammenarbeit nötig ist, um neue Anwendungen entwickeln zu können, sagte Reinfried. Zuständig im BMVBS für das deutschlandweite Netzwerk im Forum für Satellitennavigation, erwartet Reinfried wertvolle Synergien von der Navigationskonferenz des BMVBS und BITKOM e.V. anlässlich der INTERGEO 2011. Diese wird am Mittwoch parallel zur INTERGEO vom 27. bis 29. September 2011 in Nürnberg erstmals veranstaltet.

„Je eher Galileo kommt, desto früher können wir in ein noch breiteres Feld von Anwendungen einsteigen, meinte Ulrich Hermanski. Der TOPCON-Manager nannte unter anderem die Bereiche Agrar, Forst und Infrastruktur. Frank Zimmermann begleitet hoch innovative, junge Unternehmen. Denn das cesah ist ein Kompetenz-, Informations- und Gründerzentrum. „Unsere Gründer kommen aus den Branchen, deren Probleme sie kennen und für die sie eine Lösung anbieten möchten, erklärte Zimmermann, indem er GNSS (Global Navigation Satellite System) als „Querschnittstechnologie betrachtete.

„Es gibt nicht viele Technologien, die so universell einsetzbar sind, betonte Hermanski. GNSS auch für Jäger eine Basis, wenn er an Navigationssystemen der nächsten Generation forscht: „Eine nahtlose Navigation von draußen nach drinnen. Indirekt machte der Professor Geschmack auf die Leistungsfähigkeit künftiger Smartphones, die Jäger als mögliche Endgeräte vorstellte.

Moderator Hagen Graeff, Generalbevollmächtigter der DVW GmbH, fasste zusammen: „Ergebnis ist immer eine Koordinate. GNSS ist die Möglichkeit, mit der Antwort auf die Frage ,wo?' alles Mögliche zu machen. Freilich brauche es noch viel Kommunikation und Austausch, nicht zuletzt zwischen Satellitennavigation und Geoinformation, um die ganze Brandbreite von Anwendungsfeldern hinreichend auszuschöpfen.

Fortgeführt wird die Diskussion im Rahmen der INTERGEO 2011 in Nürnberg. Olaf Freier, Geschäftsführer der HINTE GmbH, lud die Teilnehmer dazu ein, Wissen und Erfordernisse aus Politik, Forschung und Wirtschaft mit der breiten internationalen Öffentlichkeit vor Ort zu teilen.

Der DVW e.V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement veranstaltet die INTERGEO vom 27. bis 29. September 2011 in Nürnberg.

Pressekontakt:
HINTE GmbH
Ursula Rubenbauer
Fon: +49 (0)721/931 33-730
E-Mail: urubenbauer@hinte-messe.de

Ursula Rubenbauer | HINTE GmbH
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de

Weitere Berichte zu: BMVBS DVW GNSS Galileo Geodäsie Geoinformation HINTE INTERGEO Landmanagement Navigation Satellitennavigation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie