Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERGEO 2011: Ohne Geo geht es nicht

22.02.2011
Die INTERGEO sendete zuletzt deutliche Wachstumssignale aus und machte Lust auf mehr: Lust auf die INTERGEO vom 27. bis 29. September 2011 in Nürnberg.

Trends und Entwicklungen, die sich im vergangenen Jahr andeuteten, werden in Nürnberg präsentiert. „Ob bei den 3D-Entwicklungen oder im Bereich der Satellitenanwendungen. Komplexer werdende Systeme und Lösungen nehmen zu, Angebotsbereiche erweitern sich und neue Branchenbereiche eröffnen sich, sagt Olaf Freier, Geschäftsführer der HINTE GmbH und INTERGEO Messe-Organisator.

Geodaten sind zentraler Bestandteil heutiger IT-Anwendungen und die INTERGEO ist die zentrale Informationsdrehscheibe für die Erfassung, Verarbeitung, Veredelung, Verteilung und Bereitstellung von Geoinformationen. Zum dritten Mal hat das Bundesinnenministerium die Schirmherrschaft für die international führende Kongressmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement übernommen.

Zum Branchentreffpunkt des Jahres, den der DVW - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement veranstaltet, kamen im abgelaufenen Jahr 17.500 Fachbesucher und 1.500 Kongressteilnehmer. „Die mehr als 500 Aussteller rekrutierten sich aus 32 Nationen. Der internationale Anteil machte hier mehr als 30 Prozent aus. Andererseits kam jeder vierte Besucher aus dem Ausland und stützte die internationale Bedeutung der dreitägigen Kongressmesse, ergänzt DVW-Präsident Prof. Dr.-Ing. Karl-Friedrich Thöne. Olaf Freier blickt erwartungsvoll auf die Frankenmetropole: „Nürnberg hat nicht zuletzt durch die vergangene INTERGEO starken Rückenwind erhalten. Die anziehende Wirtschaftsentwicklung wird auch in der Geobranche spürbar werden. Und mit Nürnberg rückt natürlich der osteuropäische Raum aufgrund der geographischen Lage noch stärker in den Fokus. Unternehmen wie Besucher dürfen sich neben thematischen Weiterentwicklungen auf eine weitere Vernetzung der Branche untereinander freuen. Ein besonderer Kommunikationsmix aus Print, Online und Mobile wird den bereits bestehenden Dialog zwischen den Marktteilnehmern weiter fördern.

Jungunternehmen im Fokus
Die INTERGEO hat für rund 87 Prozent der ausstellenden Unternehmen eine große bis sehr große Bedeutung - so die jüngste Aussteller-Befragung ergab ferner, dass die gesetzten Ziele zu fast 90 Prozent erfüllt werden. Die INTERGEO wird angesichts solcher Ergebnisse für junge Unternehmen der Branche zum wichtigsten Event im Jahr: Bereits zum dritten Mal fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Startups und Jungunternehmen, die sich an den beiden Gemeinschaftspräsentationen OSGeopark und Innovationspark der INTERGEO in Nürnberg beteiligen möchten. Interessierte Unternehmen können sich direkt an das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unter www.bafa.de wenden. 80 Prozent der Messebeteiligungskosten (bis zu 7.500 Euro) werden gefördert - ab der dritten Messebeteiligung 70 Prozent. In den Genuss können rechtlich selbstständige, junge Unternehmen mit produkt- und verfahrensmäßigen Neuentwicklungen kommen, die ihren Sitz und Geschäftsbetrieb in Deutschland haben. Weitere Voraussetzung: Sie müssen weniger als 50 Mitarbeiter beschäftigen, über eine Jahresbilanzsumme oder einen Jahresumsatz von maximal zehn Millionen Euro verfügen und zum Zeitpunkt der INTERGEO nicht länger als zehn Jahre auf dem Markt aktiv sein.
Beste INTERGEO-Bedingungen: Starker Wirtschaftsraum Nürnberg
Ob gefördert oder nicht - die 17. INTERGEO macht am richtigen Ort Station: Die Metropolregion Nürnberg mit 21 Landkreisen und zwölf kreisfreien Städten zählt zu den starken Wirtschaftsräumen in Europa. Mit einer Wachstumsrate von 22 Prozent (1997 bis 2006) ist die Metropolregion Nürnberg hinter München und Frankfurt/Rhein-Main drittstärkster Wachstumsmotor Deutschlands. In einem Radius von 200 Kilometern leben hier 27 Millionen Menschen. Die Wirtschaftsregion Nürnberg ist einer der bedeutendsten Standorte der Informations- und Kommunikations-Technik mit rund 200 Unternehmen, die etwa 90.000 Mitarbeiter beschäftigen. Nürnberg liegt darüber hinaus auf Rang sechs der deutschen Messestandorte und gehört als solcher zu den Top-10 in Europa.
Die 17. INTERGEO findet von 27. bis 29. September 2011 in Nürnberg statt.
Bildmaterial sowie weitere Informationen sind unter www.intergeo.de zu finden.
Pressekontakt:
HINTE GmbH
Ursula Rubenbauer
Fon: +49 (0)721/831 424-460
E-Mail: urubenbauer@hinte-marketing.de

Ursula Rubenbauer | HINTE GmbH
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten