Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERGEO 2011: Kongress öffnet sich mit neuem Format der Open Data Community und lotet Potenziale von OpenStreetMap aus

29.04.2011
Sie zählt aktuell 389.302 Mitglieder. Und nicht nur die Zahl der Mapper, auch die Bedeutung der weltweiten Community von OpenStreetMap (OSM) steigt kontinuierlich an.

Auf der INTERGEO vom 27. bis 29. September 2011 in Nürnberg genießt das OSM-Projekt daher eine gesteigerte Aufmerksamkeit und ist Thema des ersten INTERGEO-BarCamps. Gleichwohl bietet das breit angelegte und ausgewogene Kongressprogramm weitere hochinteressante Themen.

Während der weltweit größten Kongressmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement werden vorherrschende Fragestellungen vom Landmanagement, der Werteermittlung sowie aktuelle Entwicklungen der Satellitennavigation bis zur EU-Richtlinie INSPIRE und dem Amtlichen Liegenschafts- und Katasterinformationssystem (ALKIS) fokussiert.

Am Beispiel Haiti: Freie Geodaten im Krisenmanagement
Die freien Geodaten leisteten nach dem Erdbeben in Haiti 2010 wertvolle Dienste: Indem sie ein klareres Bild der Zerstörungen zeigten, unterstützten sie die Hilfskräfte vor Ort bei ihrer Arbeit: „Wir haben vom Leiter eines US-amerikanischen Rettungsteams eine Dankes-Mail für die schnellen und hervorragenden Daten bekommen, die kurz nach dem Beben zur Verfügung gestellt werden konnten, sagt Marco Lechner, Vorsitzender des FOSSGIS e. V. Der Verein ist Ansprechpartner für das OSM-Projekt in Deutschland. Dass es sich lohnt, eingehender über und mit Vertretern von OSM zu sprechen, zeigt nicht zuletzt ein Artikel der New York Times vom 28. März 2011*: Laut Report „Disaster Relief 2.0: The Future of Information Sharing in Humanitarian Emergencies, komme es künftig auf eine verbesserte Koordination und Kommunikation zwischen den freiwilligen Internet-Mappern und den Hilfsorganisationen etwa den Vereinten Nationen oder dem Roten Kreuz an, um das ganze Potenzial der digitalen Karten auszuschöpfen. Martin Scheu, Leiter des DVW-Arbeitskreises „Geoinformation und Geodatenmanagement, sieht ebenfalls Bedarf an Austausch: „Open Data und amtliche Geodaten sind zwei Handlungsstränge, die sich zukünftig stärker verzahnen müssen. Eine bessere und engere Verknüpfung birgt ein großes Potenzial.
INTERGEO-Premiere: BarCamp
Es ist unbestritten, dass der klassische Konferenzstil nicht die Sache der Open Data Community ist. Die 2010 erfolgreich gestartete INTERGEO-Akademie bietet aber genügend Raum, um sich dem Thema OSM in einem BarCamp, eine Art Open Space Konferenz, zu widmen: Das Programm legen die Teilnehmer zu Beginn selbst fest. Es fußt auf der regen Diskussion bereits im Vorfeld des Treffens online unter www.intergeo.de/osmcamp . Das BarCamp folgt der Idee, wonach Kaffeepausen während der Konferenzen die wichtigsten Zeiten sind, in denen Neues entsteht und sich Wissen vernetzt. Das Organisationsteam erwartet zu den Camp-Tagen am 26. und 27. September bis zu 250 Teilnehmer. Das gewünscht aktive Mitmachen ist kostenfrei, eine verbindliche, vorherige Online-Registrierung unter www.intergeo.de/osmcamp erforderlich.
Mapper mit GPS-Gerät: Mobile Kartographie
Die meisten Mitglieder der OSM-Community beteiligen sich am OSM-Projekt durch Mapping. Indem sie mit einem GPS-Gerät Kartendaten sammeln und bei www.openstreetmap.org eingeben, entsteht eine freie Geodatenbank, die weltweit allen Menschen zur Verfügung steht. Für die Mapper sind deshalb viele nahe und fernere Themen des INTERGEO-Kongresses interessant. Beispielsweise greift der Kartographentag 2011 mit dem diesjährigen Schwerpunkt „Mobile Kartographie - Geschichte und Moderne der Kartographie in gleichem Maße auf.

"Die Teilnehmer erwartet ein vielfältiges Programm an Vorträgen aus Themen der Geschichte aber auch den modernen Ansätzen der Location Based Services (LBS), Fragen des Open-StreetMap-Projektes oder brandaktuelle Aktivitäten im 3D-Umfeld, sagt Professor Reiner Buzin, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Kartographie e.V. (DGfK).

OSGeo Park: Auf zu neuesten Projekten
„In der Geopolitik tut sich etwas. Ich habe die Hoffnung, dass immer mehr Daten offen verfügbar werden, sagt FOSSGIS-Vorsitzender Marco Lechner. Er möchte nicht nur OSM einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen, sondern auch weitere außergewöhnliche Open Source-Projekte während der INTERGEO vorstellen. Im OSGeo Park findet sein Verein das passende Terrain auf der Messe. Am OSGeo Park beteiligen sich jetzt bereits mehr Unternehmen als 2010. Rasdaman, Omniscale, MapMedia, Intevation, in mediasres, WhereGroup und terrestris haben ihre Teilnahme zugesagt. Die Gemeinschaftspräsentation des OSGeo Parks wird seit 2009 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Das detaillierte Kongressprogramm der INTERGEO 2011 finden Interessenten ab Mitte Mai unter www.intergeo.de

Der DVW e.V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement veranstaltet die INTERGEO vom 27. bis 29. September 2011 in Nürnberg.

Pressekontakt:
HINTE GmbH
Ursula Rubenbauer
Fon: +49 (0)721/931 33-730
E-Mail: urubenbauer@hinte-messe.de

Ursula Rubenbauer | HINTE GmbH
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de

Weitere Berichte zu: BarCamp GPS-Gerät Geodaten Geodäsie Geoinformation Haiti INTERGEO OSGeo OSM OpenStreetMap

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen