Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERGEO 2011: Kongress öffnet sich mit neuem Format der Open Data Community und lotet Potenziale von OpenStreetMap aus

29.04.2011
Sie zählt aktuell 389.302 Mitglieder. Und nicht nur die Zahl der Mapper, auch die Bedeutung der weltweiten Community von OpenStreetMap (OSM) steigt kontinuierlich an.

Auf der INTERGEO vom 27. bis 29. September 2011 in Nürnberg genießt das OSM-Projekt daher eine gesteigerte Aufmerksamkeit und ist Thema des ersten INTERGEO-BarCamps. Gleichwohl bietet das breit angelegte und ausgewogene Kongressprogramm weitere hochinteressante Themen.

Während der weltweit größten Kongressmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement werden vorherrschende Fragestellungen vom Landmanagement, der Werteermittlung sowie aktuelle Entwicklungen der Satellitennavigation bis zur EU-Richtlinie INSPIRE und dem Amtlichen Liegenschafts- und Katasterinformationssystem (ALKIS) fokussiert.

Am Beispiel Haiti: Freie Geodaten im Krisenmanagement
Die freien Geodaten leisteten nach dem Erdbeben in Haiti 2010 wertvolle Dienste: Indem sie ein klareres Bild der Zerstörungen zeigten, unterstützten sie die Hilfskräfte vor Ort bei ihrer Arbeit: „Wir haben vom Leiter eines US-amerikanischen Rettungsteams eine Dankes-Mail für die schnellen und hervorragenden Daten bekommen, die kurz nach dem Beben zur Verfügung gestellt werden konnten, sagt Marco Lechner, Vorsitzender des FOSSGIS e. V. Der Verein ist Ansprechpartner für das OSM-Projekt in Deutschland. Dass es sich lohnt, eingehender über und mit Vertretern von OSM zu sprechen, zeigt nicht zuletzt ein Artikel der New York Times vom 28. März 2011*: Laut Report „Disaster Relief 2.0: The Future of Information Sharing in Humanitarian Emergencies, komme es künftig auf eine verbesserte Koordination und Kommunikation zwischen den freiwilligen Internet-Mappern und den Hilfsorganisationen etwa den Vereinten Nationen oder dem Roten Kreuz an, um das ganze Potenzial der digitalen Karten auszuschöpfen. Martin Scheu, Leiter des DVW-Arbeitskreises „Geoinformation und Geodatenmanagement, sieht ebenfalls Bedarf an Austausch: „Open Data und amtliche Geodaten sind zwei Handlungsstränge, die sich zukünftig stärker verzahnen müssen. Eine bessere und engere Verknüpfung birgt ein großes Potenzial.
INTERGEO-Premiere: BarCamp
Es ist unbestritten, dass der klassische Konferenzstil nicht die Sache der Open Data Community ist. Die 2010 erfolgreich gestartete INTERGEO-Akademie bietet aber genügend Raum, um sich dem Thema OSM in einem BarCamp, eine Art Open Space Konferenz, zu widmen: Das Programm legen die Teilnehmer zu Beginn selbst fest. Es fußt auf der regen Diskussion bereits im Vorfeld des Treffens online unter www.intergeo.de/osmcamp . Das BarCamp folgt der Idee, wonach Kaffeepausen während der Konferenzen die wichtigsten Zeiten sind, in denen Neues entsteht und sich Wissen vernetzt. Das Organisationsteam erwartet zu den Camp-Tagen am 26. und 27. September bis zu 250 Teilnehmer. Das gewünscht aktive Mitmachen ist kostenfrei, eine verbindliche, vorherige Online-Registrierung unter www.intergeo.de/osmcamp erforderlich.
Mapper mit GPS-Gerät: Mobile Kartographie
Die meisten Mitglieder der OSM-Community beteiligen sich am OSM-Projekt durch Mapping. Indem sie mit einem GPS-Gerät Kartendaten sammeln und bei www.openstreetmap.org eingeben, entsteht eine freie Geodatenbank, die weltweit allen Menschen zur Verfügung steht. Für die Mapper sind deshalb viele nahe und fernere Themen des INTERGEO-Kongresses interessant. Beispielsweise greift der Kartographentag 2011 mit dem diesjährigen Schwerpunkt „Mobile Kartographie - Geschichte und Moderne der Kartographie in gleichem Maße auf.

"Die Teilnehmer erwartet ein vielfältiges Programm an Vorträgen aus Themen der Geschichte aber auch den modernen Ansätzen der Location Based Services (LBS), Fragen des Open-StreetMap-Projektes oder brandaktuelle Aktivitäten im 3D-Umfeld, sagt Professor Reiner Buzin, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Kartographie e.V. (DGfK).

OSGeo Park: Auf zu neuesten Projekten
„In der Geopolitik tut sich etwas. Ich habe die Hoffnung, dass immer mehr Daten offen verfügbar werden, sagt FOSSGIS-Vorsitzender Marco Lechner. Er möchte nicht nur OSM einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen, sondern auch weitere außergewöhnliche Open Source-Projekte während der INTERGEO vorstellen. Im OSGeo Park findet sein Verein das passende Terrain auf der Messe. Am OSGeo Park beteiligen sich jetzt bereits mehr Unternehmen als 2010. Rasdaman, Omniscale, MapMedia, Intevation, in mediasres, WhereGroup und terrestris haben ihre Teilnahme zugesagt. Die Gemeinschaftspräsentation des OSGeo Parks wird seit 2009 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Das detaillierte Kongressprogramm der INTERGEO 2011 finden Interessenten ab Mitte Mai unter www.intergeo.de

Der DVW e.V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement veranstaltet die INTERGEO vom 27. bis 29. September 2011 in Nürnberg.

Pressekontakt:
HINTE GmbH
Ursula Rubenbauer
Fon: +49 (0)721/931 33-730
E-Mail: urubenbauer@hinte-messe.de

Ursula Rubenbauer | HINTE GmbH
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de

Weitere Berichte zu: BarCamp GPS-Gerät Geodaten Geodäsie Geoinformation Haiti INTERGEO OSGeo OSM OpenStreetMap

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie