Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERGEO 2011: Kongress öffnet sich mit neuem Format der Open Data Community und lotet Potenziale von OpenStreetMap aus

29.04.2011
Sie zählt aktuell 389.302 Mitglieder. Und nicht nur die Zahl der Mapper, auch die Bedeutung der weltweiten Community von OpenStreetMap (OSM) steigt kontinuierlich an.

Auf der INTERGEO vom 27. bis 29. September 2011 in Nürnberg genießt das OSM-Projekt daher eine gesteigerte Aufmerksamkeit und ist Thema des ersten INTERGEO-BarCamps. Gleichwohl bietet das breit angelegte und ausgewogene Kongressprogramm weitere hochinteressante Themen.

Während der weltweit größten Kongressmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement werden vorherrschende Fragestellungen vom Landmanagement, der Werteermittlung sowie aktuelle Entwicklungen der Satellitennavigation bis zur EU-Richtlinie INSPIRE und dem Amtlichen Liegenschafts- und Katasterinformationssystem (ALKIS) fokussiert.

Am Beispiel Haiti: Freie Geodaten im Krisenmanagement
Die freien Geodaten leisteten nach dem Erdbeben in Haiti 2010 wertvolle Dienste: Indem sie ein klareres Bild der Zerstörungen zeigten, unterstützten sie die Hilfskräfte vor Ort bei ihrer Arbeit: „Wir haben vom Leiter eines US-amerikanischen Rettungsteams eine Dankes-Mail für die schnellen und hervorragenden Daten bekommen, die kurz nach dem Beben zur Verfügung gestellt werden konnten, sagt Marco Lechner, Vorsitzender des FOSSGIS e. V. Der Verein ist Ansprechpartner für das OSM-Projekt in Deutschland. Dass es sich lohnt, eingehender über und mit Vertretern von OSM zu sprechen, zeigt nicht zuletzt ein Artikel der New York Times vom 28. März 2011*: Laut Report „Disaster Relief 2.0: The Future of Information Sharing in Humanitarian Emergencies, komme es künftig auf eine verbesserte Koordination und Kommunikation zwischen den freiwilligen Internet-Mappern und den Hilfsorganisationen etwa den Vereinten Nationen oder dem Roten Kreuz an, um das ganze Potenzial der digitalen Karten auszuschöpfen. Martin Scheu, Leiter des DVW-Arbeitskreises „Geoinformation und Geodatenmanagement, sieht ebenfalls Bedarf an Austausch: „Open Data und amtliche Geodaten sind zwei Handlungsstränge, die sich zukünftig stärker verzahnen müssen. Eine bessere und engere Verknüpfung birgt ein großes Potenzial.
INTERGEO-Premiere: BarCamp
Es ist unbestritten, dass der klassische Konferenzstil nicht die Sache der Open Data Community ist. Die 2010 erfolgreich gestartete INTERGEO-Akademie bietet aber genügend Raum, um sich dem Thema OSM in einem BarCamp, eine Art Open Space Konferenz, zu widmen: Das Programm legen die Teilnehmer zu Beginn selbst fest. Es fußt auf der regen Diskussion bereits im Vorfeld des Treffens online unter www.intergeo.de/osmcamp . Das BarCamp folgt der Idee, wonach Kaffeepausen während der Konferenzen die wichtigsten Zeiten sind, in denen Neues entsteht und sich Wissen vernetzt. Das Organisationsteam erwartet zu den Camp-Tagen am 26. und 27. September bis zu 250 Teilnehmer. Das gewünscht aktive Mitmachen ist kostenfrei, eine verbindliche, vorherige Online-Registrierung unter www.intergeo.de/osmcamp erforderlich.
Mapper mit GPS-Gerät: Mobile Kartographie
Die meisten Mitglieder der OSM-Community beteiligen sich am OSM-Projekt durch Mapping. Indem sie mit einem GPS-Gerät Kartendaten sammeln und bei www.openstreetmap.org eingeben, entsteht eine freie Geodatenbank, die weltweit allen Menschen zur Verfügung steht. Für die Mapper sind deshalb viele nahe und fernere Themen des INTERGEO-Kongresses interessant. Beispielsweise greift der Kartographentag 2011 mit dem diesjährigen Schwerpunkt „Mobile Kartographie - Geschichte und Moderne der Kartographie in gleichem Maße auf.

"Die Teilnehmer erwartet ein vielfältiges Programm an Vorträgen aus Themen der Geschichte aber auch den modernen Ansätzen der Location Based Services (LBS), Fragen des Open-StreetMap-Projektes oder brandaktuelle Aktivitäten im 3D-Umfeld, sagt Professor Reiner Buzin, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Kartographie e.V. (DGfK).

OSGeo Park: Auf zu neuesten Projekten
„In der Geopolitik tut sich etwas. Ich habe die Hoffnung, dass immer mehr Daten offen verfügbar werden, sagt FOSSGIS-Vorsitzender Marco Lechner. Er möchte nicht nur OSM einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen, sondern auch weitere außergewöhnliche Open Source-Projekte während der INTERGEO vorstellen. Im OSGeo Park findet sein Verein das passende Terrain auf der Messe. Am OSGeo Park beteiligen sich jetzt bereits mehr Unternehmen als 2010. Rasdaman, Omniscale, MapMedia, Intevation, in mediasres, WhereGroup und terrestris haben ihre Teilnahme zugesagt. Die Gemeinschaftspräsentation des OSGeo Parks wird seit 2009 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Das detaillierte Kongressprogramm der INTERGEO 2011 finden Interessenten ab Mitte Mai unter www.intergeo.de

Der DVW e.V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement veranstaltet die INTERGEO vom 27. bis 29. September 2011 in Nürnberg.

Pressekontakt:
HINTE GmbH
Ursula Rubenbauer
Fon: +49 (0)721/931 33-730
E-Mail: urubenbauer@hinte-messe.de

Ursula Rubenbauer | HINTE GmbH
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de

Weitere Berichte zu: BarCamp GPS-Gerät Geodaten Geodäsie Geoinformation Haiti INTERGEO OSGeo OSM OpenStreetMap

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie