Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERGEO 2010: Schnelle Laserscanner für Bahn und Straße

26.10.2010
Auf der INTERGEO 2010 in Köln stellte Fraunhofer IPM extrem schnelle Laserscanner vor. Diese augensicheren Hightech-Systeme können pro Sekunde über 1 Million Messpunkte erfassen und deren Entfernung messen – je nach Kundenwunsch und Anwendung sogar auf den Millimeter genau.

Das Freiburger Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM zeigte auf der INTERGEO 2010 die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der schnellen Entfernungsmessung mit Laserscannern.

Die Messtechnik-Spezialisten präsentierten neben ihrem herausragendem wissenschaftlichen Know-how auch ihre langjährige Erfahrung im Aufbau kompletter Systemlösungen: Vor allem für bahnspezifische Anwendungen konnte Fraunhofer IPM in den letzten Jahren weltweit zahlreiche Kunden durch maßgeschneiderte Systemlösungen überzeugen.

Zunehmend wichtiger werden Mobile-Mapping-Anwendungen im Bereich Straße. Denn auch hier können die schnellen, exakten und augensicheren Laserscanner von Fraunhofer IPM ihre Vorteile ausspielen.

Neue Systeme für die Bahn

Es gibt zwei unterschiedliche Szenarien, wie schnelle Laserscanner zum reibungslosen Bahnverkehr beitragen können: Beim mobilen Einsatz montiert man den Laserscanner auf den Zug und misst im Vorbeifahren die gewünschten Positionsdaten neben der Strecke. Beim stationären Einsatz ist der Laserscanner starr auf einer Überwachungsstation neben der Strecke positioniert und vermisst die Geometrie der vorbeifahrenden Züge.

• Bestimmung der Fahrdrahtlage:
Eine häufige Anwendung für den Einsatz auf Messzügen ist die Positionsbestimmung des Fahrdrahtes bzw. der Oberleitung. Moderne Komplettsysteme von Fraunhofer IPM erfassen heutzutage 400 Messprofile pro Sekunde. Bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h erhält man so etwa alle 7 cm die gewünschten Lagedaten von bis zu vier Fahrdrähten gleichzeitig, und zwar bereits online ausgewertet.
• Erfassung von gleisnahen Gegenständen und Bauwerken:
Eine weitere mobile Anwendung dient der Erfassung gleisnaher Gegenstände oder Bauwerke wie Bahnsteige, Tunnel oder Brücken. Hier werden die notwendigen Daten hinsichtlich Position und Sicherheitsabstand mit Hilfe eines Rundumscanners an der Frontseite des Messzuges aufgezeichnet. Der Basisscanner von Fraunhofer IPM arbeitet mit einem einzelnen Laserstrahl und einer Scanfrequenz von 200 Hz, die Highspeed-Version dagegen mit zwei Laserstrahlen und einer Scanfrequenz von über 550 Hz.
• Überwachung von Zügen:
Zuginspektionen, die direkt im laufenden Bahnbetrieb erfolgen, können die Streckensicherheit merklich verbessern – insbesondere auf heiklen Streckenabschnitten wie Tunnels oder Brücken. Zu diesem Zweck werden an geeigneter Stelle Überwachungsstationen neben der Strecke mit Laserscannern von Fraunhofer IPM ausgerüstet. Vorbeifahrende Waggons samt Ladung können dann auf geometrische Unregelmäßigkeiten hin untersucht werden, und zwar mit 800 Messungen pro Sekunde. Bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h wird der Zug somit etwa alle 3 cm geometrisch vermessen.

Neue Anwendung: Straßendaten

Ein großes Thema auf der INTERGEO 2010 waren auch Mobile-Mapping-Fahrzeuge. Das sind Messfahrzeuge, die die Straße samt ihrer Umgebung erfassen. Für diese Anwendung hat Fraunhofer IPM spezielle hochauflösende Scanner entwickelt, um die Straßenoberfläche zu untersuchen. Diese so genannten Pavement-Scanner vermessen z. B. Spurrillen, Querrillen oder auch Frostrisse und liefern somit Daten zur Qualität eines Straßenbelags. Montiert man den Laserscanner auf ein Fahrzeug in etwa 3 Meter Höhe über der Straße, so lassen sich Fahrbahnbreiten von 4 m problemlos aufzeichnen – und zwar mit einer Auflösung von unter 1 mm.

Fraunhofer IPM
Das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM verfügt über langjährige Erfahrung in optischer 2-D- und 3-D-Messtechnik. Fraunhofer IPM entwickelt und realisiert schlüsselfertige optische Sensor- und Belichtungssysteme. Auf dem Gebiet der Thermoelektrik ist das Institut führend in der Materialforschung, der Simulation und dem Aufbau von Systemen. In der Dünnschichttechnik arbeitet Fraunhofer IPM an Materialien, Herstellungsprozessen und Systemen, ein weiteres Betätigungsfeld ist die Halbleiter-Gassensorik.
Ihr Ansprechpartner:
Dr. Heinrich Höfler
Optische Fertigungsmesstechnik, Bahnmesstechnik
Telefon +49 761 8857-173
heinrich.hoefler@ipm.fraunhofer.de

Holger Kock | Fraunhofer IPM
Weitere Informationen:
http://www.ipm.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften