Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligentes Schweißen - Technologietransfer nach China

14.06.2010
Hamburger IP Bewertungs AG (IPB) schließt Entwicklung des intelligenten Handschweißbrenners erfolgreich ab

Die IPB AG präsentierte den technologischen Meilenstein nun erstmals international auf der führenden Schweißfachmesse Asiens. Vom 27. bis 30. Mai stellte das Unternehmen den Schweißbrenner mit automatischer Erkennung und Einstellung von Schweißparametern im German Pavilion der Messe Beijing Essen Welding & Cutting in Peking vor.

Technischer Meilenstein

Ein Sensor im Handschweißbrenner erfasst die räumliche Lage des Gerätes und leitet die Daten über eine Schnittstelle an die Schweißquelle weiter. Die für den Schweißvorgang notwendigen Parameter stellen sich daraufhin automatisch ein. In Zusammenarbeit mit Entwicklungspartnern fertigte die IPB AG unterschiedliche Schnittstellenoptionen zur Verbindung von Brenner und Schweißquelle an. "Nach anderthalb Jahren Entwicklungsarbeit ist das modulare Technologiekonzept jetzt als Komplettlösung mit allen marktüblichen Schweißanlagen kompatibel", erläutert Ghesal Fahimi-Steingraeber, Projektleiterin der IPB AG. Das Technologieentwicklungs- und -vermarktungsunternehmen führt nun spezifische Anpassungsentwicklungen mit interessierten Herstellern durch, um den Technologietransfer bis zur erfolgreichen Umsetzung im Produktionsprozess zu begleiten.

Messefazit

"In China bieten sich für einen Technologietransfer aufgrund der Marktsituation im Bereich Schweißtechnik sehr gute Voraussetzungen", so Fahimi-Steingraeber, "die Schweißmesse in Peking ist das Dreh- und Angelkreuz für den asiatischen Markt." Die Firma konnte Hersteller, die die Technologie in ihre Produkte implementieren wollen und auch Endabnehmer gewinnen. Auch Verbände und Forschungseinrichtungen wollen die Technologie in der Lehre einsetzen.

Projektleiterin:
Frau Ghesal Fahimi-Steingraeber
Tel: 0049-40-878790-411
Email: Fahimi@ipb-ag.com
Der intelligente Schweißbrenner ist eines von 22 Patentportfolien aus einem Patentverwertungsfonds, der von einer deutschen Großbank und einem unabhängigen Initiator aufgelegt wurde. Die Fondsgesellschaft Dritte Patentportfolio Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG ist im Besitz aller Schutzrechte für diese innovative Technologie, die für interessierte Unternehmen zur Lizenzierung bereit steht. Die IP Bewertungs AG (IPB) berät den Patentverwertungsfonds bei der Auswahl von zukunftsfähigen Projekten und unterstützt ihn bei der Weiterentwicklung und Auslizenzierung.

Über die IP Bewertungs AG (IPB)

Die IPB AG ist eines der führenden Unternehmen im Bereich der Bewertung, Weiterentwicklung und Vermarktung von patentgeschützten Technologien. Mit einem betreuten Fondsvolumen von über 200 Mio. Euro ist die IPB AG Marktführer im Bereich der Technologieentwicklungsfonds. Das im Jahr 2001 als Spin-off einer Bank gegründete Hamburger Unternehmen erlangte mit der Bewertung von Patenten und Patentportfolios eine einzigartige Expertise, welche die Grundlage für die seit 2005 erfolgreich betreuten Technologieentwicklungsfonds bildet.
Mit unseren über 80 Mitarbeitern und mehr als 250 externen Partnern aus Forschungsinstituten und Universitäten ist die IPB AG integraler Bestandteil eines starken Technologie- und Forschungsnetzwerks. Die langjährige Zusammenarbeit mit renommierten Kanzleien sowie zahlreichen Partnern aus der Industrie ist Garant für unsere umfassende Kompetenz.

www.IPB-AG.com

Download Bildmaterial im Pressebereich der IPB AG:
http://www.ipb-ag.com/presse/downloads.htm
Weitere Informationen stehen unter www.ipb-ag.com zur Verfügung.
Pressekontakt:
IP BEWERTUNGS AG (IPB)
Ines Heber
Stephansplatz 10
D-20354 Hamburg
Tel: +49 40 8787 90-317
Fax: +49 40 8787 90-123

Ines Heber | IP Bewertungs AG (IPB)
Weitere Informationen:
http://www.IPB-AG.com
http://www.WERTE-AUS-WISSEN.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie