Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017

Professur für Mess- und Sensortechnik der TU Chemnitz stellt Forschungsschwerpunkte auf Fachmesse SENSOR+TEST vor

Von applikationsspezifischen Sensoren über autarke Sensorsysteme bis hin zur eingebetteten Diagnose von Batterien: Die Professur Mess- und Sensortechnik der Technischen Universität Chemnitz präsentiert vom 30. Mai bis 1. Juni 2017 auf der internationalen Sensor-Fachmesse SENSOR+TEST in Nürnberg Lösungen für intelligente Sensoren.


Auch Verfahren zur Batteriediagnose stellen Chemnitzer Forscher auf der Sensor-Fachmesse SENSOR+TEST in Nürnberg vor.

Rajarajan Ramalingame

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beteiligen sich dabei am mitteldeutschen Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“. Der Stand mit der Nummer 209 befindet sich in Halle 5.

Mit ihrem Auftritt auf diesem weltweit wichtigsten Forum für Sensorik, Mess- und Prüftechnik möchten die Chemnitzer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf ihre Kompetenzschwerpunkte aufmerksam machen und Kontakte zu Forschungsinstituten und Unternehmen im In- und Ausland weiter ausbauen.

Anwendung in der E-Mobilität und bei regenerativen Energien

Im Messegepäck hat das Team aus Chemnitz auch Forschungsergebnisse rund um die Impedanzspektroskopie, also die Bestimmung des Wechselstromwiderstandes, mit der sonst unzugängliche Messgrößen indirekt ermittelt werden können. Dieses Verfahren ermöglicht es beispielsweise, bei der Batteriediagnose das Verhalten der Batterie vorherzusagen und auf innere Zustände wie das Alter und den Ladezustand zu schließen.

Ziel ist die vollautomatisierte Online-Überwachung von Einzelzellen bis hin zu großen Batterien, wie sie zum Beispiel in Elektroautos und bei der Speicherung von regenerativen Energien erforderlich sind. Sensoren, die auf der Impedanzspektroskopie basieren, können mehrere Messgrößen gleichzeitig bei nur einer Messung zugänglich machen:

„Das eröffnet Anwendungsfelder für die Impedanzspektroskopie, beispielsweise in der Lebensmittelindustrie, dem Umwelt-Monitoring und der Prozesstechnik“, erklärt Prof. Dr. Olfa Kanoun, Lehrstuhlinhaberin der Professur Mess- und Sensortechnik.

Für jede Anwendung den passenden Sensor

Ebenfalls präsentieren die Chemnitz Forscherinnen und Forscher flexible Sensoren für Dehnung und Druck, die an die jeweilige Messaufgabe angepasst werden können. Hierzu integrierten die Forschenden leitfähige Kohlenstoffnanoröhren in eine nichtleitfähige Kunststoffmatrix. Die Druck- und Dehnungssensoren lassen sich großflächig mittels Standard-Druckverfahren auf dem Messobjekt aufbringen.
Internationaler Workshop im September

Die Chemnitzer Sensor-Forscherinnen und -Forscher werden außerdem vom 27. bis 29. September 2017 zusammen mit dem Instrumentation and Measurement Chapter des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) nicht nur den 10. International Workshop on Impedance Spectroscopy veranstalten, sondern zusätzlich eine Advanced School on Impedance Spectroscopy anbieten. „Das soll die Nachwuchswissenschaftler in diesem Bereich einen besseren Einstieg in spezielle Einzelthemen der Impedanzspektroskopie erleichtern und gleichzeitig international stärker vernetzen“, erklärt Kanoun. Denn starke Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler erforschen die innovativen Lösungen von morgen.

Weitere Informationen erteilt Dr. Thomas Keutel, Telefon 0371 531-36523, E-Mail thomas.keutel@etit.tu-chemnitz.de

Weitere Informationen:

http://mytuc.org/jrfr

Matthias Fejes | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

nachricht Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics