Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierte Technologien, kurze Behandlungszeiten

10.11.2011
Siemens rückt auf der Medica 2011 die Optimierung von Arbeitsabläufen in den Mittelpunkt

Auf der Medica 2011 präsentiert Siemens Healthcare als einen Messeschwerpunkt Produkte und Lösungen, die helfen Arbeitsabläufe in Praxen und Kliniken zu optimieren.

Hochmoderne Angiografiesysteme beispielsweise unterstützen den Arzt bei einer präzisen und zugleich schnellen Befundung und ermöglichen patientenschonende Behandlungsmethoden wie etwa in Hybrid-Operationsräumen (OP). Auf der Düsseldorfer Messe zeigt Siemens seine Angebote in diesem Bereich. Daneben liegt der Fokus auf „Breast Care Solutions“, verschiedenen Technologien zur Diagnostik und Therapie von Brustkrebs, die sich mit Informationstechnik zu einer Gesamtlösung verbinden lassen. Auch Ultraschallsysteme für unterschiedliche Anwendungsgebiete und Beratungsmodelle für klinische Abläufe in der Onkologie stellt Siemens seinen Kunden vor.

Mit dem Thema Hybrid-OP greift Siemens Healthcare auf der Medica 2011 als einen Messeschwerpunkt neue Entwicklungen bei Operationsmethoden auf. Verfahren wie zum Beispiel die Implantation von Herzklappen über Katheter eröffnen neue therapeutische Möglichkeiten unter anderem für die Behandlung von Patienten, die keine offene Operation überstehen würden. Mit der Zahl an Anwendungsgebieten nimmt auch die Verbreitung von Hybrid-Operationsräumen zu, einer Synthese aus chirurgischem Operationssaal und Katheterlabor. Sie vereinen die übliche OPAusrüstung mit einem vollständigen Angiografiesystem. Damit das interdisziplinäre Ärzteteam bei der Hybrid-OP effizient zusammenarbeiten kann, bedarf es einer Technologie, die nicht nur qualitativ hochwertige Bilder liefert, sondern extrem flexibel ist. Mit dem Artis zeego zeigt Siemens auf der Messe sein fortschrittlichstes Angiografiesystem. Es kombiniert den C-Bogen mit einem leistungsfähigen Industrieroboter und bietet dem behandelnden Arzt damit eine nahezu unbegrenzte Bewegungsfreiheit. Je nach Einsatzgebiet kann Artis zeego mit unterschiedlichen OP-Tischen ausgestattet werden. Während das Angiografiesystem auf dem Siemens-Stand mit einem konventionellen Artis-OR-Tisch präsentiert wird, ist es auf dem Stand des Unternehmens Cadolto (Halle 13, Stand A 10) als Teil eines voll ausgestatteten Hybrid-OP-Moduls erstmals mit integriertem Magnus-Tisch zu sehen. In dieser Kombination eignet sich das Angiografiesystem aufgrund des äußerst flexiblen Tisches für eine multidisziplinäre Nutzung des Hybrid-OPs sowie für Eingriffe, die eine besondere Lagerung des Patienten erfordern.

Verschiedene Verfahren für präzise, effektive Brustkrebsdiagnostik und -therapie

Siemens Healthcare hat umfassende Lösungen zur Früherkennung und Behandlung von Brustkrebs entwickelt und unter dem Namen „Breast Care Solutions“ zusammengefasst. Sie bestehen aus verschiedenen bildgebenden Verfahren, wie Ultraschall, Mammografie und Magnetresonanztomografie (MRT), die durch Informationstechnik, Lösungen aus der Labordiagnostik und Strahlentherapie ergänzt werden. Zum Einsatz kommen sie nicht nur in Praxen und Kliniken, sondern auch in mobilen Screening-Einheiten, den sogenannten Mammografie-Trailern. Konzept und Ausstattungsmöglichkeiten dieser „Praxis im Lkw-Anhänger“ präsentiert Siemens auf der Medica, darunter das digitale Mammografie-System Mammomat Inspiration. Ebenfalls gezeigt wird, wie sich die Untersuchungsdaten aus dem Trailer via Satellit direkt zur Befundung in die Brustzentren übertragen lassen. Die Brustbildgebung wird zunehmend dreidimensional: Mit einer der Computertomografie ähnlichen Aufnahmetechnik erweitert die 3D-Brust-Tomosynthese die herkömmliche zweidimensionale Mammografie und erstellt dreidimensionale Aufnahmen. Auf diese Weise werden überlappende Projektionen des Brustgewebes vermieden. Volumendarstellungen der weiblichen Brust akquiriert ebenfalls das Siemens-Ultraschallsystem Acuson S2000 Automated Breast Volume Scanner (ABVS).

Mit dem Magnetom Espree-Pink wiederum bietet Siemens einen dezidierten Magnetresonanz- Brustscanner. Die klinischen Bilder all dieser Modalitäten lassen sich auf Syngo MammoReport, einem Multi-Modalitiy-Arbeitsplatz für Breast Care, darstellen. Damit können erstmals Bilder aus den Modalitäten 3D-Tomosynthese, 3D-Ultraschall und Magnetresonanztomografie auf einer Arbeitsstation gemeinsam zur Befundung herangezogen werden. Mithilfe spezieller Konfigurationen und durch den optionalen Einsatz von Computer-Aided-Detection (CAD) kann Syngo MammoReport außerdem helfen, den hohen Durchsatz bei Screening-Untersuchungen zu bewältigen.

Um die Aufmerksamkeit für das Thema Brustkrebs und speziell für die Bedeutung der Früherkennung in der Öffentlichkeit zu erhöhen, hat Siemens im Oktober 2011 die Kampagne „Turn your city pink! – Farbe bekennen gegen Brustkrebs“ gestartet.

Messebesucher haben die Gelegenheit, diese Aktion zu unterstützen: Wer möchte, kann sich auf dem Siemens-Stand fotografieren lassen. Das Bild wird anschließend als Postkarte ausgedruckt, die neben dem Foto einen Aufruf enthält, sich an der Kampagne gegen Brustkrebs zu beteiligen. Die Karte kann an einen beliebigen Empfänger adressiert und vor Ort eingeworfen werden. Siemens übernimmt den Versand aller am Stand eingeworfenen Karten und hilft so, die Botschaften der Messebesucher nach außen zu tragen.

„Ärzte der Welt“ werden mit Ultraschallgeräten unterstützt

Nicht nur Geräte zur Untersuchung der weiblichen Brust, auch Ultraschallsysteme für andere Anwendungen stellt Siemens in Düsseldorf vor. Kunden können sich ebenso über die Premium- Ultraschallplattform Acuson S2000 informieren wie über das Mittelklasse-Gerät Acuson X300 oder das Acuson X150. Letzteres steht aufgrund seiner kompakten Bauweise und Flexibilität im Mittelpunkt einer Spendenaktion von Siemens Healthcare: Für jedes fünfzigste zwischen dem 1. Oktober und dem 31. Dezember 2011 verkaufte Siemens-Ultraschallgerät spendet das Unternehmen ein Acuson X150 an die Hilfsorganisation „Ärzte derWelt“. Das internationale Netzwerk engagiert sich mit 356 Gesundheitsprogrammen in 78 Ländern weltweit für Menschen in Krisensituationen. Neben Soforthilfeeinsätzen legt es Wert darauf, nachhaltige Unterstützung zu leisten, etwa bei lang anhaltenden Krisen oder in strukturschwachen Regionen.

Vor dem Einsatz der gespendeten Geräte werden die projektverantwortlichen Ärzte der Hilfsorganisation bei Siemens für den Umgang mit dem Acuson X150 geschult. Das erste Gerät ist für die Ukraine bestimmt, um Flüchtlinge und Migranten ohne Versicherungsschutz medizinisch zu versorgen. Auf der Medica kann es voraussichtlich schon an „Ärzte derWelt“ übergeben werden. Die Spendenaktion steht unter dem Motto „Null Prozent, die viel bewegen“, da Kunden während der Laufzeit Ultraschallgeräte mit einer Null-Prozent-Finanzierung erwerben können.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen hierzu erhalten sie von ihrer Siemens Organisation vor Ort.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2011 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,5 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,3 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: www.siemens.com/healthcare

Stefanie Schiller | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/healthcare/medica2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen