Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierte Technologien, kurze Behandlungszeiten

10.11.2011
Siemens rückt auf der Medica 2011 die Optimierung von Arbeitsabläufen in den Mittelpunkt

Auf der Medica 2011 präsentiert Siemens Healthcare als einen Messeschwerpunkt Produkte und Lösungen, die helfen Arbeitsabläufe in Praxen und Kliniken zu optimieren.

Hochmoderne Angiografiesysteme beispielsweise unterstützen den Arzt bei einer präzisen und zugleich schnellen Befundung und ermöglichen patientenschonende Behandlungsmethoden wie etwa in Hybrid-Operationsräumen (OP). Auf der Düsseldorfer Messe zeigt Siemens seine Angebote in diesem Bereich. Daneben liegt der Fokus auf „Breast Care Solutions“, verschiedenen Technologien zur Diagnostik und Therapie von Brustkrebs, die sich mit Informationstechnik zu einer Gesamtlösung verbinden lassen. Auch Ultraschallsysteme für unterschiedliche Anwendungsgebiete und Beratungsmodelle für klinische Abläufe in der Onkologie stellt Siemens seinen Kunden vor.

Mit dem Thema Hybrid-OP greift Siemens Healthcare auf der Medica 2011 als einen Messeschwerpunkt neue Entwicklungen bei Operationsmethoden auf. Verfahren wie zum Beispiel die Implantation von Herzklappen über Katheter eröffnen neue therapeutische Möglichkeiten unter anderem für die Behandlung von Patienten, die keine offene Operation überstehen würden. Mit der Zahl an Anwendungsgebieten nimmt auch die Verbreitung von Hybrid-Operationsräumen zu, einer Synthese aus chirurgischem Operationssaal und Katheterlabor. Sie vereinen die übliche OPAusrüstung mit einem vollständigen Angiografiesystem. Damit das interdisziplinäre Ärzteteam bei der Hybrid-OP effizient zusammenarbeiten kann, bedarf es einer Technologie, die nicht nur qualitativ hochwertige Bilder liefert, sondern extrem flexibel ist. Mit dem Artis zeego zeigt Siemens auf der Messe sein fortschrittlichstes Angiografiesystem. Es kombiniert den C-Bogen mit einem leistungsfähigen Industrieroboter und bietet dem behandelnden Arzt damit eine nahezu unbegrenzte Bewegungsfreiheit. Je nach Einsatzgebiet kann Artis zeego mit unterschiedlichen OP-Tischen ausgestattet werden. Während das Angiografiesystem auf dem Siemens-Stand mit einem konventionellen Artis-OR-Tisch präsentiert wird, ist es auf dem Stand des Unternehmens Cadolto (Halle 13, Stand A 10) als Teil eines voll ausgestatteten Hybrid-OP-Moduls erstmals mit integriertem Magnus-Tisch zu sehen. In dieser Kombination eignet sich das Angiografiesystem aufgrund des äußerst flexiblen Tisches für eine multidisziplinäre Nutzung des Hybrid-OPs sowie für Eingriffe, die eine besondere Lagerung des Patienten erfordern.

Verschiedene Verfahren für präzise, effektive Brustkrebsdiagnostik und -therapie

Siemens Healthcare hat umfassende Lösungen zur Früherkennung und Behandlung von Brustkrebs entwickelt und unter dem Namen „Breast Care Solutions“ zusammengefasst. Sie bestehen aus verschiedenen bildgebenden Verfahren, wie Ultraschall, Mammografie und Magnetresonanztomografie (MRT), die durch Informationstechnik, Lösungen aus der Labordiagnostik und Strahlentherapie ergänzt werden. Zum Einsatz kommen sie nicht nur in Praxen und Kliniken, sondern auch in mobilen Screening-Einheiten, den sogenannten Mammografie-Trailern. Konzept und Ausstattungsmöglichkeiten dieser „Praxis im Lkw-Anhänger“ präsentiert Siemens auf der Medica, darunter das digitale Mammografie-System Mammomat Inspiration. Ebenfalls gezeigt wird, wie sich die Untersuchungsdaten aus dem Trailer via Satellit direkt zur Befundung in die Brustzentren übertragen lassen. Die Brustbildgebung wird zunehmend dreidimensional: Mit einer der Computertomografie ähnlichen Aufnahmetechnik erweitert die 3D-Brust-Tomosynthese die herkömmliche zweidimensionale Mammografie und erstellt dreidimensionale Aufnahmen. Auf diese Weise werden überlappende Projektionen des Brustgewebes vermieden. Volumendarstellungen der weiblichen Brust akquiriert ebenfalls das Siemens-Ultraschallsystem Acuson S2000 Automated Breast Volume Scanner (ABVS).

Mit dem Magnetom Espree-Pink wiederum bietet Siemens einen dezidierten Magnetresonanz- Brustscanner. Die klinischen Bilder all dieser Modalitäten lassen sich auf Syngo MammoReport, einem Multi-Modalitiy-Arbeitsplatz für Breast Care, darstellen. Damit können erstmals Bilder aus den Modalitäten 3D-Tomosynthese, 3D-Ultraschall und Magnetresonanztomografie auf einer Arbeitsstation gemeinsam zur Befundung herangezogen werden. Mithilfe spezieller Konfigurationen und durch den optionalen Einsatz von Computer-Aided-Detection (CAD) kann Syngo MammoReport außerdem helfen, den hohen Durchsatz bei Screening-Untersuchungen zu bewältigen.

Um die Aufmerksamkeit für das Thema Brustkrebs und speziell für die Bedeutung der Früherkennung in der Öffentlichkeit zu erhöhen, hat Siemens im Oktober 2011 die Kampagne „Turn your city pink! – Farbe bekennen gegen Brustkrebs“ gestartet.

Messebesucher haben die Gelegenheit, diese Aktion zu unterstützen: Wer möchte, kann sich auf dem Siemens-Stand fotografieren lassen. Das Bild wird anschließend als Postkarte ausgedruckt, die neben dem Foto einen Aufruf enthält, sich an der Kampagne gegen Brustkrebs zu beteiligen. Die Karte kann an einen beliebigen Empfänger adressiert und vor Ort eingeworfen werden. Siemens übernimmt den Versand aller am Stand eingeworfenen Karten und hilft so, die Botschaften der Messebesucher nach außen zu tragen.

„Ärzte der Welt“ werden mit Ultraschallgeräten unterstützt

Nicht nur Geräte zur Untersuchung der weiblichen Brust, auch Ultraschallsysteme für andere Anwendungen stellt Siemens in Düsseldorf vor. Kunden können sich ebenso über die Premium- Ultraschallplattform Acuson S2000 informieren wie über das Mittelklasse-Gerät Acuson X300 oder das Acuson X150. Letzteres steht aufgrund seiner kompakten Bauweise und Flexibilität im Mittelpunkt einer Spendenaktion von Siemens Healthcare: Für jedes fünfzigste zwischen dem 1. Oktober und dem 31. Dezember 2011 verkaufte Siemens-Ultraschallgerät spendet das Unternehmen ein Acuson X150 an die Hilfsorganisation „Ärzte derWelt“. Das internationale Netzwerk engagiert sich mit 356 Gesundheitsprogrammen in 78 Ländern weltweit für Menschen in Krisensituationen. Neben Soforthilfeeinsätzen legt es Wert darauf, nachhaltige Unterstützung zu leisten, etwa bei lang anhaltenden Krisen oder in strukturschwachen Regionen.

Vor dem Einsatz der gespendeten Geräte werden die projektverantwortlichen Ärzte der Hilfsorganisation bei Siemens für den Umgang mit dem Acuson X150 geschult. Das erste Gerät ist für die Ukraine bestimmt, um Flüchtlinge und Migranten ohne Versicherungsschutz medizinisch zu versorgen. Auf der Medica kann es voraussichtlich schon an „Ärzte derWelt“ übergeben werden. Die Spendenaktion steht unter dem Motto „Null Prozent, die viel bewegen“, da Kunden während der Laufzeit Ultraschallgeräte mit einer Null-Prozent-Finanzierung erwerben können.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen hierzu erhalten sie von ihrer Siemens Organisation vor Ort.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2011 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,5 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,3 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: www.siemens.com/healthcare

Stefanie Schiller | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/healthcare/medica2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops