Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierte Sensorik ermöglicht optimale Prozessführung beim manuellen Schweißen

28.08.2009
IP Bewertungs AG (IPB) präsentiert intelligenten Handschweißbrenner auf der Schweißen & Schneiden 2009

Größere räumliche Trennungen zwischen Schweißer und Schweißgerät erschwerten bislang die schnelle Anpassung der für den Schweißvorgang notwendigen Parameter. Mit der Entwicklung einer innovativen Sensorik wird erstmals die automatische Erfassung der Schweißlage und Einstellung der Parameter ermöglicht.


Model des intelligenten Handschweißbrenners

Die Grundlage der Technik besteht aus der in den Schweißkopf integrierten Sensorik. Die Parametersätze werden vor dem Schweißvorgang einmalig programmiert und während des Schweißvorgangs automatisch abgerufen. Dadurch wird sowohl der Schweißer bei seiner Arbeit entlastet, als auch eine Zeiteinsparung bei garantierter Qualität erzielt. Der Bedarf an Nachkontrollen wird reduziert. Aufgrund der automatisch gewählten Parameter wird zudem die Produktivität erhöht sowie Kosten eingespart. Beim kontinuierlichen Schweißen wird auf diese Weise eine optimale Prozessführung ermöglicht. „Ein weiterer Vorteil ist die einfache Implementierungsmöglichkeit der Sensorik in bereits vorhandene Schweißbrenner, sodass kaum Zusatzinvestitionen notwendig sind“, erläutert Ghesal Fahimi-Steingraeber, Projektmanagerin der IP Bewertungs AG für die Schweißbrenner-Technologie.

Die positiven Eigenschaften des modularen Technologiekonzepts zeigen sich speziell beim manuellen Schweißen komplexer Bauteile oder im Bereich der Serienfertigung mit hoher Wiederholungsrate sowie schwer zugängigen Bereichen mit hohen Qualitätsstandards. Mit der robusten Basisvariante für einfachere Einsatzbereiche sowie der programmierbaren Variante mit Datenschnittstelle für anspruchsvolle Applikationen ist die Technologie in vielen Bereichen der industriellen Fertigung einsetzbar. Sie findet Anwendung vom Automobil- und Schienenfahrzeugbau über den Schiffbau bis hin zu anspruchsvollen Fügeaufgaben im Rohr- und Druckbehälterbau. Die Technologie kann sowohl bei MIG/MAG- als auch bei TIG (WIG)- Handschweißbrennern implementiert werden.

IPB auf der Schweißen & Schneiden
Experten der IP Bewertungs AG stellen diese Technologie auf der Schweißen & Schneiden, Messe Essen, vom 14.-19.09.2009 in Halle 6.1, Stand 105 vor.

+++++++++++++

Über aktuelle Informationen zu unserer Technologie informieren wir Sie am 14.09.2009 um 15 Uhr im Rahmen unseres Pressegesprächs auf unserem Stand (Halle 6.1, Stand 105) der Messe Schweißen & Schneiden
Ansprechpartner der IP Bewertungs AG:
Frau Ghesal Fahimi-Steingraeber
Projektmanager Engineering/Automotive
Tel: 040 - 87 87 90 - 411
++++++++++++++
Der intelligente Schweißbrenner, eines von 22 Patentportfolien aus einem Patentverwertungsfonds, der von einer deutschen Großbank und einem unabhängigen Initiator aufgelegt wurde, ist Eigentum der Dritte Patentportfolio Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG. Die IP Bewertungs AG (IPB) berät den Patentverwertungsfonds bei der Auswahl von zukunftsfähigen Patenten und unterstützt ihn bei der Weiterentwicklung und Auslizenzierung.
Über die IP Bewertungs AG (IPB)
Die IP Bewertungs AG (IPB) zeichnet sich durch technisches Know-how, Qualität und die innovative Weiterentwicklung von Technologien aus. Zusammen mit Professoren, Forschungsinstituten und Ingenieurbüros bilden die Patentspezialisten eines der größten F&E-Netzwerke Deutschlands und entwickeln neue Lösungen aus innovativen Ideen.

Das Hamburger Unternehmen beschäftigt in der Zentrale in Hamburg 80 Mitarbeiter. Die meisten der Natur- und Wirtschaftswissenschaftler sowie Ingenieure arbeiten im Patentmanagement und sind in beratender Funktion für Patentverwertungsfonds tätig. Die IPB zählt zu den europaweiten Marktführern in der Patentbewertung, -verwertung und -management.

Pressekontakt:
IP BEWERTUNGS AG (IPB)
Ulrike Schulz
Stephansplatz 10
D-20354 Hamburg
Tel: +49 40 8787 90-423
Fax: +49 40 8787 90-123
Email: Schulz@ipb-ag.com

Ulrike Schulz | IP BEWERTUNGS AG (IPB)
Weitere Informationen:
http://www.IPB-AG.com
http://www.WERTE-AUS-WISSEN.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie