Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

intec 2013: Fraunhofer IWU zeigte Innovationen für die Automobilproduktion

05.03.2013
Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU präsentierte auf der diesjährigen Fachmesse für Fertigungstechnik, Werkzeugmaschinen und Sondermaschinenbau intec Innovationen für die Produktionstechnik.
Am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Allianz autoMOBILproduktion (Halle 3, Stand C20) stand die Ressourcen- und Energieeffizienz klar im Mittelpunkt. Das Fraunhofer IWU zeigte u.a. eine neue Fertigungsmethode zur Herstellung von Strukturbauteilen mit kleinen bis mittleren Stückzahlen, ein Exponat zur temperierten Umformung von ferritischem Edelstahl sowie ein innovatives Datenanalyseprogramm für die automatisierte Qualitätsüberwachung.

Die deutsche Automobilindustrie steht derzeit unter sehr hohem Innovations- und Wettbewerbsdruck: Leichter, sparsamer und kostengünstiger müssen die Fahrzeuge in Zukunft sein, um konkurrenzfähig zu bleiben. Angesichts steigender Energie- und Rohstoffpreise lassen sich diese Anforderungen zunehmend auch auf die Fertigungs- und Produktionstechnik übertragen. Das Fraunhofer IWU, als Leitinstitut für ressourceneffiziente Produktion innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft, arbeitet gemeinsam mit der Industrie und Forschungspartnern an innovativen Lösungskonzepten.
Sinkende Stückzahlen: Strukturbauteile wirtschaftlich fertigen

Wie Strukturbauteile auch bei kleinen und mittleren Stückzahlen wirtschaftlich und energieeffizient hergestellt werden können zeigten Wissenschaftler am Beispiel eines Sitzquerträgers. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt wurde gemeinsam mit Tower International sowie der Trumpf Laser- und Systemtechnik GmbH im Rahmen der Innovationsallianz »Green Carbody Technologies« erarbeitet.

Mit dem Forschungsprojekt reagieren die Wissenschaftler auf die zunehmenden strukturellen Veränderungen in der Fahrzeugfertigung. Die steigende Modell- und Variantenvielfalt im Automobilbau führt zu sinkenden Stückzahlen je Bauteil-Variante - insbesondere im Bereich des Presswerks. Die Qualitäts- und Crashanforderungen an hochbelastete Strukturbauteile sind unverändert hoch und die Fertigungskosten steigen.

Die Herstellung eines Sitzquerträgers erfolgt in der Regel mittels Tiefziehen in mehrstufigen Umformwerkzeugen. Aufgrund der hohen Werkzeugkosten ist dieses Verfahren allerdings gerade bei kleinen und mittleren Stückzahlen oftmals unwirtschaftlich. Wissenschaftler des Fraunhofer IWU haben daher gemeinsam mit Industriepartnern eine neue Fertigungsmethode entwickelt, die sich beim Herstellungsprozess auf eines dieser formspeichernden Umformwerkzeuge beschränkt. Zusätzlich kommen wesentlich flexiblere Blechbearbeitungsmaschinen zum Einsatz. Damit wird auch bei sinkenden Stückzahlen eine wirtschaftliche Fertigung ermöglicht. Darüber hinaus konnte das benötigte Werkzeugmaterial um 90 Prozent reduziert und der Blechausnutzungsgrad von 60 auf 77 Prozent erhöht werden. Die Energiebilanz des gesamten Herstellungsverfahrens wird somit deutlich verbessert.

Prozessketten verkürzen – Energie sparen: Warmumformung von Edelstahl

Eine weitere Prozessverkürzung gelang Wissenschaftlern des Fraunhofer IWU gemeinsam mit der Salzgitter Hydroforming GmbH im Bereich der Warmumformung von ferritischem Edelstahl. Gemeinsam wurde ein innovatives Verfahren zur temperierten Innenhochdruck-Umformung (IHU) von Edelstahlrohren sowie die dafür notwendige Werkzeugtechnik entwickelt. Der Prozess wurde anhand einer Modellgeometrie sowie eines warmumgeformten Abgasbauteils dargestellt.

In der Regel kommt bei der Herstellung komplexer IHU-Bauteile aus Edelstahllegierungen ein mehrstufiger IHU-Prozess mit zwischengeschalteten Glühprozessen zum Einsatz. Durch die Erhöhung der Umformtemperatur auf Bereiche zwischen 850 bis 1100 °C konnten die Kaltverfestigung ausgeschaltet und das Umformvermögen des Werkstoffes deutlich erweitert werden. Die Glühprozesse sowie das IHU-Vorformen entfallen. Durch den Einsatz eines gasförmigen Wirkmediums ist zudem kein Waschvorgang mehr notwendig. Mittels temperierter Innenhochdruckumformung ist die Fertigung der Bauteile damit in nur einem Prozessschritt möglich. Dies spart Zeit und senkt die für das Verfahren benötigte Energie sowie Produktionskosten.

Neue Software: Multitasking für die automatisierte Qualitätssicherung

Die automatisierte Qualitätssicherung wird auch für die Automobilproduktion und den Maschinenbau immer bedeutsamer. Um Zusammenhänge und notwendige Kennzahlen auch innerhalb von komplexen Prozessketten zu ermitteln, sollte eine moderne Qualitätssoftware eine Vielzahl von Prüf- und Messaufgaben in einem System zusammenführen und im Idealfall automatisiert auswerten. Hierfür benötigen herkömmliche Systeme in der Regel allerdings sehr viel Rechenzeit.

Am Fraunhofer IWU wurde die Software Xeidana® (eXtensible Environment for Industrial Data ANAlysis) entwickelt, die speziell auf diese Anforderungen ausgerichtet ist. Dem Anwender wird ein vollständiges Lösungspaket zur Verfügung gestellt, das Aufgaben von der Datenakquisition bis hin zur automatisierten Qualitätskontrolle abdeckt. Die Besonderheit: Mit Xeidana® können eine vergleichsweise hohe Anzahl von Daten verschiedener Sensorsysteme parallel erfasst und automatisch ausgewertet werden. Diese multisensorielle Qualitätskontrolle ermöglicht es, eine Vielzahl verschiedener Sensortypen, wie Wirbelstromsonden, Oberflächenscanner, optische Kameras oder Köperschallmikrofone, mitei¬nander zu kombinieren. Die Software erfasst und analysiert so beispielsweise Thermografiebilder und optische Live-Videos gemeinsam mit den Informationen von Ultraschall- oder Wirbelstromsystemen. Die Daten werden in einem individuell visualisierbaren Arbeitsbereich abgelegt und automatisiert ausgewertet. Für die notwendige Rechenleistung sorgt eine Optimierung für Mehrkernsysteme.

Als Leitinstitut für ressourceneffiziente Produktion erarbeitet das Fraunhofer IWU Lösungen zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz und treibt aktiv deren Umsetzung in die Industrie voran. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Entwicklung intelligenter Produktionsanlagen zur Herstellung von Karosserie- sowie Antriebsstrangkomponenten und der Optimierung der damit verbundenen umformenden und spanenden Fertigungsprozesse.

Hendrik Schneider | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.iwu.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie