Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

intec 2013: Fraunhofer IWU zeigte Innovationen für die Automobilproduktion

05.03.2013
Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU präsentierte auf der diesjährigen Fachmesse für Fertigungstechnik, Werkzeugmaschinen und Sondermaschinenbau intec Innovationen für die Produktionstechnik.
Am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Allianz autoMOBILproduktion (Halle 3, Stand C20) stand die Ressourcen- und Energieeffizienz klar im Mittelpunkt. Das Fraunhofer IWU zeigte u.a. eine neue Fertigungsmethode zur Herstellung von Strukturbauteilen mit kleinen bis mittleren Stückzahlen, ein Exponat zur temperierten Umformung von ferritischem Edelstahl sowie ein innovatives Datenanalyseprogramm für die automatisierte Qualitätsüberwachung.

Die deutsche Automobilindustrie steht derzeit unter sehr hohem Innovations- und Wettbewerbsdruck: Leichter, sparsamer und kostengünstiger müssen die Fahrzeuge in Zukunft sein, um konkurrenzfähig zu bleiben. Angesichts steigender Energie- und Rohstoffpreise lassen sich diese Anforderungen zunehmend auch auf die Fertigungs- und Produktionstechnik übertragen. Das Fraunhofer IWU, als Leitinstitut für ressourceneffiziente Produktion innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft, arbeitet gemeinsam mit der Industrie und Forschungspartnern an innovativen Lösungskonzepten.
Sinkende Stückzahlen: Strukturbauteile wirtschaftlich fertigen

Wie Strukturbauteile auch bei kleinen und mittleren Stückzahlen wirtschaftlich und energieeffizient hergestellt werden können zeigten Wissenschaftler am Beispiel eines Sitzquerträgers. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt wurde gemeinsam mit Tower International sowie der Trumpf Laser- und Systemtechnik GmbH im Rahmen der Innovationsallianz »Green Carbody Technologies« erarbeitet.

Mit dem Forschungsprojekt reagieren die Wissenschaftler auf die zunehmenden strukturellen Veränderungen in der Fahrzeugfertigung. Die steigende Modell- und Variantenvielfalt im Automobilbau führt zu sinkenden Stückzahlen je Bauteil-Variante - insbesondere im Bereich des Presswerks. Die Qualitäts- und Crashanforderungen an hochbelastete Strukturbauteile sind unverändert hoch und die Fertigungskosten steigen.

Die Herstellung eines Sitzquerträgers erfolgt in der Regel mittels Tiefziehen in mehrstufigen Umformwerkzeugen. Aufgrund der hohen Werkzeugkosten ist dieses Verfahren allerdings gerade bei kleinen und mittleren Stückzahlen oftmals unwirtschaftlich. Wissenschaftler des Fraunhofer IWU haben daher gemeinsam mit Industriepartnern eine neue Fertigungsmethode entwickelt, die sich beim Herstellungsprozess auf eines dieser formspeichernden Umformwerkzeuge beschränkt. Zusätzlich kommen wesentlich flexiblere Blechbearbeitungsmaschinen zum Einsatz. Damit wird auch bei sinkenden Stückzahlen eine wirtschaftliche Fertigung ermöglicht. Darüber hinaus konnte das benötigte Werkzeugmaterial um 90 Prozent reduziert und der Blechausnutzungsgrad von 60 auf 77 Prozent erhöht werden. Die Energiebilanz des gesamten Herstellungsverfahrens wird somit deutlich verbessert.

Prozessketten verkürzen – Energie sparen: Warmumformung von Edelstahl

Eine weitere Prozessverkürzung gelang Wissenschaftlern des Fraunhofer IWU gemeinsam mit der Salzgitter Hydroforming GmbH im Bereich der Warmumformung von ferritischem Edelstahl. Gemeinsam wurde ein innovatives Verfahren zur temperierten Innenhochdruck-Umformung (IHU) von Edelstahlrohren sowie die dafür notwendige Werkzeugtechnik entwickelt. Der Prozess wurde anhand einer Modellgeometrie sowie eines warmumgeformten Abgasbauteils dargestellt.

In der Regel kommt bei der Herstellung komplexer IHU-Bauteile aus Edelstahllegierungen ein mehrstufiger IHU-Prozess mit zwischengeschalteten Glühprozessen zum Einsatz. Durch die Erhöhung der Umformtemperatur auf Bereiche zwischen 850 bis 1100 °C konnten die Kaltverfestigung ausgeschaltet und das Umformvermögen des Werkstoffes deutlich erweitert werden. Die Glühprozesse sowie das IHU-Vorformen entfallen. Durch den Einsatz eines gasförmigen Wirkmediums ist zudem kein Waschvorgang mehr notwendig. Mittels temperierter Innenhochdruckumformung ist die Fertigung der Bauteile damit in nur einem Prozessschritt möglich. Dies spart Zeit und senkt die für das Verfahren benötigte Energie sowie Produktionskosten.

Neue Software: Multitasking für die automatisierte Qualitätssicherung

Die automatisierte Qualitätssicherung wird auch für die Automobilproduktion und den Maschinenbau immer bedeutsamer. Um Zusammenhänge und notwendige Kennzahlen auch innerhalb von komplexen Prozessketten zu ermitteln, sollte eine moderne Qualitätssoftware eine Vielzahl von Prüf- und Messaufgaben in einem System zusammenführen und im Idealfall automatisiert auswerten. Hierfür benötigen herkömmliche Systeme in der Regel allerdings sehr viel Rechenzeit.

Am Fraunhofer IWU wurde die Software Xeidana® (eXtensible Environment for Industrial Data ANAlysis) entwickelt, die speziell auf diese Anforderungen ausgerichtet ist. Dem Anwender wird ein vollständiges Lösungspaket zur Verfügung gestellt, das Aufgaben von der Datenakquisition bis hin zur automatisierten Qualitätskontrolle abdeckt. Die Besonderheit: Mit Xeidana® können eine vergleichsweise hohe Anzahl von Daten verschiedener Sensorsysteme parallel erfasst und automatisch ausgewertet werden. Diese multisensorielle Qualitätskontrolle ermöglicht es, eine Vielzahl verschiedener Sensortypen, wie Wirbelstromsonden, Oberflächenscanner, optische Kameras oder Köperschallmikrofone, mitei¬nander zu kombinieren. Die Software erfasst und analysiert so beispielsweise Thermografiebilder und optische Live-Videos gemeinsam mit den Informationen von Ultraschall- oder Wirbelstromsystemen. Die Daten werden in einem individuell visualisierbaren Arbeitsbereich abgelegt und automatisiert ausgewertet. Für die notwendige Rechenleistung sorgt eine Optimierung für Mehrkernsysteme.

Als Leitinstitut für ressourceneffiziente Produktion erarbeitet das Fraunhofer IWU Lösungen zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz und treibt aktiv deren Umsetzung in die Industrie voran. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Entwicklung intelligenter Produktionsanlagen zur Herstellung von Karosserie- sowie Antriebsstrangkomponenten und der Optimierung der damit verbundenen umformenden und spanenden Fertigungsprozesse.

Hendrik Schneider | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.iwu.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital
19.06.2018 | Fraunhofer IFAM

nachricht Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics