Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Instron auf der Fakuma 2012: Messen und Prüfen in Forschung, Entwicklung und Qualitätssicherung

28.08.2012
Zur Fakuma 2012, die vom 16. bis 20. Oktober in Friedrichshafen stattfindet, präsentiert sich Instron auf Stand 3101 in Halle B3 als Ansprechpartner für die gesamte Bandbreite der Kunststoffprüfung.
Dabei reicht das Portfolio der Prüfsysteme von Systemen zur Messung zur Fließfähigkeit über Schlagwerke bis hin zu Systemen zur statischen und dynamischen Messung von Material- und Bauteilkennwerten.

Zu den Neuheiten gehört ein optionales Zubehör für Schmelzindex-Messgeräte, das den Prüfvorgang komfortabler gestaltet. Weitere Messehighlights sind ein instrumentiertes Pendelschlagwerk, auf dem die Durchführung von hochpräzisen Messungen der Charpy Kerbschlagzähigkeit gezeigt wird, sowie eine für niedrige Prüfkräfte optimierte elektromechanische Prüfmaschine, auf der 3-Punkt-Biegeversuche nach ISO 178 laufen werden.

Das neue, für Instron® CEAST Schmelzindexprüfgeräte erhältliche, manuelle Gewichtswählsystem ist für Einzelgewichtsmessungen nach ISO 1133 Methode A und B sowie ASTM D1238 ausgelegt. Es schlägt eine Brücke zwischen der rein manuellen Handhabung der Gewichte und dem vollautomatisch arbeitenden Wählsystem der CEAST MMF Mehrgewichts-Schmelzindexprüfgeräte und eignet sich für den Anbau an modulare Systeme, die mit einer motorischen Gewichtshebevorrichtung und Decoder ausgestattet sind.

Grundelemente sind eine Aufnahme für einen kompletten Satz Prüfgewichte von 0,325 kg bis 21,6 kg und ein komfortabel zu bedienendes, mechanisches System zur Vorwahl des für die Messung erforderlichen Prüfgewichts. Alle Gewichte bleiben dabei stets an der Maschine. Das neue Gewichtswählsystem muss zusammen mit dem Grundgerät geordert werden und ist mit Optionen wie einer Kraftmesszelle für die Materialverdichtung, Schmelzeschneidvorrichtung, Düsenverschluss usw. kompatibel.

Das auf dem Messestand gezeigte Universal-Pendelschlagwerk Instron® CEAST 9050 eignet sich für die instrumentierte oder nicht-instrumentierte Schlagprüfung. Es zeichnet sich unter anderem durch seine steife, monolithische Rahmenstruktur aus Gusseisen aus, die hilft, Messungenauigkeiten zu minimieren, und die als Träger für alle Anbauteile dient. Dieses Schlagwerk wird zusammen mit dem erst kürzlich vorgestellten Datenerfassungssystem DAS 64K im Einsatz sein, das mit 4 Messkanälen und einer Speicherkapazität von 64.000 Messpunkten eine besonders hohe Auflösung transienter Belastungsabläufe ermöglicht.

Die Demonstration der 3-Punkt-Biegeversuche wird auf einer elektromechanischen Zugprüfmaschine des Typs Instron® 5942 laufen. Sie gehört zur Familie der universell anpassbaren 5940er Einsäulen-Tischmodelle von Instron, die dank ihrer geringen Aufstellfläche wenig Platz im Prüflabor beanspruchen. Die steife mechanische Ausführung optimiert die Wiederholbarkeit der Versuchsbedingungen und sichert zuverlässige Ergebnisse. Mit einer Nenn-Prüfkraft von 0,5 kN und 726 mm Prüfraumhöhe ist der auf dem Messestand gezeigte Typ 5942 die kleinste Ausführung dieser Baureihe. Wie seine größeren Schwestermodelle 5943 (1 kN, 1123 mm) und 5944 (2 kN, 1123 mm) ist er für besonders präzise Messungen im unteren Kraftbereich konstruiert. Entsprechend gehören Prüfungen an Biomaterialien, Textilien, Elastomeren, kleinen Bauteilen, Kunststofffasern und -folien zu den typischen Anwendungen. Das Exponat wird mit einem Spannzeug des Typs 2810-400 für die Biegeprüfung bis zu einer maximalen Prüfkraft von 5 kN ausgestattet sein.

Instron (www.instron.de) ist ein weltweit führender Hersteller von Prüfsystemen für die Werkstoff- und Bauteilprüfung. Als weltweit tätiges Unternehmen produziert und liefert Instron aus einer Hand Prüfsysteme zur Untersuchung der mechanischen Kennwerte und Eigenschaften zahlreicher Werkstoffe, Bauteile und Strukturen in den verschiedensten Umgebungen sowie Serviceleistungen für diese Produkte. Mit den Systemen von Instron können die unterschiedlichsten Materialien untersucht werden, angefangen von empfindlichen Fasern bis hin zu modernen, hochfesten Legierungen. Ergänzt um die Erfahrung von CEAST im Bau von Prüfmaschinen für Kunststoffe, bietet Instron seinen Kunden umfassende Lösungen für alle Prüfanforderungen in Forschung, Qualitäts- und Lebensdauerprüfung. Außerdem bietet Instron ein breites Spektrum an Serviceleistungen, z. B. Unterstützung bei Labormanagement, Kalibrierdienstleistungen sowie Kundenschulung.

Instron ist Teil der Test and Measurement Group der US-amerikanischen Illinois Tool Works (ITW) mit mehr als 850 dezentralisierten Geschäftseinheiten in 52 Ländern und rund 60,000 Mitarbeitern.

Kontakt:
Simone Hebel
European MARCOM & PR Specialist
Instron Deutschland GmbH
Werner-von-Siemens-Straße 2
D-64319 Pfungstadt/Germany
Tel.: +49 (0) 6157 4029 614
E-Mail: simone_hebel(at)instron.com

Redaktioneller Kontakt und Belegexemplare:
Dr.-Ing. Jörg Wolters, Konsens PR GmbH & Co. KG,
Hans-Kudlich-Straße 25, D-64823 Groß-Umstadt
Tel.: +49 (0) 60 78 / 93 63 - 0, Fax: - 20
E-Mail: mail(at)konsens.de

Weitere Informationen: www.instron.de

Ursula Herrmann | Konsens PR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie